Reiseversicherungen: Wer die Wahl hat, hat die Qual

Bei den Reiseversicherungen gibt es nicht nur viele Anbieter, sondern auch jede Menge Tarife. „Konsumenten sollen nicht nur auf die Prämie schauen, sondern auch Leistungen, Ausschlüsse und Einschränkungen beachten“, rät AK Konsumentenschützer Christian Prantner. Die Tarif­viel­falt ist groß. Die AK gibt einen Überblick.

Reiseversicherungen bieten nicht nur die Versicherungen selbst an, sondern auch Kreditkartenunternehmen, Autofahrerclubs und Reiseveranstalter. AK Konsumentenschützer Prantner rät daher: „Achten Sie nicht alleine auf die Prämie, sondern auch auf die Versicherungssummen in den einzelnen Bau­stein­en, Ausschlüsse und Einschränkungen. Schauen Sie auch, ob die Ver­sich­erung europa- oder weltweit gilt, und ob sie nur für die Reise selbst oder etwa ein Jahr lang zutrifft.“ Es gibt viele Möglichkeiten, zu einer Reiseversicherung zu gelangen. Punkte, auf die KonsumentInnen achten sollten:

Online-Buchungen von Reisen

Bei Online-Buchungen von Reisen poppen oft auch blinkende, warnende Hin­weise auf, dass eine Reiseversicherung abgeschlossen werden soll. Vorsicht vor niedrig klingenden Prämien. Der Versicherungsschutz ist dem­ent­sprech­end eingeschränkt. „Nicht vorschnell abschließen, sondern genau prüfen, wel­cher Versicherungsschutz nötig ist“, so Prantner.

Auch Kreditkarten inkludieren Reise­ver­sicher­ung­en

Auch Kreditkarten (American Express, Diners Club, Card Complete, Six Group) inkludieren Reiseversicherungen mit zahlreichen Bausteinen (Storno, Reise­ab­bruch, Flugverspätung, Kranken- und Unfallversicherung, Reisehaftpflicht). Die Jahresgebühren für die Kreditkarten inklusive Versicherungsschutz gibt es ab 57,60 Euro. „Beachten Sie, dass es unterschiedliche Bedingungen für die Wirk­sam­keit des Versicherungsschutzes gibt“, weiß Prantner. „Unterschiede gibt es zudem bei den Deckungslimits in den einzelnen Bausteinen. Es gilt der Grund­satz: Reiseversicherung ist nicht gleich Reiseversicherung – es gibt viele Ein­schränk­ung­en und Voraussetzungen für den Versicherungsschutz“. Zum Bei­spiel kann vorkommen, dass der Stornoschutz nur dann gilt, wenn die Reise hauptsächlich mit der Karte bezahlt wurde. Zudem kann es Selbsthalte beim Versicherungsschutz geben.

Girokonto mit Kreditkarte inklusive Reise­ver­sicher­ungs­schutz

Die Banken bieten eine breite Palette an Girokonten an, die Kreditkarten mit Versicherungsschutz beinhalten. Mit dem www.ak-bankenrechner.at gibt's ein Ranking von Girokonten mit Kreditkarten inklusive Reise­ver­sicher­ungs­schutz: Im günstigsten Fall kostet ein derartiges Kontopaket 64 Euro pro Jahr – für das teuerste Konto müssen bereits 291,62 Euro im Jahr aufgewendet wer­den. „Konsumenten müssen mit durchschnittlich knapp 170 Euro Jahr­es­ge­bühr rechnen“, betont Prantner.

Dementsprechend groß ist die Tarifvielfalt. Komplett-Pakete der Versicherer in­kludieren zumeist die Reise-Storno-, Flugausfalls- oder Verspätungsschutz, Reise-Abbruch-, die Kranken-, Unfall-, Gepäcks-und Reise­haft­pflicht­ver­sich­er­ung. Neben Komplett-Paketen gibt es reine Storno-Versicherungen mit durch­aus unterschiedlichen Stornogründen. „Achtung, nicht jeder Grund für einen verhinderten Reiseantritt ist auch ein Stornogrund gemäß Ver­trags­be­ding­ung­en“, sagt der AK Experte.

Risikoabdeckung überlegen

„Die in den Tarifen und einzelnen Bausteinen inkludierten Leistungen sind bei den Reiseversicherungen schwer zu vergleichen. Groß sind auch die Prämien­unterschiede“, sagt AK Konsumentenschützer Christian Prantner. „Achtung auf Ausschlüsse und Einschränkungen, vor allem bei den Reisestornogründen!“

Wer einen individuellen Reisversicherungsschutz sucht, sollte zuerst be­steh­ende Verträge (Haushalts-, Unfall-, Krankenversicherung, Kreditkarten-Ver­sicher­ungsschutz, Mitgliedschaften bei Autofahrerclubs, alpinen Vereinen) prüfen. Eventuell ist nur ein ergänzender Schutz nötig. Wer eine komplette Reise­versicherung abschließen will, sollte auf die vielen unterschiedlichen Leist­ungsdetails achten. Die inkludierten Leistungen unterschieden sich vor allem durch Deckungssummen und enthaltene Leistungen (etwa Reise-Ab­bruch­ver­sicher­ung, erweiterte Stornogründe). Bei Reisestorno oder Abbruch gibt es viele unterschiedliche Abstufungen, was enthaltene Leistungen an­be­langt. „Damit Konsumenten den Überblick bewahren, ist es wichtig, zuerst zu prüfen: Welche Risikoabdeckung brauche ich wirklich? Und danach geht’s an das Vergleichen von Leistungen und Prämien.“

Höhe der Prämien

Die Höhe der Prämien hängt von vielen Faktoren ab: Es gibt Einzel-, Allein­er­zieh­er-, Familien- oder Gruppentarife, Tarife mit oder ohne Selbstbehalt. Wesent­liche prämienabhängige Faktoren sind obendrein die Dauer der Reise, der Preis der Reise sowie das Reiseland (oder Kontinent). Die Laufzeiten der Reisversicherungspolizze können auf die Reisedauer beschränkt sein oder auf Jahresbasis („Jahresverträge“) – denkbar für Vielreisende – abgeschlossen wer­den.

„Achtung, es gibt etliche Nebenbedingungen, also Fristen, Ausschlüsse und Ein­schränkungen, die für Konsumenten schwer zu erfassen sind“, weiß Prantner. „Am besten, Sie legen fest, welche Risikoabdeckung Ihnen wichtig ist und lassen sich zumindest die zentralen Punkte vom Vermittler der Reise­ver­sich­er­ungs­polizze erläutern.“ Doch: Im Kleingedruckten steckt der Teufel. Da­her ist Skepsis angebracht, wenn ein/e Berater/in (etwa im Reisebüro) an­kündigt, der „Versicherungsschutz umfasst alles“. Fakt ist: Ein kurzfristiges Reise­storno kann teuer werden. „Je teurer die Buchung, je weiter weg der zeit­liche Reiseantritt und je mehr Personen reisen, desto empfehlenswerter ist ein Reise-Stornoschutz.“ 

Reisestornoversicherung - darauf sollten Sie achten

Tipp

  • Stornogründe genau ansehen: Werfen Sie einen Blick in die Ver­sich­er­ungs­be­ding­ung­en. Es gibt übliche (etwa unerwartet schwere Erkrankung) und erweiterte Stornogründe (etwa Absage). Sie sind von Versicherung zu Versicherung verschieden.

  • Reiseabbruch drinnen? Prüfen Sie, ob in Ihrem Tarif eine Reise­ab­bruch­ver­sich­er­ung, also ein Ersatz für die nicht genutzten Reise­leist­ung­en enthalten ist. Schauen Sie auch, was sie Leistungen bei Reiseabbruch inkludieren.


Das könnte Sie auch interessieren

Urlauber sitzt mit Koffer nachdenklich am Flughafen © fizkes, Fotolia.com

Reisestornos – Blick ins Kleingedruckte lohnt sich

Achtung, im Kleingedruckten von Reiseversicherungen lauern oft Fallen, zeigt eine aktuelle AK Auswertung. Die AK gibt Tipps für Reisende.

Handy © contrastwerkstatt, Fotolia

Tele­fonieren und Surfen im EU-Urlaub

Immer mehr Handy-Anbieter schränken Roaming ein oder schließen es sogar aus. Die AK gibt Tipps, worauf Urlauber im EU-Urlaubsland aufpassen sollen.