Was bedeutet gering­fügige Be­schäftig­ung?

Geringfügig beschäftigt ist, wer bei regelmäßiger Beschäftigung (Arbeits­ver­hält­nis für einen Monat oder für unbestimmte Zeit) nicht mehr als 475,86 Euro (Stand: 01.01.2021) im Kalendermonat verdient.

Für diese Entgeltsgrenzen werden Sonderzahlungen (wie zum Beispiel Urlaubs­zu­schuss und Weihnachtsremuneration), auf die man meistens Anspruch hat, nicht be­rück­sichtigt.

Arbeits­rechtliche Ansprüche gegen­über dem Arbeit­geber

Für regelmäßig geringfügig Beschäftigte gilt wie für Teilzeit- und Voll­zeit­be­schäftigte auch

  • das Urlaubsrecht
  • das Recht auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
  • das Recht auf Pflegefreistellung
  • das Recht auf Abfertigung und
  • die in den meisten Kollektivverträgen festgelegten Ansprüche auf Sonderzahlungen (Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld)

Seit 1. Jänner 2018: Längere Kündig­ungs­frist­en

Lange galten die Kündigungsfristen für Angestellte nur ab einem be­stimmt­en Beschäftigungsausmaß - zum Beispiel bei über 8 Stunden Woch­en­arbeits­zeit, wenn die Normalarbeitszeit in einer Branche 40 Stunden beträgt. Das ist seit 1. Jänner 2018 Vergangenheit. Auch für geringfügig Beschäftigte mit un­be­frist­et­en Verträgen gelten seither die gleichen Kündigungsfristen wie für Teil- und Vollzeitbeschäftigte für den Arbeitgeber. Hält er sich nicht an die neuen Fristen, steht Ihnen eine Kündigungs­entschädigung zu - das ist alles, was Sie während der Kündigungsfrist verdient hätten.

Achtung

Auch wenn Sie selbst kündigen wollen, gilt jetzt im Angestelltenverhältnis eine längere Frist, nämlich mindestens ein Monat. Halten Sie diese Frist nicht ein, verlieren Sie unter anderem Ihren Anspruch auf die Abgeltung offener Urlaubsansprüche.

Arbeits­zeit

Das Ausmaß und die Lage der Arbeitszeit sind zwischen Arbeitnehmer/-in und Arbeitgeber zu vereinbaren. Die Arbeitszeit kann nicht einseitig abgeändert werden, eine Vereinbarung hinsichtlich Änderung der Arbeitszeit bedarf der Schriftform.

Für einen Arbeitstag, an dem Sie nicht arbeiten, weil er auf einen Feiertag fällt, gebührt Ihnen das Entgelt, das Sie erhalten hätten, wenn Sie an diesem Tag gearbeitet hätten (Feiertagsentgelt).

Tipp

Damit Sie nicht in die Situation kommen, dass sich hinsichtlich Aus­maß und Lage der Arbeitszeit Beweisprobleme ergeben, empfehlen wir Ihnen, bei Aufnahme des Arbeitsverhältnisses eine dem­ent­sprech­ende schriftliche Vereinbarung zu treffen oder die Ausstellung eines Dienstzettels mit Angaben über die Arbeitszeit vom Arbeit­geb­er zu verlangen.

Sozial­versicherung

Unfallversicherung

Wenn geringfügig beschäftigte Personen vom Arbeitgeber bei der Österreichischen Gesundheits­kasse gemeldet werden, hat der Arbeit­geber jedenfalls Beiträge zur Unfallversicherung zu entrichten. Das heißt, alle geringfügig Beschäftigten sind jedenfalls unfallversichert.

Kranken- und Pensionsversicherung

Geringfügig Beschäftigte sind weder kranken- noch pensionsversichert.

Möglichkeit der Selbstversicherung

Geringfügig Beschäftigte nach dem ASVG haben die Möglichkeit, sich um den monatlichen Beitrag von 67,18 Euro, beziehungsweise 67,20 Euro für Versicherte nach dem B-KUVG (Werte Kalenderjahr 2021) in der Kranken- und Pensionsversicherung selbst zu versichern. In diesem Fall haben Sie Anspruch auf Krankengeld und Wochengeld.

Mit dem Abschluss einer Selbstversicherung erwerben Sie pro Monat einer geringfügigen Beschäftigung einen vollen Versicherungsmonat, der sowohl in der Kranken- als auch in der Pensionsversicherung als Beitragsmonat zählt.

Sobald Sie mehr als 475,86 Euro (Geringfügigkeits­grenze) im Kalendermonat verdienen, sind Sie verpflichtend kranken- und pensionsversichert. Dies trifft in folgenden Fällen zu:

  • bei einem geringfügigen Arbeitsverhältnis:
    wenn die Geringfügigkeitsgrenze überschritten wird

  • bei mehreren Arbeitsverhältnissen:
    wenn die Einkommen aus mehreren Beschäftigungsverhältnissen nach dem ASVG, die bei der Österreichischen Gesundheitskasse gemeldet sind, zu­sammen­ge­rech­net werden und insgesamt die Geringfügigkeitsgrenze überschreiten. Entgelte aus geringfügiger Beschäftigung nach dem ASVG sowie Bezüge nach dem Beamten-, Kranken-, und Unfallversicherungs-Gesetz (B-KUVG) werden nicht zusammengerechnet.

Die Versicherungsbeiträge werden Ihnen in diesem Fall am Anfang des Folge­jahres von der zuständigen Österreichischen Gesundheitskasse vorgeschrieben. In­formationen über die genaue Vorgangsweise erhalten Sie bei Ihrer Österreichischen Gesundheitskasse.

Arbeitslosenversicherung

Geringfügig Beschäftigte sind nie arbeitslosenversichert! Eine Selbstversicherung in der Arbeitslosenversicherung ist leider nicht möglich.

Beachten Sie

Sobald Sie mehr als 475,86 Euro (Geringfügigkeits­grenze) im Kalendermonat verdienen, sind Sie verpflichtend arbeitslosenversichert.

Sie sind aber nicht arbeitslosenversichert, wenn die Geringfügigkeitsgrenze durch die Zusammenrechnung mehrerer geringfügigen Arbeitsverhältnisse überschritten wird, sondern nur verpflichtend kranken- und pensionsversichert.

Zeitspeicher

Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeit!

Downloads

Links

Kontakt

Zeitspeicher

Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeit!

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei oder mehr Arbeitsverhältnisse

Wie werden Steuer und Sozialversicherung berechnet, wenn Sie zwei oder mehr Arbeitsverhältnisse haben? Wann müssen Sie dem Finanzamt melden?

Putzfrau bei der Arbeit © J. Sommer, Fotolia

Geringes Einkommen

Negativsteuer und günstigere Arbeitslosenversicherung – welche Erleichterungen es für Personen mit geringem Einkommen gibt und wie viel sie ausmachen.

Arbeitsverhältnis & geringfügiger Job

Sie sind neben Ihrer Anstellung auch noch geringfügig beschäftigt? Was bei Steuer und Sozialversicherung gilt und wann Sie nachzahlen müssen.