Sozialstaat und Standortqualität

Der Sozialstaat wird mitunter als Hemmnis für den Wirtschaftsstandort bezeichnet. Eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts zeigt das Gegenteil.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Christine Mayrhuber (Projektleitung), Matthias Firgo, Hans Pitlik, Alois Guger, Ewald Walterskirchen

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Februar 2018

Invalidität: Aktuelle Debatten - Lösungs­vorschläge

Der vorliegende Band beschäftigt sich mit folgenden thematischen Schwerpunkten: zum einen geht es um die Entwicklung der Zahl der Invaliditätspensionen in Österreich sowie um die wirtschaftlichen Kosten von Invalidisierung; zum anderen geht es um Wege der aktiven Gegensteuerung gegen Invalidisierung. Thematisiert werden zB ein Ausbau des ArbeitnehmerInnenschutzes, die Errichtung einer Gesundheitsstraße oder der Ausbau von betrieblicher Gesundheitsförderung. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0362-0

Datum/Jahr:
2008

Perspektiven für sozialen Fortschritt

Nach dem Scheitern des vorherrschenden Austeritätskurses in Europa sind progressive Antworten auf die aktuellen und anstehenden sozialpolitischen Herausforderungen gefragt. Fortschritte in der Sozialpolitik stehen keineswegs in Konkurrenz zu wirtschaftlichem Fortschritt oder Wirtschaftswachstum – im Gegenteil: an Themen wie Kinderbetreuung, überbetriebliche Lehrausbildung, schulische Tagesbetreuungsangebote etc. wird aufgezeigt, dass mit zielgerichteten Investitionen in den Sozialstaat nicht nur soziale Probleme adäquat adressiert werden, sondern dass damit auch ein signifikanter Beitrag zur nachhaltigen Budgetkonsolidierung geleistet werden kann. Zu einer dauerhaften Entlastung der öffentlichen Haushalte kommt es insbesondere, wenn strukturelle Probleme gelöst und positive Wachstums- und Beschäftigungsimpulse gesetzt werden. Evident ist auch, dass Nichthandeln – und damit die Inkaufnahme des Fortbestehens von Problemen – in aller Regel eine sehr teure Variante ist, mit massiven individuellen und gesellschaftlichen Langzeitschäden und entsprechenden Folgekosten.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Adi Buxbaum, Ulrike Famira-Mühlberger, Silvia Hofbauer, Kurt Kremzar, Edith Kugi-Maza, Sybille Pirklbauer, Olivia Rauscher, Lisa Sinowatz, Christian Schober, Erik Türk, Josef Wöss

HerausgeberIn:
Adi Buxbaum

ISBN:
978-3-99046-155-6

Datum/Jahr:
2014

Neo­liberal­ismus und Global­isierung: Heraus­forderungen für Sozial­politik und Demokratie

Im Zentrum der Publikation stehen Fragen nach den Implikationen von Neoliberalismus und Globalisierung für Sozialstaat und Demokratie sowie nach konkreten (sozial-)politischen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
3-7063-0326-4. - 978-3-7063-0326-2

Datum/Jahr:
2006

Arbeits­marktpolitik in Europa: Auseinander­setzungen - Heraus­forderungen

Die Entwicklung auf den Arbeitsmärkten nimmt seit Mitte der 1990er Jahre einen prominenten Platz auf der Agenda der EU ein. Vor dem Hintergrund gravierender Probleme, vor allem anhaltend hoher Arbeitslosigkeit, hat die EU verschiedene Schritte gesetzt. Die EU wie auch andere internationale Institutionen forcieren - wenngleich in unterschiedlicher Ausprägung - eine Arbeitsmarktpolitik mit Ausrichtung auf Aktivierung. Welche Auswirkungen dies haben kann, wird in den Beiträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0337-8

Datum/Jahr:
2007

Soziale Gerechtigkeit versus Eigen­verantwortung? Zur Neu­justierung des Sozial­staates

In der gesellschaftspolitischen Diskussion ist ein deutlicher Wandel in den Sozialstaatsoptionen zu beobachten. Die Forderung nach mehr Eigenverantwortung verdrängt zunehmend jene nach gesellschaftlicher Solidarität. Zwei Fragestellungen stehen im Mittelpunkt des 6. Bandes von Sozialpolitik in Diskussion: was sind die ethischen und normativen Grundlagen des Sozialstaates und in welcher Weise verändern sich diese? Welche Rolle kommt dem Sozialstaat heute bei der Herstellung von sozialer Gerechtigkeit zu und welche Herausforderungen ergeben sich daraus? 

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0358-8

Datum/Jahr:
2007

Gestaltung und Finanzierung von Arbeitsmarkt­politik: Ein inter­nationaler Vergleich

Gegenstand des ersten Artikels ist ein Vergleich der (aktiven) Arbeitsmarktpolitik in DK, D, NL, S und GB, mit dem Ziel, von den Erfahrungen dieser Länder zu lernen. Dabei erweist sich eine Kombination aus hoher sozialer Absicherung, individualisierter Vermittlung und Investitionen in Weiterbildung als besonders erfolgreich. Der zweite Artikel befasst sich mit der Finanzierung der aktiven Arbeitsmarktpolitik in einigen EU-Ländern. Fortschrittliche Arbeitsmarktpolitik kann ihre Brückenfunktion zu anderen Politikbereichen nur mit einer zeitgemäßen Ausrichtung sowie einer adäquaten finanziellen Basis wahrnehmen. Der internationale Vergleich zeigt interessante Anknüpfungspunkte für Österreich. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0356-9

Datum/Jahr:
2008

Sozial­staaten unter Druck: wohlfahrts­staatliche Veränderungen in Mittelost­europa - Rückwirkungen auf Österreich?

Der vorliegende Band ist eine Dokumentation der gleichnamigen Fachtagung der AK Wien vom 3. November 2009. Die Beiträge gehen folgenden Fragen nach: welche Auswirkungen haben die Umbrüche in den mittel- und osteuropäischen Ländern auf Beschäftigung, Einkommensverteilung und Armut? Sind von diesen Auswirkungen auch die demokratischen Strukturen betroffen oder gar gefährdet? Welche Auswirkungen hat die Entwicklung in den MOEL auf Nachbarländer wie Österreich?

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Elisabeth Beer und Ursula Filipic

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0395-8

Datum/Jahr:
2010

Verwendung personen­bezogener Daten und Grenzen betrieblicher Mitbestimmung: Datenschutz in der Arbeitswelt

Die rasant voranschreitende technische Entwicklung hat auch Einzug in das Arbeitsleben gehalten. Durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationssystemen entstehen viele personenbezogene Daten. Die Technik hat den/die gläserne/n ArbeitnehmerIn längst möglich gemacht - doch nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch erlaubt. Arbeitsverfassungsgesetz und Datenschutzgesetz 2000 regeln den Rahmen, innerhalb dessen die Verwendung von MitarbeiterInnendaten zulässig ist. Im Zentrum der Studie stehen die Bedürfnisse der Praxis: wie gehen Betriebsratsmitglieder mit dem Thema Datenschutz um?

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Thomas Riesenecker-Caba und Alfons Bauernfeind

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0407-8

Datum/Jahr:
2011

Abhängigkeits­quoten im demo­grafischen Wandel

Die öffentliche Diskussion über die langfristige Finanzierbarkeit der Rentensysteme wird ganz wesentlich durch demographische Argumente bestimmt. Sehr häufig werden dabei die künftigen Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung als Änderungen in der Relation zwischen Rentnern und Erwerbstätigen (fehl)interpretiert. Die effektivste Strategie des alterungsbedingten Kostenanstiegs ist die Erhöhung der Beschäftigungsquoten mit hochwertigen Arbeitsplätzen.

Art der Publikation:
Aufsatz

AutorenInnen:
Josef Wöss, Erik Türk

Datum/Jahr:
2011

Quelle:
ETUI Policy Brief Nr 4/2011

Beschäftigte im Reinigungs­gewerbe

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
April 2013

Brutto­einkommen im Jahr 2009

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger veröffentlicht jährlich im September Daten über die beitragspflichtigen Arbeitseinkommen der Arbeiter und Angestellten. Die Arbeiterkammer Wien möchte diese Daten einem größeren Personenkreis zur Verfügung stellen, da sie eine der wichtigsten Quellen der Einkommensstatistik darstellen. Von Seiten der AK werden weitere Daten aus dieser Quelle erst im ’Wirtschafts- und Sozialstatistischen Taschenbuch 2011’ publiziert, das auch im Internet zugängig sein wird. Zusätzlich dazu wurden einige Informationen aus der Lohnsteuerstatistik aufgenommen, die aber einer anderen Logik wie die Daten des Hauptverbandes der Sozialversicherungen folgen. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
September 2010

Neue Arbeits­formen im Grenzbereich Selbst­ständigkeit/Unselbst­ständigkeit

Die Zahl der EPUs steigt, doch viele "Unternehmer" am Bau verrichten Tätigkeiten, die eigentlich im Rahmen echter Dienstverträge zu erfüllen wären. Der Frage arbeitnehmerähnlicher Verhältnisse bzw. einer Scheinselbständigkeit im Baubereich geht die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) im Rahmen ihrer durchgeführten Baustellenkontrollen regelmäßig nach. Im Rahmen des vorliegenden Projektes wurden dem Projektteam seitens der BUAK eine Stichprobe der bei Baustellenkontrollen zum Einsatz kommenden Erhebungsbögen zur "Unterscheidung Werkvertrag – arbeitnehmerähnliche Verhältnisse“ zur erstmaligen systematischen Auswertung überlassen.

Art der Publikation:
Studie

AutorenInnen:
Andreas Riesenfelder, Petra Wetzel L&R Sozialforschung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Mai 2013

Finanzierung und Kooperations­leitfaden für soziale Dienst­leistungen

Die kommende EU-Förderperiode 2014 bis 2020 soll die Umsetzung der übergeordneten Europa 2020 Strategie 2020 eines „intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums" unterstützen. Ziele dabei sind u.a. eine Beschäftigungsquote von 75 Prozent und die Bekämpfung von Armut. Soziale Dienstleistungen können dazu wesentlich beitragen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, inwieweit soziale Dienstleistungen in Österreich ab 2014 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert werden können. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Mitte April 2012 der strat.at 2020-Prozess für die Programmplanung in Österreich offiziell begonnen hat und allfällige Bedarfe und (Projekt-)Themen für Finanzmittel jetzt eingebracht werden sollten. Ziel der vorliegenden Studie ist es, anhand derzeit vorhandener offizieller Dokumente und Arbeitspapiere (Stand: Juni 2012) Fördermöglichkeiten und -voraussetzungen für soziale Dienstleistungen und Infrastruktur herauszuarbeiten. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf dem Bereich Kinderbetreuung im ländlichen Raum. Im Zuge dessen wird es auch darum gehen, wie sich die Arbeiterkammer als Interessensvertretung in den laufenden Verhandlungsprozess für die Strukturfondsperiode 2014-2020 einbringen kann, um eine EU-Kofinanzierung sozialer Dienstleistungen und Infrastruktur innerhalb der österreichischen operationellen Programme zu verankern. Dafür werden die Studienergebnisse als Argumentation für den Programmplanungsprozess in Österreich zusammengefasst. Folgende Fragestellungen werden dabei im Vordergrund stehen: Welche Förderungsmöglichkeiten bieten die Verordnungsvorschläge des EFRE und ELER für soziale Dienstleistungen und Infrastruktur im ländlichen Raum? Welchen Handlungsspielraum hat Österreich bei der Umsetzung der von der Europäischen Kommission vorgegebenen rechtlichen Rahmenbedingungen? Was wären die Voraussetzungen, um an etwaige relevante Fördertöpfe heranzukommen?

Art der Publikation:
Studie

AutorenInnen:
Anita Haindl, DI Nikola Hochholdinger und Mag. Alexandra Schantl

HerausgeberIn:
Arbeiterkammer

Datum/Jahr:
März 2013

Arbeitnehmer bist du irgendwie trotzdem

Generalunternehmen engagieren Sub-Unternehmer, die wiederum Sub-Unternehmer beschäftigten... Am Ende dieser Kette stehen oft Scheinselbstständige. Der vorliegende Bericht stellt das Forschungsdesign und die Ergebnisse des qualitativen Forschungsteiles aus dem Projekt „Neue Arbeitsformen im Grenzbereich Selbstständigkeit/Unselbstständigkeit. Analyse der Situation in der Bauwirtschaft“ vor. Auf Basis von Literaturrecherchen, Experteninterviews, Beschäftigteninterviews und teilnehmender Beobachtung wird das Wissen über abhängige Selbstständigkeit vertieft. Es zeigt sich, dass abhängige Selbstständigkeit von den ArbeitnehmerInnen in vielen Fällen aus ökonomischer Notwendigkeit, in manchen Fällen auch unwissend eingegangen wird. Scheinselbstständige haben gegenüber regulär Beschäftigten eine Reihe von Nachteilen, indem ihnen Ansprüche und Zahlungen vorenthalten werden - etwa in Hinblick auf die Gültigkeit von Kollektivverträgen, Eingruppierungen, Interessenvertretung und Urlaubszahlungen. Für die Arbeitgeber dagegen bedeutet die Beschäftigung über Scheinselbstständigkeit eine (illegale) Ersparnis von Beiträgen für ArbeitnehmerInnen.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Karin Sardadvar, Eva Saunders, Ursula Holtgrewe, Mitarbeit: Roman Baresch

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
2013

Working Poor in Wien

Armut ist ein zentrales Problem unserer Gesellschaft. Die aktuellen Zahlen, die eben erst vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz in Zusammenarbeit mit Statistik Austria veröffentlicht wurden sprechen eine deutliche Sprache: Über eine Million Menschen in Österreich sind von Armutsgefährdung betroffen, mehr als 200.000 davon sind sogenannte Working Poor, also Menschen, die armutsgefährdet sind, obwohl sie erwerbstätig sind. Dieses Schicksal trifft viele unterschiedliche Gruppen: Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, Menschen, die als Alleinverdienerinnen eine große Familie versorgen müssen, vor allem Frauen, die trotz unzureichenden Kinderbetreuungsangeboten Erziehung und Beruf vereinbaren müssen.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andreas Riesenfelder, Susanne Schelepa und Ina Matt

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Dezember 2011

Weißbuch der EU-Kommission

Im Februar 2012 hat die EU-Kommission ein Weißbuch zu den Pensionen veröffentlicht. Positiv fällt auf, dass die Bedeutung des Arbeitsmarktes hervorgehoben wird und dass eine klare Trennlinie rein demographischen und ökonomischen Abhängigkeitsquoten gezogen wird. Verwiesen wird dazu auf den von der AK-Wien entwickelten Abhängigkeitsquoten-Rechner. Bedauerlich ist, dass die neuen Erkenntnisse ohne Einfluss auf die zentralen Empfehlungen des Weißbuchs geblieben sind.  

Art der Publikation:
Aufsatz

AutorenInnen:
Josef Wöss, Erik Türk

Datum/Jahr:
2012

Kapitalgedeckte Pensionssysteme

Niederlande, USA, Polen und Deutschland im Vergleich.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Agnes Streissler-Führer, Wirtschaftspolitische Projektberatung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Oktober 2013

Investiver Sozialstaat: Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und finanzielle Nachhaltigkeit

Investitionen in soziale Dienstleistungen erfüllen in vielfältiger Weise den hohen Anspruch einer intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstumsstrategie – auf europäischer Ebene ebenso wie in Österreich! In den kommenden Jahren ist – nicht zuletzt durch die Konsolidierungspakete in den einzelnen EU Ländern – von einer Verlangsamung der wirtschaftlichen Dynamik auszugehen. Deshalb ist es umso wichtiger, über eine Stärkung der (Binnen)Nachfrage  ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum anzukurbeln.  Dafür braucht es eine intelligente Beschäftigungsstrategie, die nicht ohne soziale Dienstleistungen auskommen kann: Hinsichtlich der Steigerung von Beschäftigung hat der Ausbau sozialer Dienstleistungen höhere Effekte  als jede andere Form des Einsatzes öffentlicher Mittel.Das Beschäftigungsziel  von europaweit 75% in der Altersgruppe 20-64J. braucht eine entsprechende Erhöhung der Frauenbeschäftigung, dafür braucht es eine Beseitigung der Erwerbsbarrieren  durch die Entlastung von unbezahlter Familienarbeit.Das ist auch eine zentrale Voraussetzung um den demografischen Wandel –  auf ökonomisch sinnvolle und sozial verträgliche Weise –  zu bewältigen und die Finanzierbarkeit der Pensionssysteme sicherzustellen.Fehlt soziale Infrastruktur, führt dies zu Verwerfungen am (regionalen) Arbeitsmarkt  bis hin zu Abwanderung insbesondere qualifizierter Arbeitskräfte, deren Vorhandensein für Standortentscheidungen  von Unternehmen ein gewichtiger Faktor ist. Der vorliegende Beitrag illustriert die positiven Effekte von Investitionen in soziale Dienstleistungen am Beispiel der Kinderbetreuung. Die neuen Modell-Berechnungen1  zeigen, dass diese neben beträchtlichen Beschäftigungseffekten– abhängig von der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung – auch deutliche Mehreinnahmen für die öffentliche Hand ermöglichen. 

Art der Publikation:
Studie

AutorenInnen:
Adi Buxbaum und Sybille Pirklbauer

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Jänner 2013

Gute Pflege aus Sicht der Beschäftigten

Als konkretes Ergebnis der Studie entstand ein Katalog von 53 Themen und Schlüsselaspekten, die aus Sicht der Beschäftigten „gute Pflege“ ausmachen, ermöglichen oder behindern und daher entsprechender politischer und/oder organisatorischer Aufmerksamkeit bzw. notwendiger Interventionen bedürfen. Der umfassende Katalog „Gute Pflege von A-Z“ eröffnet somit eine Vielzahl von Anregungen zur Auseinandersetzung mit der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität in der Langzeitpflege aus Sicht der Beschäftigten. Die Themen reichen von „Alltagsgestaltung“ und „Autonomie“ über „Empathie“ und „gesetzliche Rahmenbedingungen“ bis hin zu „Kooperation“, „Lebensqualität“, „Multidisziplinarität“, „Professionalität, „Zeit“ und „Zugang“. Alle 53 Themen und deren Schlüsselaspekte werden aus Sicht der involvierten Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichen Berufsgruppen erläutert. Darüber hinaus werden Hinweise zur Definition, Methodik und Zielorientierung für die kontinuierliche Verbesserung sowie Querverweise auf zusammenhängende Themenbereiche gegeben.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Kai Leichsenring, Katharine Schulmann, Katrin Gasior, unter Mitarbeit von Michael Fuchs

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0542-6

Datum/Jahr:
August 2015

Die Leiharbeit in der Krise?

Leiharbeit hat in den letzten Jahren in Europa zusehends an Bedeutung gewonnen. Laut Angaben der International Confederation of Private Employment Agencies(CIETT) hat sich die Zahl der LeiharbeiterInnen in Europa von rund 1,5 Mio. im Jahr 1996 mehr als verdoppelt und betrug im Jahr 2007 rund 3,8 Mio. (siehe CIETT 2009: 21). Länderspezifisch zeigen sich hinsichtlich der Bedeutung von Leiharbeit jedoch nach wie vor deutliche Unterschiede. Spitzenreiter ist seit Jahren das Vereinigte Königreich mit einem Anteil von zuletzt 4,8% LeiharbeiterInnen an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen. Österreich liegt entsprechend dieser CIETT-Daten mit einem Anteil von 1,5% im europäischen Mittelfeld.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
L&R Sozialforschung (Andreas Riesenfelder und Petra Wetzel)

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Mai 2010

Der Sozialstaat als produktiver Faktor

Ein leistungsstarker Sozialstaat bedarf unmittelbar keiner ökonomischen Rechtfertigung, seine Erfolge messen sich an Kriterien wie der Herstellung von Gerechtigkeit, Gleichheit oder sozialem Zusammenhalt. Der Sozialstaat hat aber auch eine ganz wesentliche Bedeutung für das Funktionieren der Wirtschaft. Im Folgenden werden an einzelnen Beispielen ökonomische Wirkungszusammenhänge dargestellt und aufgezeigt, welche wichtige Stellung der Sozialstaat auch für die Wirtschaft und eine nachhaltige Budgetkonsolidierung einnimmt.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
A. Buxbaum, G. Mitter, W. Panhölzl, S. Pirklbauer und J. Wöss

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
August 2010

Der Demografische Wandel und seine Interpreten

Die Alterung der Gesellschaft ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Leider werden in der Diskussion jedoch häufig Äpfel mit Birnen vermischt und unhaltbare Schlussfolgerungen aus dem demographischen Wandel gezogen.

Art der Publikation:
Aufsatz

AutorenInnen:
Josef Wöss

Datum/Jahr:
2011

Demografie und Sozialstaat

Berechnungen für EU-27, Österreich, Belgien und Polen – basierend auf dem in der AK-Wien entwickelten Abhängigkeitsquoten-Rechner – zeigen sehr deutlich: Die Entwicklung der ökonomischen Abhängigkeitsquoten wird in hohem Maß von der Entwicklung der Beschäftigung bestimmt. Je höher die Beschäftigung, desto niedriger der Anstieg der ökonomischen Abhängigkeit. Der Beitrag belegt die Richtigkeit einer Feststellung im EU Demographie Report 2008: „Die Anhebung der Beschäftigungsquoten [mit guten Arbeitsplätzen] … ist die wirksamste Strategie, mit der sich Länder auf die Alterung der Bevölkerung vorbereiten können.“

Art der Publikation:
Aufsatz

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Josef Wöss, Erik Türk

Datum/Jahr:
2014

Betriebliche Mitbestimmung in Österreich

Im Auftrag der Arbeiterkammer Wien wurde vom Institut für empirische Sozialforschung eine österreichweite repräsentative Befragung von 2.401 unselbständig Beschäftigten und 500 Betriebsratsmitgliedern mit dem Ziel durchgeführt, die Wahrnehmung und Einschätzung der Betriebsratsarbeit durch die Befragten zu erfassen. Zentrale Themenstellungen waren dabei u.a. die Einstellung der Beschäftigten zu Betriebsräten und Gewerkschaften, Tätigkeits- und Aufgabenprofile von Betriebsräten, Arbeitsmethoden und -inhalte, Motive bzw. Hemmnisse für eine Betriebsratskandidatur und die Bereitschaft zu betriebsrätlichem Engagement. Mittels multivariater statistischer Analysen wurde zudem u.a. eine Betriebsräte-Typologie erarbeitet.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
IFES-Projektteam: Georg Michenthaler, Evelyne Dawid, Christine Schuster, Doris Kaiser

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
2015

Arbeitslebens-Qualität von älteren Arbeitnehmern

Das Projekt „Qualität des Arbeitslebens älterer ArbeitnehmerInnen“ verfolgte das Ziel, den Ist-Zustand des Arbeitslebens von älteren ArbeitnehmerInnen auf der Grundlage arbeitspsychologischer Konzepte und Methoden, österreichweit auf repräsentativer und breiter Basis zu erheben.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angesgtellte für Wien

Datum/Jahr:
2009

Psychotherapie zwischen gesellschaftlicher Anpassung und Emanzipation

Im Zentrum des Bandes 9 der Schriftenreihe Sozialpolitik in Diskussion stehen die Fragen, inwieweit die Entwicklung psychischer Leidenszustände mit der Entwicklung der Gesellschaft zusammenhängt, wie Psychotherapie in ihrer Alltagspraxis mit diesen Zusammenhängen umgehen soll und welche gesellschaftliche Rolle Psychotherapie dabei spielen kann, soll, will ...

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0372-9

Datum/Jahr:
2009

40 Jahre 40-Stunden-Woche in Österreich. Und jetzt?

2015 jährte sich zum 40. Mal die Einführung der gesetzlichen 40-Stunden-Woche in Österreich. Mehr als Zeit, um neue, geschlechtergerechte Impulse in das „alte“ Thema Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeitgestaltung zu bringen. ExpertInnen aus Wissenschaft, Gleichstellungsinstitutionen, Gewerkschaften sowie der betrieblichen Ebene reflektieren das Thema aus breiter Perspektive: Wie hat sich Arbeitszeitpolitik in den letzten Jahren aus einer gleichstellungsorientierten Perspektive entwickelt? Wie kann und soll sie sich weiterentwickeln? Die Publikation umfasst vier Themenbereiche: - einen historischen Rückblick auf die Zeit vor der und rund um die Einführung der 40 Stundenwoche - eine Darstellung der Entwicklungen der Arbeitszeitpolitik und der Arbeitszeiten aus Geschlechterperspektive in Europa und Österreich u.a. mit einem Beitrag von Ingrid Kurz-Scherf - zahlreiche Beiträge rund um Arbeitszeitinitiativen in Österreich sowie internationale Beispiele aus Schweden, den Niederlanden und Deutschland - einen Blick in die Zukunft mit Visionen geschlechtergerechter Arbeitszeiten.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Nadja Bergmann und Claudia Sorger

ISBN:
978-3-99046-208-9

Datum/Jahr:
2016

Alterssicherung

Alterssicherung - Kapitalgedeckte Zusatzpensionen auf dem Prüfstand

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Florian Blank, Christine Mayrhuber, David Mum, Christian Prantner, Agnes Streissler-Führer, Erik Türk

HerausgeberIn:
Josef Wöss

Datum/Jahr:
2015

Konflikte und Mobbing am Arbeitsplatz

Inhalt: Auseinandersetzungen und Konflikte am Arbeitsplatz kommen häufig vor - zwischen ArbeitskollegInnen wie auch zwischen Vorgesetzten und MitarbeiterInnen. Werden solche Konflikte nicht aufgegriffen, bleiben Missverständnisse, Unbehagen, Ärger und manchmal auch Angst zurück. Was tun, wenn Konflikte eskalieren und im schlimmsten Fall zu Mobbing-Übergriffen im Betrieb führen?Die vorliegende Tagungsdokumentation erläutert die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Rechtssprechung, legt psychologische Aspekte und die Auswirkungen von Mobbing dar und gibt praktische Handlungsanleitungen sowohl für Betroffene als auch für betriebliche Interessenvertretungen, Präventivkräfte und Personalverantwortliche.

Herunterladen (1,0 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Martina Chlestil. Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0468-9

Preis:
€ 10 €

Copyright:
AK Wien

Sozialer Aderlass in Europa: Arbeit und soziale Sicherung unter Druck

Der Finanzkrise und ihrer Bewältigung wird in der öffentlichen Debatte viel Platz eingeräumt. In letzter Zeit mehren sich die Stimmen, die vor den negativen Konsequenzen der bisherigen Anti-Krisen-Politik der EU warnen. Dessen ungeachtet setzen die nationalen Maßnahmen zur Budgetkonsolidierung jedoch zum einen auf massive Kürzungen zu Lasten breiter Bevölkerungsschichten und zum anderen auf schwerwiegende – und kaum mehr revidierbare – Eingriffe in die Arbeitsbeziehungen. Diese stehen oft in keinem direkten Zusammenhang mit der angepeilten Budgetkonsolidierung. Der vorliegende Band zeigt auf, dass im Gefolge der Krise ein weitreichender Umbau von nationalen Sozial- und Beschäftigungssystemen erfolgt, der im Wesentlichen auf einen – oft sehr rapiden – Abbau von Sozial- und Arbeitsrechten hinausläuft. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Ursula Filipic und Elisabeth Beer

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellt für Wien

ISBN:
978-3-7063-0459-7

Datum/Jahr:
2013

Zu alt für Weiterbildung? Determinanten der Weiterbildung älterer Erwerbspersonen

Die Studie hinterfragt einige der gängigen Einstellungen gegenüber der Alterung im Erwerbsleben. Anhand einer Analyse von Mikrozensus- und Volkszählungsaten aus den letzten zwei Jahrzehnten wird gezeigt, dass Höherqualifizierung auch bei älteren Erwerbspersonen stattfindet. Ebenso nimmt die Teilnahme vor allem an beruflicher Weiterbildung bei Älteren konstant zu. Die lange Zeit bestehende Defizitorientierung gegenüber dem Alter weicht einer „Lebensphasenorientierung“, die für jedes Lebenserwerbsalter unterschiedliche Einstellungen, Bedürfnisse und Erfordernisse definiert. Anhand von empirischen Studien wird gezeigt, wie sich dieser Prozess im Arbeitsverhältnis niederschlägt. Zwei unterschiedliche staatliche Weiterbildungsinitiativen, in Irland und Schweden, werden diskutiert.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Alexander Schneider

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978 3 7063 0377 4

Datum/Jahr:
2009

Privatisierung von Gesundheit - Blick über die Grenzen

Gegenstand der Publikation ist die Privatisierung des Gesundheitswesens. Der inhaltliche Bogen spannt sich von einem komparativen Überblick über Veränderungen im Spitalssektor, über die Folgen von Privatisierungen für die Beschäftigten (am Beispiel von Deutschland) bis hin zu Ansätzen von PPP. Damit soll zum einen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Trends und zum anderen in mögliche Folgewirkungen für die Arbeitsbedingungen der im Spitalssektor Beschäftigten sowie für die Qualität der erbrachten Gesundheitsleistungen gegeben werden. 

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0351-4

Datum/Jahr:
2007

Europa altert - na und?

In dem Tagungsband setzen sich namhafte Experten mit möglichen Auswirkungen der Alterung der Bevölkerung in den Industrieländern auf Wirtschaftswachstum, Arbeitsmarkt und Sozialschutzsysteme auseinander, die seit Jahren Gegenstand heftiger öffentlicher Diskussionen sind. 

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0347-7

Datum/Jahr:
2007

Ältere im Betrieb

Die Studie untersucht Arbeitsmarktrisken und -chancen über 45jähriger ArbeitnehmerInnen in sechs Unternehmen verschiedener Branchen. Neben allgemeinen arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Interventionsstrategien werden branchenbezogene Handlungsoptionen aufgezeigt. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0326-2. - 3-7063-0326-4

Datum/Jahr:
2006

Die Qualität der Arbeit auf dem Prüfstand

Inhalt: Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist seit der Europäischen Beschäftigungsstrategie 1997 ein wichtiges Ziel europäischer Politik. Es wurde im Jahr 2000 in der "Lissabon-Strategie" auf die berühmte Formel "mehr und bessere Arbeitsplätze" gebracht. Wenngleich bis 2007 in Europa Beschäftigungszuwächse zu verzeichnen waren, ist seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise davon nicht viel geblieben: die Beschäftigung entwickelt sich rückläufig und die Arbeitslosigkeit erreicht besorgniserregende Ausmaße. Angesichts dieser Entwicklungen besteht die Gefahr, dass die Frage nach der Qualität der Arbeit aus dem Blick gerät. Dieser bedeutende Aspekt steht deshalb im Mittelpunkt des aktuellen Bandes.

Herunterladen (0,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Sonja Ertl und Ursula Filipič

HerausgeberIn:
Sonja Ertl und Ursula Filipič. Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-99046-035-1

1000 billion Euros at stake

In der nur in englischer Sprache* erschienen Studie wird der Frage nachgegangen, welche Effekte die Erreichung des EU-2020 Beschäftigungsziels auf die öffentlichen Haushalte im EU-Raum hätte. Das Ergebnis ist atemberaubend: Das Plus für die öffentlichen Haushalte in EU-27 würde pro Jahr ca 1.000 Mrd Euro betragen, das sind gut 6 % des BIP!

Art der Publikation:
Aufsatz

Datum/Jahr:
2012

Quelle:
European Policy Centre EPC Issue Paper No 72