Diskriminierung

Diskriminierung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit oder dem Geschlecht bei der Miete oder dem Kauf einer Wohnung ist nach dem Gleichbehandlungsgesetz (GlBG) verboten.

Auch wenn Menschen in einem Immobilieninserat von der Möglichkeit die Wohnung zu mieten oder zu kaufen, aus­ge­schlos­sen werden - zB mit dem Hinweis, dass die Wohnung nur an InländerInnen vermietet werde - handelt es sich um eine verbotene Diskriminierung.

Das Gleichbehandlungsgebot gilt bei Eigentumswohnungen und auch bei Haupt- und Untermieten. Sowohl private Per­sonen, Firmen und Genossenschaften als auch Bund, Länder oder Gemeinden müssen das Gleichbehandlungsgebot be­acht­en.

Wenn die unmittelbare Privatsphäre betroffen ist, gilt das Dis­kriminier­ungs­ver­bot nicht. Beispielsweise bei der Unter­ver­mietung eines Zimmers in der eigenen Wohnung.

Was tun gegen Diskriminierung bei der Wohn­ungs­suche?

Die Gleichbehandlungsanwaltschaft bietet kostenlose und vertrauliche Beratung und Unterstützung. Die Grundlage dafür ist das Gleichbehandlungsgesetz.

Gleichbehandlungsanwaltschaft
Taubstummengasse 11, 1040 Wien
Tel.: 01-532 28 68 oder 0800 206 119
E-Mail: gaw@bka.gv.at

Das könnte Sie auch interessieren

Frau liegt vorm Laptop © gpointstudio, Fotolia

Mietvertragsgebühr abgeschafft

Mietvertragsgebühren für Wohnräume dürfen nicht mehr eingehoben werden. Dies betrifft die „Vertragsgebühr“, nicht eine allfällige Maklerprovision.

Mietwohnung © Gina Sanders, Fotolia.com

Mietvertrag

Der Mietvertrag regelt Rechte und Pflichten. Lassen Sie sich alle mündlichen Zusicherungen schriftlich bestätigen.

Im Gespräch mit dem Vorgesetzten - Das Arbeitsverhältnis einvernehmlich lösen... © endostock, Fotolia

Maklerprovision

2 Bruttomonats-Mieten darf die Provision bei jenen betragen, die unbefristete oder auf über drei Jahre befristete Mietverträge haben.