Bin ich neuer Selbst­ständiger?

Manchmal ist die Unterscheidung zwischen freien DienstnehmerInnen und neuen Selbstständigen schwierig.

Was macht neue Selbstständige aus? 

  • Neue Selbstständige haben keinen Gewerbeschein, erzielen aber trotzdem betriebliche Einkünfte auf Werkvertrag-Basis
  • Sie verwenden dabei im Wesentlichen eigene Betriebsmittel (Computer, Werkzeug etc.)
  • Sie sind nicht anderswo aufgrund dieser Tätigkeit sozialversichert (z.B. durch eine Anstellung)

Kriterien für einen Werkvertrag

  • neue Selbstständige schulden den AuftraggeberInnen ein konkretes Werk
  • Anspruch auf Entgelt hängt vom Arbeitserfolg ab
  • Verwendung eigener Betriebsmittel
  • jederzeitige Vertretungsmöglichkeit und keine persönliche Arbeitspflicht
  • keine Bindung des Auftragnehmers an Arbeitszeit und Arbeitsort
  • Haftung für die erbrachte Leistung

Ab wann entsteht Sozialversicherungspflicht?

Als neue/r Selbstständige/r müssen Sie erst dann Beiträge für Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung zahlen, wenn Sie eine bestimmte Ein­kommens­grenzen für die selbstständige Tätigkeit überschreiten. Im Jahr 2018 liegt die Grenze bei 5.256,60 Euro pro Jahr.

Meldepflicht für neue Selbstständige

Neue Selbständige müssen sich selber bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) melden. Dazu verwenden Sie bitte das Formular „Versicherungserklärung für die Pflichtversicherung gemäß § 2 Abs. 1 Z 4 GSVG“.

Achtung!

Als neue/r Selbstständige/r sind Sie kein AK Mitglied und können daher die Leistungen der Arbeiterkammer nicht in Anspruch nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren

Werkvertrag

Mit einem Werkvertrag arbeiten Sie selbstständig. Wie kommen Sie Ihrer Versicherungspflicht nach? Sind Sie im Fall der Arbeitslosigkeit abgesichert?

Berufszweige © Kneschke, Fotolia.com

Freier Dienst­ver­trag

Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge, Steuern, Ab­fertig­ung und vieles mehr – Expert­Innen der AK be­ant­wort­en die häufigsten Fragen zum freien Dienst­ver­trag.