Hoch­wasser, Mure & Co

Nach einer Naturkatastrophe stehen Betroffene vor enormen finanz­iellen Belastungen. Ein Teil der anfallenden Kosten lässt sich zumindest als außer­gewöhnliche Belastung ohne Selbstbehalt bei der Arbeit­nehm­er­Innen­ver­an­lag­ung geltend machen.

Auch wer Opfern von Hochwasser, Mure & Co. mit einer Spende finanziell unter die Arme greifen möchte, kann dies teilweise von der Steuer absetzen. Hier eine Übersicht, was steuerlich berücksichtigt werden kann: 

Kosten zur Beseitigung von unmittelbaren Kata­strophen­folgen

Absetzbar sind sämtliche Kosten, die mit der unmittelbaren Beseitigung der Katastrophenfolgen im Zusammenhang stehen, zum Beispiel die Beseitigung von Wasser- und Schlammresten, die Beseitigung von unbrauchbar ge­worden­en Gegenständen, Mauerentfeuchtung oder Raumtrocknung. Dies gilt auch für die Schadensbeseitigung bei Zweitwohnsitzen.

Kosten für die Reparatur und Sanierung beschädigter Gegenstände

Dazu zählt die Reparatur und die Sanierung von Wohnhäusern und Wohnung (z. B. Fußboden, Verputz, Ausmalen, Kanalisation, Reparatur von Zäunen, Hof­pflasterungen, PKW Reparatur). Kosten für Reparaturen und Sanierungen am Zweit­wohnsitz sind nicht abzugsfähig.

Kosten für die Ersatzbeschaffung zerstörter Gegenstände

Absetzbar sind Gegenstände, die für die übliche Lebensführung benötigt werden. Dazu zählt der Neubau des gesamten Wohngebäudes, Neu­an­schaff­ung von Möbeln, Elektrogeräten, Heimtextilien, Geschirr, Lampen, Kleidung (bis 2.000 € pro Person). Ebenso sind die Mietkosten für ein Über­brück­ungs­quartier absetzbar.

Nicht absetzbar sind Deko-Gegenstände, Foto- und Filmausrüstung, Samml­ungen (Bücher, CD‘s usw.), Luxusgegenstände, Sportgeräte (Skiausrüstung, Fit­nessgeräte), Swimmingpool, Gartengestaltung, Gartengeräte und die Ersatz­be­schaffung von Gegenständen, die einem Zweitwohnsitz zuordenbar sind. Weit­ers ist der Neubau des Zweitwohnsitzes nicht absetzbar.

Kosten für die Ersatzbeschaffung von PKW

Bei der Ersatzbeschaffung von PKW ist nur das bisherige „Erstauto“ zu be­rück­sicht­igen. Die Ersatzbeschaffung ist auch dann zu berücksichtigen, wenn sich das Fahrzeug am Zweitwohnsitz befand. Die Höhe der Berücksichtigung ist mit dem Zeitwert des Fahrzeuges begrenzt.

Betroffener Personenkreis

Bei Gebäuden können die Kosten nur vom grundbücherlichen Eigentümer, bei beschädigten Wirtschaftsgütern nur von der Person die im Zeitpunkt des Schadens­fall Eigentümer war, abgesetzt werden.

Nachweis der Aufwendungen

Sie benötigen eine Niederschrift der Gemeindekommission über die Schadens­erhebung. Die Kosten selbst sind durch Rechnungen zu belegen und um Sub­ventionen, Spenden und Erstattungen von der Versicherung zu reduzieren.

Steuerliche Berücksichtigung

Die steuerliche Berücksichtigung von Kosten für die Beseitigung von Kata­stroph­en­schäden kann durch die jährliche Arbeit­nehmer­Innen­ver­an­lagung erfolgen oder mittels eines eigenen Freibetragsbescheids für das laufende Kalenderjahr vorgezogen werden. Aber Achtung: bei Berücksichtigung eines Freibetragsbescheids müssen Sie dann für das betroffene Kalenderjahr ver­pflichtend eine ArbeitnehmerInnenveranlagung durchführen lassen.

Spenden für Kata­stroph­en­opfer

Auch Spenden für die Katastrophenopfer können bei der Arbeit­nehmer­Innen­veranlagung mit bis zu 10 % der Einkünfte des laufenden Jahres berücksichtigt werden. Voraussetzung ist dass die Spendenorganisation zum Zeitpunkt der Spende auf der Liste der begünstigten Spendenorganisation eingetragen ist. Auch Spenden an die freiwillige Feuerwehr sind abzugsfähig. Ab der Arbeit­nehmer­Innen­ver­anlagung werden die begünstigten Spenden bereits auto­mat­isch vom Finanzamt berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 10 besten Steuertipps

Absetzen von Kinderbetreuungskosten, Abschreiben des Computers und Co – wie Sie sich als Arbeit­nehmerIn Geld vom Fiskus zurück holen.

Junge Frau bedient eine alte Frau im Rollstuhl © Alexander Raths, fotolia.com

Außergewöhnliche Belastungen

Pflegekosten, Kurkosten oder Schäden durch Katastrophen – all das und mehr zählt als außergewöhnliche Belastung, die Sie steuerlich absetzen können.