Gewinn­frei­be­trag

Für neue Selbstständige und freie Dienstnehmer:innen gibt es den Gewinnfreibetrag. Dieser stellt eine reine Steuerentlastung dar. 

  • Bei einem Gewinn bis 30.000 Euro (Grundfreibetrag) werden bei der Einkommensteuererklärung 15 Prozent, also maximal 4.500 Euro (15 % von 30.000 Euro), ohne weitere Voraussetzungen vom Gewinn abgezogen. Bis zur Einkommensteuererklärung für 2021 beträgt der Grundfreibetrag 13 %, maximal 3.900 Euro. 

  • Beträgt der Gewinn über 30.000 Euro, können Sie noch zusätzlich den investitionsbedingten Freibetrag geltend machen. Dieser beträgt 13 Prozent vom Gewinn. Dazu müssen aber tatsächlich getätigte Investitionen in Höhe des geltend gemachten Gewinnfreibetrags nachgewiesen werden.

  • Einnahmen-Ausgaben-Rechner:innen, die die Basispauschalierung oder die Pauschalierung für Kleinunternehmer:innen in Anspruch nehmen, können nur den Grundfreibetrag geltend machen.

Beispiel 1

Eine freie Dienstnehmerin erzielt einen Gewinn von 24.000 Euro. Der Gewinnfreibetrag beträgt 3.600 Euro (15 % von 24.000). Die zu bezahlende Steuer errechnet sich somit von 20.400 Euro.

Beispiel 2

Ein freier Dienstnehmer errechnet seinen Gewinn mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung mit 37.000 Euro. 

  • Variante a)

    Er hat im entsprechenden Jahr keine Investitionen getätigt. Er kann daher nur den Grundfreibetrag geltend machen. Der Gewinnfreibetrag beläuft sich auf 4.500 Euro (15 % von 30.000 Euro). Für die Festsetzung der Steuer ist ein Gewinn von 32.500 Euro heranzuziehen.
  • Variante b)                                                                         

    Er hat eine Investition von 1.000 Euro getätigt. Den Grundfreibetrag für 30.000 Euro in Höhe von 4.500 Euro kann er jedenfalls geltend machen. Da er auch eine Investition gemacht hat, kann er den investitionsbedingten Freibetrag geltend machen. Dieser beträgt maximal 910 Euro (13 % von 7.000 Euro). Da seine Investition höher ist als der investitionsbedingte Freibetrag, kann er zusätzlich zum Grundfreibetrag den gesamten investitionsbedingten Freibetrag absetzen. Sein Gewinnfreibetrag beträgt daher insgesamt 5.410 Euro. Daher hat er ein steuerpflichtiges Einkommen von 31.590 Euro.

  • Variante c)

    Es wurden nur Investitionen in Höhe von 520 Euro getätigt. Auch hier steht der Grundfreibetrag von 4.500 Euro jedenfalls zu. Der maximale investitionsbedingte Freibetrag von 910 Euro ist jedoch nicht zur Gänze von der Investition abgedeckt. Daher kann er als investitionsbedingten Freibetrag nur 520 Euro geltend machen. Sein Gewinnfreibetrag ist 5.020 Euro und sein steuerpflichtiges Einkommen beträgt 31.980 Euro.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Freier Dienstnehmer freut sich über seinen Gewinn. © olly, Fotolia.com

Ge­winn-­Er­mitt­lung

Freie Dienstnehmer:innen sind für ihren Gewinn steuerpflichtig. Wie errechnen Sie diesen? Was hat es mit der Betriebsausgabenpauschale auf sich?

Freie Dienstnehmerin beim Erledigen Ihrer Steuererklärung © Robert Kneschke, Fotolia

Fristen für Meld­ung und Steuer­er­klär­ung

Sie beginnen als freie:r Dienstnehmer:in zu arbeiten? Innerhalb dieser Fristen müssen Sie sich beim Finanzamt melden und Ihre Steuererklärung abgeben.

Mitbestimmung im Betrieb © Yuri Arcurs, Fotolia

Bin ich um­satz­steuer­pflichtig?

Gelten Sie steuerlich als Kleinunternehmer:in? Dann sind Sie umsatzsteuerbefreit. Was das bedeutet und wann Sie auf die Befreiung verzichten sollten.

  • © 2023 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz