Ge­braucht­wagen-­Kauf

Bevor Sie sich zum Kauf eines Fahrzeuges entschließen, sollten Sie das Auto einer genauen Prüfung unterziehen.

Checkliste: Was Sie vor dem Kauf machen sollten

  • Test: Lassen Sie einen Ankaufstest durch einen der Autofahrerclubs durch­führ­en. Eine positive Pickerlüberprüfung ersetzt nicht den Ankaufstest, denn der ist wesentlich umfangreicher. Die Pickerlüberprüfung (§ 57a KFG) ist auch nur eine Momentaufnahme des Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Über­prüf­ung. Seither kann sich viel geändert haben

  • Serviceheft: Lassen Sie sich unbedingt das Serviceheft zeigen. Sind die für eine allfällige Herstellergarantie vorgeschriebenen Servicearbeiten auch tat­säch­lich von Markenwerkstätten durchgeführt worden? Ist der Kilo­meter­stand realistisch? Lassen Sie sich nicht darauf vertrösten, dass das Service­heft vom Vorbesitzer nachgereicht wird!

  • Zahnriemenwechsel: Serviceheft und/oder Betriebsanleitung geben Ihnen Auskunft, ob bzw. wann ein Zahnriemenwechsel durchzuführen ist. Ist die­ser kurz nach Ankauf fällig, verteuert dies das Fahrzeug beträchtlich!

  • Umbauten: Sind allfällige Umbauten am Fahrzeug im Typenschein typisiert worden?

  • Vorbesitzer: Wie viele Vorbesitzer hatte das Fahrzeug? Viele Vorbesitzer min­dern nicht nur den Kaufpreis, sondern können auch ein Hinweis auf mög­liche Probleme sein.

  • Alles schriftlich in den Kaufvertrag! Vereinbaren Sie alles schriftlich im Kaufvertrag,  auch die Reparatur offensichtlicher Schäden (z. B. Sprünge in der Windschutzscheibe, Kratzer, Beulen). Sonst sind sie mitgekauft!

  • Augenschein: Werfen Sie einen Blick in den Motorraum, lassen Sie das Fahr­zeug beim Händler auf eine Hebebühne stellen und achten Sie dabei auf Schäden auf der Unterseite des Fahrzeugs.

  • Kilometerstand: Vergleichen Sie die Ölwechselzettel im Motorraum mit den Kilometerstandsangaben. So kommen Sie einer unplausiblen Kilo­meter­leist­ung auf die Spur.

  • Unterboden-Check: Überprüfen Sie den Unterboden genau. Dicke Unter­boden­schutz­schicht­en verschleiern oft einen verrosteten Unterboden.

  • Farbspuren? Gibt es Farbspuren an Türdichtungen und Übergängen von einem Karosserieteil (z. B. Holme, Radkästen) zum anderen? Farbspuren sind ein Hinweis auf ein Unfallfahrzeug!

  • Pedale: Sind die Pedale abgenutzt? Abgenutzte Pedale deuten auf eine hohe Kilometerleistung hin!

  • Probefahrt nicht vergessen! Der Händler sollte dafür eine entsprechende Voll­kasko­ver­sich­er­ung abgeschlossen haben!

Muster­briefe

Unsere Vorlagen für Ihre Korrespondenz

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Reparatur © industrieblick, Fotolia

Reparatur

Warten Sie nicht mit der Reparatur, wenn Ihr Auto einen Defekt hat! Worauf Sie achten sollten, um die Kosten gering zu halten.

Kauf

Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie den Kaufvertrag studieren. Darauf sollten Sie beim Kleingedruckten achten - von Geschäftsbedingungen bis Lieferverzug.