The silhouette of the evening electricity transmission pylon © yelantsevv, stock.adobe.com
© yelantsevv, stock.adobe.com
18.1.2023

AK begrüßt Reduktion der Netzkosten

Die Arbeiterkammer begrüßt, dass die Bundesregierung das Problem massiv steigender Netzkosten erkannt hat. Aber aus Sicht der AK ist mit der Subvention der Netzkosten aus Steuermitteln die Finanzierungsfrage ungelöst. 

Die Arbeiterkammer hat die Regierung bereits im August des Vorjahres auf dieses Problem aufmerksam gemacht und zum Handeln aufgefordert. Von den hohen Netzverlustkosten profitieren vor allem die Stromerzeuger, denn der Preis für Netzverlustenergie ist ein Vielfaches der Erzeugungskosten.   

Steuerzahler:innen sollen sich Entlastung nicht selber zahlen müssen

Die AK hat schon im Sommer 2022 einen konkreten Lösungsvorschlag präsentiert. Dieser sieht vor, dass Energieerzeuger dazu verpflichtet werden, Netzverlustenergie zu den Herstellungskosten zur Verfügung zu stellen. Damit müsste nicht auf Steuermittel zurückgegriffen werden.

Keine Übergewinne auf Kosten von Netzkund:innen! 

Gleichzeitig könnte man so vermeiden, dass es zu massiven Übergewinnen auf Kosten der Netzkund:innen und Steuerzahler:innen kommt. Die jetzt präsentierte Lösung entlastet zwar die Stromkund:innen, die Mittel dafür müssen aber die Steuerzahler:innen aufbringen. Aus Sicht der AK sind die großen Gewinner damit die Stromproduzenten. Sie müssen keinen Beitrag leisten und profitieren von überhöhten Preisen.

  • © 2023 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz