Gute Erholung im Urlaub

Im Urlaub sollten Sie die Arbeit vergessen. Worauf Sie achten müssen, damit Sie sich wirklich vom Arbeitsstress erholen.

  • Langsam in den Urlaub gleiten: Auch bei einem Kurztrip gilt: Nicht bis kurz vor der Abreise von einem Termin zum nächsten hetzen. Sonst geht der All­tags­stress direkt in Urlaubsstress über. Stattdessen: Schreibtisch zu­samm­en­räumen, Papier ausmisten, langsam ausgleiten.

  • Arbeit vergessen. Halten Sie sich fern von allem, was an Ihre tägliche Arbeit erinnert. Das betrifft Fachliteratur ebenso wie Handy und Laptop. Sie haben ein Recht darauf, im Urlaub nicht gestört zu werden. Sie sind nicht ver­pflicht­et, berufliche E-Mails abzurufen oder ans Diensthandy zu gehen.

  • Die optimale Dauer: Drei Wochen durchgängiger Urlaub wären der Ideal­fall: In dieser Zeit können sich Körper und Geist regenerieren und den Stress abbauen, der sich das ganze Jahr über aufgestaut hat.

  • Was Sie wollen. Gut ist, was gefällt. Gönnen Sie sich im Urlaub nur Dinge, die Ihnen Spaß machen, auch Faulenzen ist kein Zwang. Besonders aktive Menschen entspannen sich beispielsweise auch bei ausgedehnten Wander­tour­en.

  • Fernreise bis Balkonien. Viele Menschen brauchen im Urlaub den Ta­pe­ten­wechsel einer Reise, um wirklich abschalten zu können. Manche wollen sich aber auch den Stress bei An- und Abfahrt ersparen und bleiben lieber zu Hause. Aber auch der Urlaub auf Balkonien bietet die Chance, etwas Neues kenn­en­zu­lern­en: Wie wärs z.B. mit einem Theaterworkshop oder einem Möbelbau-Kurs an der Volkshochschule?

  • Cool bleiben: Wenn Sie realistisch bleiben und nicht den perfekten Urlaub erwarten, können Sie sich über negative Erlebnisse in den Ferien wie Staus, schlechtes Wetter, unfreundliches Personal vielleicht amüsieren statt ärgern. Vergessen Sie nicht: Im Urlaub müssen Sie im Gegensatz zum Job nicht be­stimmte Ziele erreichen. Wenn also nicht alles so läuft wie geplant: Was soll's?

Healthy Workplaces

Logo der Kampagne © European Agency for Safety and Health at Work