Berufskrankheiten

In der Regel handelt es sich bei Berufskrankheiten um chronisch verlaufende Erkrankungen, die eindeutig auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen sind. Meist entstehen sie aufgrund von gesundheitsgefährdenden Arbeitsverfahren oder der Verwendung von gefährlichen Arbeitsstoffen. Am bekanntesten ist die „Staublunge“ welche durch Inhalation von Staub und dessen Ablagerung in der Lunge entsteht.  Oftmals auftretend sind auch Hauterkrankungen (Ekzeme) welche durch den direkten Kontakt mit Arbeitsstoffen entstehen. Kurz gesagt ist eine Berufskrankheit eine Schädigung der Gesundheit durch die berufliche Tätigkeit. 

Welche Erkrankungen als Berufskrankheiten anerkannt werden, ist in der Berufskrankheitenliste in der 1. Anlage des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetztes (ASVG) festgeschrieben. Derzeit gibt es in Österreich 53 verschiedene Berufskrankheiten.

Neben dem Arbeitsunfall ist auch die Berufskrankheit von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt.  Eine Berufskrankheit muss vom Arzt oder Arbeitgeber mit dem Formular „Berufskrankheit“ bei der AUVA gemeldet werden. Bestätigt sich anschließend, dass eine Berufskrankheit vorliegt, werden Betroffene durch den Unfallversicherungsträger entschädigt. Das bedeutet konkret, dass auf Kosten des Unfallversicherungsträgers Umschulungen, Ausbildungen usw. in Anspruch genommen werden können. Ist eine beruflich bedingte Erkrankung nicht in der Liste angeführt, kann sie unter bestimmten Bedingungen dennoch über die so genannte Generalklausel anerkannt werden. Ausschlaggebend für eine Anerkennung ist in jedem Fall, dass der Zusammenhang von beruflicher Tätigkeit und Erkrankung eindeutig nachgewiesen werden kann.

Gesetzliche Grundlagen

  • §§ 177, 363  Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG)
  • 1. Anlage zum ASVG – Die Berufskrankheitenliste

Betrachtet man die Statistik über die Zahl der Berufskrankheiten der AUVA, so zeigt sich ein annähernd gleichbleibender Verlauf. Seit Jahren steht  die Lärmschwerhörigkeit  an der Spitze der Berufskrankheiten, gefolgt von Haut-, Atemwegs-, und Lungenerkrankungen.

Anzahl der Berufskrankheiten 2012 (Erwerbstätige)

  • Lärmschwerhörigkeit 705
  • Hauterkrankungen 178
  • Bösartige Neubildungen der Lunge 111
  • Allergisches Asthma bronchiale 60
  • Atemwegs- und Lungenerkrankungen 55
  • Staublungenerkrankungen  20
  • Übrige Berufskrankheiten 104

Quelle: Auszug aus Statistik 2012, AUVA

Die tatsächliche Zahl der beruflich bedingten Krankheiten ist aber um ein Vielfaches höher, weil einerseits nur ein Teil der durch Arbeit ausgelösten Erkrankungen als Berufskrankheiten anerkannt werden und andererseits der Zusammenhang von Arbeitsbelastung und Krankheit nicht erkannt wird.

TIPP

Die Liste der Berufskrankheiten finden Sie hier. Kontaktieren sie ihren Arbeitsmediziner bei Verdacht auf eine Berufskrankheit!

Berufskrankeiten und arbeitsbedingte Erkrankungen

Berufskrankheiten sind Gesundheitsschädigungen, die durch die Arbeitsbedingungen verursacht werden. Arbeitsbedingte Erkrankungen sind schwieriger zu erfassen als Berufskrankheiten, weil sie zumeist nicht auf eine, sondern auf mehrere Ursachen zurückzuführen sind. So ist beispielsweise nicht feststellbar, ob ein Bandscheibenvorfall durch Fehlbelastungen am Arbeitsplatz oder in der Freizeit verursacht wurde. Die Betroffenen erhalten in solchen Fällen keine Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Un­ter­wei­sung

Unfälle vermeiden: Die Unterweisung informiert über die richtige Bedienung von Geräten, Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen und Schutzausrüstung.

Portrait Arbeitsunfall als Arbeitnehmer/-in © Fotolia.com, Artur Golbert

Arbeitsunfall als Arbeitnehmer/-in

Auch Unfälle auf dem Weg zur Arbeit und in manchen privaten Situationen gelten als Arbeitsunfall. Melden Sie diese unverzüglich dem Arbeitgeber!

Arbeitsplatz - Evaluierung

Arbeitgeber sind dem Schutz ihrer Beschäftigten verpflichtet: Um Unfällen vorzubeugen, müssen Gefahren am Arbeitsplatz ermittelt und beurteilt werden.