Familienbeihilfe nach der Ma­tu­ra

Ob nach der Matura Schluss ist mit der Familienbeihilfe oder nicht, hängt davon ab, wie's nach der Schule weiter­geht. Hier die verschiedenen Möglichkeiten:

Matura bestanden, danach Jobsuche

Dürre Zeiten: Wenn Sie sich nach der bestandenen Matura einen Job suchen, haben Sie keinen Anspruch auf Familien­bei­hilfe. Der Anspruch auf Familienbeihilfe besteht nur bis zum 18. Geburtstag. Danach gibt es nur Familienbeihilfe, wenn eine Berufsausbildung (Studium, Fachhochschule etc.) ge­macht wird.

Matura bestanden, Job angetreten

Wenn Sie gleich nach der Matura zu arbeiten beginnen, er­lischt der Anspruch auf Familienbeihilfe. Ausnahme: Sie machen zwischen Schule und Studium einen Ferialjob.

Good News

Auch wenn Sie erst später zu studieren beginnen, weil Sie zuerst Arbeitsluft schnuppern wollen oder müssen: Sobald Sie mit einem Studium anfangen, lebt Ihr Anspruch auf Familienbeihilfe wieder auf - vor­aus­ge­setzt, Sie haben bestimmte Altersgrenzen noch nicht überschritten.

Matura bestanden, Studium ab Herbst

In der Zeit zwischen Matura und dem frühestmöglichen Be­ginn der weiteren Berufsausbildung (z.B. Uni, FH) besteht ein An­spruch auf Familienbeihilfe.

Matura nicht bestanden

Wenn Sie zum nächstmöglichen Maturatermin antreten und sich ernsthaft und zielstrebig bemühen, die Matura zu schaffen, entscheidet die Nachprüfung. Also lernen und auf jeden Fall zur nächstmöglichen Maturaprüfung antreten!

Job und Einkünfte während des Studiums

Familienbeihilfe bekommen und gleichzeitig Geld verdienen - das geht, zumindest in einen gewissen Rahmen. Bis 19 können Sie beliebig viel verdienen. In dem Kalenderjahr, das nach Ihrem 19. Geburtstag kommt, kann sich das selbst­ver­diente Geld aber auf die Familienbeihilfe auswirken. Der ver­diente Betrag darf die Steuerbemessungsgrundlage von 10.000 Euro nicht überschreiten. Urlaubs- und Weih­nachts­geld werden dabei nicht eingerechnet.

Übrigens...

Die Steuerbemessungsgrundlage ist das Brutto­ge­halt abzüglich der Sozialversicherungsbeiträge und der steuerfreien Beträge (Werbungskosten). Wenn es dazu Fragen gibt, einfach bei der Steuerhotline deiner AK anrufen!

Zu viel verdient? Wenn Sie über den genannten Be­trag kommen, muss nicht die gesamte Familien­bei­hilfe für das betreffende Kalenderjahr zu­rück­ge­zahlt werden, sondern nur die Differenz, mit der der zu­lässige Betrag überschritten wurde.

Präsenz- oder Zivildienst nach Matura

In den Zeit zwischen Matura und Präsenz- oder Zivildienst be­komm­en Sie Familienbeihilfe, wenn Sie Ihre Be­rufs­aus­bild­ung nach Ende des Dienstes so rasch wie möglich fort­setz­en. In der Zeit zwischen Ende des Präsenz- oder Zivildienstes und Beginn einer Ausbildung gibt es ebenfalls Familien­bei­hilfe.

Achtung

Wenn Sie es sich anders überlegt haben und doch keine weitere Ausbildung mehr nach dem Präsenz- oder Zivildienst machen wollen, wird die Familien­bei­hilfe zurückgefordert.

Familienbeihilfe selbst beantragen

Es ist möglich, dass Sie oder der Elternteil, der die Familien­bei­hilfe bezieht, beim Finanzamt die Direktauszahlung der Familien­bei­hilfe und des Kinderabsetzbetrages auf Ihr Giro­konto beantragen. Da aus unterhalts- und steuer­recht­lichen Gründen die Familienbeihilfe ein Anspruch des beziehenden Eltern­teiles bleibt, muss er sich am Antragsformular damit ein­ver­stand­en erklären.

Achtung!

Allfällige Rückforderungen richten sich immer an die Eltern!

Das könnte Sie auch interessieren

Familienbeihilfe

Sie haben Anspruch für Ihre Kinder, wenn Sie Ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben und mit dem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Rechnung © Bartłomiej Szewczyk, Fotolia.com

Jobmix bei Studierenden - Steuertipps

Ab 12.000 € Jahreseinkommen sind auch StudentInnen steuerpflichtig. Besonderheiten bei Jobmix und wie Sie sich Geld vom Finanzamt zurück holen können.

Wenn das nötige Kleingeld für die Ausbildung fehlt, können Kredite helfen © goodluz, Fotolia.com

Studis mit nicht­selbständig­er Ar­beit

Ab 12.000 € Jahres­ein­komm­en gilt die Steuer­pflicht. Auch bei niedrig­er­en Ein­kommen kann die Ar­beit­nehm­er­Innen­ver­an­lag­ung Steuer­gut­schrift­en bringen.