Festnetz & Internet: Darauf sollten Sie achten, bevor Sie Ihren Anbieter wechseln

Sie möchten Ihren Telekomanbieter für Festnetz und Internet wechseln? Diese Punkte sollten sie beachten: 

5 Fragen vor dem Anbieterwechsel

Noch gebunden? 

Prüfen Sie, wie lange Sie noch an den Vertrag mit Ihrem alten Betreiber ge­bund­en sind. Kündigungsfristen finden Sie in der Regel den Ge­schäfts­be­ding­ung­en. Achten Sie auf eine eventuelle Mindestvertragsdauer, um nicht doppelt zu zahlen. In der Regel verlangt Ihr bisheriger Betreiber bei vorzeitiger Künd­ig­ung weiterhin das Grundentgelt, obwohl Sie keine Gegenleistung mehr er­halt­en

Wie schaut's mit Zusatzkosten aus?

Zusätzliche jährliche Servicegebühren (Internet Service Pauschale) sind häufig auch bei anderen Anbietern zu zahlen, etwa bei Tele2 und UPC. Wie schaut's bei Ihrem (potenziellen) neuen Anbieter aus? 

Mit welchen Einmalkosten müssen Sie rechnen?

Bedenken Sie beim Wechsel mögliche Einmalkosten, etwa Kosten für An­schluss­her­stell­ung und Aktivierungskosten.

Netz verfügbar?

Bitte bedenken Sie: Manche Produkte sind nicht österreichweit oder nicht an jedem Standort beziehbar. 

„Geschwindigkeitsrausch“ nötig?

Für maximale Transfergeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde und mehr zahlen Sie deutlich höhere Gebühren oder Zusatzpakete. Für norm­al­es Surfen, E-Mail, gelegentliche Downloads reicht in der Regel auch eine Ge­schwind­ig­keit von acht Megabit pro Sekunde.

Muster­briefe

Unsere Vorlagen für Ihre Korrespondenz

Das könnte Sie auch interessieren

Freundlicher Mann telefoniert mit Handy © goodluz, Fotolia

Handy- Lebens­dauer

Handys werden meist voreilig ausgetauscht, obwohl sie noch funktionieren. Eine neue AK Broschüre gibt Infos zum nachhaltigen Umgang mit Handy & Co.