Kollege Hund am Arbeitsplatz

Hunde sind in vielen Büros gerngesehene Kollegen. Damit das Zusammenleben von Mensch und Tier am Arbeitsplatz reibungslos funktioniert, sollten ein paar Dinge vorab geklärt werden.

Chefin oder Chef muss zustimmen

Holen Sie zuallererst die Zustimmung Ihres Arbeitgebers oder Ihrer Arbeitgeberin ein, und das am besten schriftlich. Denn: Einen Rechtsanspruch auf die Mitnahme eines Hundes gibt es leider nicht.

Sind KollegInnen einverstanden?

Wenn Sie planen, den vierbeinigen Liebling mit ins Büro zu nehmen, sollte Sie das vorab im Team besprechen und das Einverständnis der (unmittelbaren) KollegInnen einholen. Einige Menschen haben Allergien oder Angst vor Tieren. Darauf muss Rücksicht genommen werden. Es versteht sich von selbst, dass der Hund sauber, gesund und gepflegt sein sollte.

Immer erlaubt: Therapie- und Blindenhunde 

Ganz wichtig: Handelt es sich um Therapie- oder Blindenhunde, braucht es keine Zustimmung von Arbeitgeber oder KollegInnen. Hier greift der Diskriminierungsschutz nach dem Behinderteneinstellungsgesetz. 

Hygienevorschriften beachten

Ein weiterer Faktor ist der passende Arbeitsplatz: Arztpraxen und Kosmetikstudios sind aufgrund der Hygienebestimmungen eher ungeeignet für die Mitnahme von Tieren, in „typischen“ Büroräumlichkeiten stellt dies selten ein Problem dar.

Stress am Arbeitsplatz

Nicht nur die KollegInnen, auch der Hund selbst sollte sich in der Büroumgebung wohlfühlen. Lärm beispielsweise kann für die Tiere Stress bedeuten. Auch brauchen Hunde Futter- und Wasserstellen und zwischendurch Auslauf. Das Gassigehen ist übrigens Pausenzeit.

Sicher ist sicher mit einer Haftpflichtversicherung

Wer auf Nummer sicher gehen möchte und einen besonders verspielten Hundekollegen hat, kann eine Haftpflichtversicherung für Hunde am Arbeitsplatz in Betracht ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetze und Richtlinien - Worauf Sie als Konsument aufpassen müssen? © vege, Fotolia

Die 10 häu­figs­ten Irr­tü­mer

Kennen Sie Ihre Rechte im Betrieb oder sitzen Sie diesen weit verbreiteten Irrtümern auf? Wie Sie gängige Fallen im Arbeitsrecht vermeiden können.

Frau steht vor transparenter Wand © Karramba Production, Fotolia.com

Privatsphäre am Arbeitsplatz

Kinderwunsch, Krankheiten, Vorstrafen: Was muss ich dem Arbeitgeber über mich preis­ge­ben? Welche Fragen sind verboten? Darf er mich überwachen?

Nein, heute nicht! - Sie müssen nicht immer © Yuri Arcurs, Fotolia

„Nein“-Sagen, ohne den Job zu riskieren

Oft gibt es gute Gründe für ein Nein zum Chef. Aber wann und wie können Sie Überstunden, Urlaubsvorschreibungen usw. mit Recht gefahrlos ablehnen?