24.1.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Österreichs Crowdworkszene

Wie geht es Menschen, die über Online-Plattformen arbeiten?

Dass Online-Plattformen wie Uber (für Fahrtätigkeiten), MyHammer (für Handwerksarbeiten) oder Upwork (für Tätigkeiten im kreativen oder IT-Bereich boomen, ist allgemein bekannt. Doch es gibt nur wenige Informationen darüber, wer dieser Art von Arbei nachgeht. Die entsprechende Forschung darüber war bisher vor allem auf bestimmte Plattformen bezogen.

Eine durch die Arbeiterkammer Wien geförderte Forschungsarbeit zeigt nun erstmals das Profi der österreichischen Crowdworker auf. Die University of Hertfordshire und Ipsos MORI haben in Zusammenarbeit mit der Foundation for European Progressive Studies (FEPS), UNI-Europa und der Arbeiterkammer Wien eine Umfrage durchgeführt, die zum ersten Mal einen Einblick in die Besonderheiten der österreichischen „Gig-Economy“ bietet, also der neuen Arbeitswelt mit digital vermittelten Kurzzeit-Jobs.


Art der Publikation Studie
Datum / Jahr September 2016
Erscheinungsort Wien
HerausgeberIn Arbeiterkammer Wien
AutorIn Ursula Huws, Simon Joyce

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK