AK Test: „Fett auf­ge­trag­en?“

Croissant, Burger, Popcorn, & Co – mittlerweile sind weniger „böse“ Trans­fette in den Lebensmitteln drinnen als noch vor einigen Jahren.

Die verpflichtenden Grenzwerte für Transfette werden eingehalten. Aber: Im Schnitt ist jedes dritte untersuchte Lebensmittel nach wie vor sehr fett, weil vor allem die ungesunden gesättigten Fettsäuren häufig unbefriedigend hoch sind. Das zeigt ein aktueller AK Test bei 71 Lebensmitteln aus dem Ein­zel­han­del und Restaurants.

Transfette fördern Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Transfettsäuren entstehen hauptsächlich bei der industriellen Härtung von pflanz­lich­en Ölen. Sie können etwa in Backwaren und Frittiertem enthalten sein und gelten als gesundheitsschädlich. 2009 wurden in Österreich ge­setz­liche Höchstwerte eingeführt. So ist es verboten, Lebensmittel mit einem Ge­halt von mehr als zwei Prozent Transfett im Gesamtfett herzustellen oder zu ver­kauf­en. Transfette fördern Herz-Kreislauf-Erkrankungen und werden mit Dia­betes und gewissen Formen von Krebs in Zusammenhang gebracht.

Die AK hat 71 Lebensmittel auf Transfette, gesättigte Fettsäuren und Ge­samt­fett geprüft, etwa Croissants, Margarine, Popcorn, Hühnerburger, Pommes, Blätter­teig. Die Produkte wurden im Vorjahr im Einzelhandel und Restaurants ein­ge­kauft. Die Untersuchung hat das Department für Er­nähr­ungs­wissen­schaft­en an der Uni Wien durchgeführt.

Das Ergebnis zeigt: Die untersuchten Produkte enthalten weniger Transfette als früher. Alle halten die geltenden Grenzwerte für die Transfette ein.

Gerne werden nun die reduzierten Transfettsäuren durch gesättigte Fett­säuren ersetzt, was aus Ernährungssicht kontraproduktiv ist. Für gesättigte Fett­säuren gibt es keine Höchstwerte. Es gibt „nur“ eine Er­nähr­ungs­emp­feh­lung. Demnach sollen täglich nicht mehr als zehn Energieprozent aus ge­sättigt­en Fettsäuren aufgenommen werden.

Backwaren, Snacks, Kekse oder Teige oft fett

So zeigt der AK Test, dass etwa Backwaren, Snacks, Kekse oder Teige oft noch äußerst fett sind: Sie können bis zu rund einem Viertel an Fett enthalten, wo­bei der Anteil an gesättigten Fettsäuren sehr hoch sein kann (bis zu 18 Prozent im Produkt).

Die britische Food Standard Agency (FSA) hat im Rahmen des Britischen Am­pel­­kenn­zeich­nungs­sys­tems vorgeschlagen, Produkte mit einem Gehalt von mehr als fünf Gramm gesättigtem Fett je 100 Gramm bzw. mehr als 17,5 Gramm Gesamtfett mit der Ampelfarbe Rot zu bewerten. KonsumentInnen können mit der Ampelkennzeichnung schnell auf einen Blick erkennen, ob sie dieses Lebensmittel eher seltener essen sollten. Entsprechend der Am­pel­kenn­zeich­nung bekommen beim AK Test zwei Drittel der untersuchten Snacks, wie Popcorn und Kekse (von 8), die Hälfte der Backwaren (von 16) und drei Vier­tel der Teige (von 8) aufgrund des Gesamtfettgehalts „rot“. Von den 71 unter­sucht­en Produkten wäre demnach im Schnitt jedes dritte mit „rot“ zu kenn­zeich­nen.

Muster­briefe

Unsere Vorlagen für Ihre Korrespondenz

Das könnte Sie auch interessieren

Supermarkt © -, fotolia.com

Der Trick mit dem Glut­amat

„Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern“ heißt nicht, dass Lebensmittel glutamatfrei sind. Wie die Hersteller tricksen und was die AK deshalb fordert.