Fristen für Meldung und Steuer­er­klär­ung

Meldung an das Finanzamt nach Tätigkeitsbeginn

Wenn Sie als freie/r DienstnehmerIn oder auf Basis eines Werkvertrags Einkünfte erzielen, müssen Sie das dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monats ab Tätigkeitsbeginn mittels Formular Verf24 be­kannt­geben. Zuständig ist in der Regel jenes Finanzamt, in dessen Bereich Ihr Wohn­sitz liegt.

Wann muss ich die Steuererklärung abgeben?

Ob Sie zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, hängt davon ab, wie viel Sie aus einem freien Dienstvertrag oder Werkvertrag verdienen und wie hoch Ihr gesamtes Jahreseinkommen ist. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Wenn Sie die maßgeblichen Einkommensgrenzen überschreiten, müssen Sie bis 30. April des Folgejahres Ihre Einkommenssteuererklärung abgeben, gleichgültig, ob Sie nur auf Basis freier Dienstverträge oder Werkverträge tätig sind oder noch andere Einkünfte beziehen. Sie benötigen dazu die Formulare E1 und E1a oder E1a-K.

Wichtig!

Wenn Sie die Einkommensteuererklärung elektronisch via FinanzOnline einreichen, verlängert sich die Frist auf den 30. Juni des Folgejahres.

Aufforderung durch das Finanzamt

Auch wenn Sie die Einkommensgrenzen nicht überschreiten und Sie daher nicht von sich aus eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen, kann es sein, dass Sie vom Finanzamt dazu aufgefordert werden.. Es kommt nicht darauf an, ob tatsächlich eine Abgabepflicht besteht oder nicht. Wenn Sie eine Aufforderung erhalten, müssen Sie jedenfalls die Einkommensteuererklärung abgeben.

In der Praxis werden freie DienstnehmerInnen oder WerkvertragnehmerInnen immer dann zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung aufgefordert, wenn dem Finanzamt bekannt ist, dass Sie Einkünfte aus einer betrieblichen Tätigkeit erzielt haben – z.B. weil Sie bereits im Vorjahr eine Einkommensteuererklärung abgegeben haben.

Achtung!

Auf Grund der Meldepflicht der ArbeitgeberInnen bzw. Auf­trag­geber­Innen ist dem Fin­anz­amt in vielen Fällen bekannt, dass und in welcher Höhe Sie betriebliche Einkünfte hatten!

Sie müssen aber dennoch im Rahmen der Ein­kommen­steuer­er­klär­ung selbst Ihre be­trieb­lich­­en Einkünfte bekannt geben.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mitbestimmung im Betrieb © Yuri Arcurs, Fotolia

Bin ich um­satz­steuer­pflichtig?

Gelten Sie steuer­lich als „Klein­unter­nehmer­In“? Dann sind Sie um­satz­steuer­be­freit. Was das be­deutet und wann Sie auf die Be­frei­ung ver­zicht­en sollt­en.

Freie Dienstnehmerin freut sich über Ihr Einkommen. © Robert Kneschke, Fotolia

Was ist unter „Einkommen“ zu verstehen?

Unter „Einkommen“ versteht man bei betrieblichen Tätigkeiten etwas anderes als bei nichtselbstständigen. Doch was gilt, wenn beide kombiniert werden?

  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz