29.12.2017

Be­rufs­schu­le

Auch für Lehrlinge ist der Schulbesuch noch nicht ganz vorbei: Jeder Lehr­ling muss während der Lehrzeit die Berufsschule besuchen. Hier lernen Lehr­linge nicht nur fachspezifisches Wissen, sondern erhalten auch All­ge­mein­bild­ung.

So funktioniert die Anmeldung

Der Lehrberechtigte ist verpflichtet, den Lehrling innerhalb von zwei Wochen nach dem Beginn des Lehrverhältnisses anzumelden. Während der Schulzeit ist dienstfrei, die Lehrlingsentschädigung wird bezahlt. Wenn ein Lehr­be­recht­igt­er den Lehrling zu spät oder gar nicht anmeldet, macht er sich strafbar.

Nur in bestimmten Ausnahmefällen muss ein Lehrling die Berufsschule nicht be­suchen: Hat ein Lehrling schon eine gleichwertige Ausbildung ab­ge­schlos­sen, so kann er vom Berufsschulbesuch befreit werden. Auch wenn ge­sund­heit­liche, wirtschaftliche, soziale oder sonstige Gründe dagegen sprechen, muss die Berufsschule nicht besucht werden. Im Einzelfall kann die Schul­leit­ung oder der Landesschulrat des jeweiligen Bundeslandes Auskunft geben.

So läuft der Unterricht ab

Für jeden Lehrberuf gibt es einen Rahmen- und Landeslehrplan, der Pflicht­ge­gen­stände, unverbindliche Übungen und Freigegenstände enthält. Die Pflicht­ge­gen­stände sind auf den jeweiligen Lehrberuf abgestimmt.
Ge­prüft wird in Form von Schularbeiten, Tests und mündlichen Prüfungen. Schul­arbeitstermine müssen schon am Schuljahresanfang bekannt gegeben werden.

Fällt ein Lehrling in der Berufsschule durch, kann er die Klasse im nächsten Schuljahr wiederholen. Bei einer lehrgangs- oder saisonmäßigen Berufsschule kann eventuell auch im selben Jahr wiederholt werden, sofern mit dem Lehr­be­recht­igt­en eine Vereinbarung getroffen werden kann. Für die Kosten bei Wiederholung einer Berufsschulklasse (Bruttolehrlingsentschädigung bzw Lohn und Internatskosten) kann der Lehrberechtigte bei der zuständigen Lehr­lings­stelle eine Förderung beantragen.

Berufsschul-Internate

Viele Berufsschulen bieten auch Internate an. Allerdings muss ein Lehrling nur dann im Internat wohnen, wenn die Erfüllung seiner Berufsschulpflicht nicht anders möglich ist.

Für die Internatskosten gilt bis 31.12.2017: Die Internatskosten muss der Lehrling grundsätzlich selbst tragen. Ist aber die Lehrlingsentschädigung nied­ri­g­er als die Internatskosten, muss der Lehrberechtigte den Differenzbetrag ersetzen. In manchen Kollektivverträgen gibt es für die Lehrlinge noch güns­tigere Regelungen: In der Metall-Industrie ist beispielsweise im Kollektivvertrag festgelegt, dass der Lehrberechtigte die Internatskosten zur Gänze über­nehm­en muss.

Ab 1.1.2018 gilt für die Internatskosten: Der Lehrberechtigte muss die Internatskosten tragen und kann einen Ersatz dieser Kosten bei der zu­ständ­ig­en Lehrlingsstelle beantragen. Der Kostenersatz gilt nicht für Lehrberechtigte bei Bund, Land, Gemeinde oder Gemeindeverband.

Das könnte Sie auch interessieren

SChule © gajatz, Fotolia.com

Unterrichtszeit - Arbeitszeit

Wie passen Berufsschule und Ausbildung im Betrieb unter einen Hut? Diese Regeln gelten, damit Sie nicht mehr im Einsatz sind, als das Gesetz erlaubt.

Jugendliche mit Lederjacke; im Hintergrund fährt ein Bus © Kaesler Media, Fotolia.com

Freifahrt & Fahrtenbeihilfe

Fahrten zum Betrieb, in die Berufsschule oder zum Lehrlingsheim müssen Sie nicht selbst bezahlen.

Mann in Arbeitshose und Frau im Anzug stehen vor einem Fahrzeug in einer Werkstatt und geben beide einen Daumen nach oben. © Karin & Uwe Annas, stock.adobe.com

Ar­beits­zeit

Lehr­ling unter 18? Als Jugend­liche gelten für Sie eigene Ar­beits­zeit­be­stimmung­en. Wie lange Sie ar­beit­en dürfen und was Ihn­en bei Über­stund­en zu­steht.