Grund­buchs­an­träge: AK Muster­vor­lag­en

Der einfache und kostengünstige Zugang der Bürger zum Grundbuch wurde im Jahr 2009 abgeschafft. Seither mussten Grundbuchsanträge schriftlich eingebracht werden.

Auf Drängen der AK wurde diese Regelung im Jahr 2012 wieder etwas „ent­schärft“. Seither sieht das Gesetz vor, dass Grundbuchsgesuche „in der Regel“ schrift­lich einzubringen sind, „in einfachen Fällen können Gesuche auch zu Proto­koll erklärt werden.“

Welches diese „einfachen Fälle“ sind, in denen nun wieder auch mündliche An­träge zulässig sind, das erfragt man im konkreten Fall am besten gleich bei der Grund­buch­ab­teil­ung des zuständigen Bezirksgerichts. Wir bieten Ihnen hier weiter­hin – für manche einfache Fälle - Muster für schriftliche Anträge zum Down­load­en.

Leider ist es nicht möglich, für komplexe Grundbuchsanträge Muster zu ent­werfen, sodass Sie sich in einigen Fällen von Grundbuchsangelegenheiten an einen Notar oder Rechtsanwalt wenden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Architekt präsentiert Baupläne © drubig-photo, Fotolia.com

Grundbuch

Was genau finden Sie darin? Wie ist es aufgebaut? Tagebuchzahlen, Einverleibung, Vormerkungen - was bedeuten diese Begriffe im Grundbuch?

Ein typischer Wiener Altbau - Zu hohe Mieten machen das Wohnen kaum noch leistbar! © Kalle Kolodziej, Fotolia

Ver­walter­pflicht­en

Haus­ver­walt­er müssen den Wohn­ungs­eigen­tümer­Innen eine Vor­aus­schau vor­legen, um sie über Auf­wend­ung­en und An­stehend­es im nächsten Jahr zu in­form­ieren.

Arbeitnehmerin beim Schreiben © pressmaster, Fotolia.com

Wohnungskauf

Beim Kauf einer Eigentumswohnung gibt es vieles zu beachten. Was ist besonders wichtig zu wissen? Welche Rechte und Pflichten haben Sie?