Drucken Teilen Zu Merkzettel hinzufügen

Pension & Zuverdienst

Sie bekommen eine Pension und wollen etwas dazuverdienen? Hier ein Überblick, wie sich ein Zuverdienst auf den Pensionsbezug auswirkt und was bei Steuer und Sozialversicherung zu bedenken ist.

Steuerliche Konsequenzen

Beziehen Sie neben Ihrem Arbeitsverhältnis noch eine Pension (z.B. eine Witwen- oder Witwerpension), dann müssen Sie diese gemeinsam mit Ihrem Lohn oder Gehalt versteuern. Für die jährliche Steuerberechnung sind alle laufenden Löhne und Gehälter (ohne Sonderzahlung) und die Pension zu addieren und davon zumindest die Sozialversicherungsbeiträge abzuziehen. Beträgt Ihr Jahreseinkommen nicht mehr als 12.000 €, müssen Sie mit keiner Steuernachzahlung rechnen. Wird diese Summe überschritten, ist in der Regel mit einer Steuernachforderung zu rechnen - ihre Höhe hängt ab vom gesamten Jahreseinkommen und der bereits entrichteten Lohnsteuer.

Achtung!

Es kommt auf die Art der Pension an, wie viel Sie ohne Einbußen in der Pensionshöhe dazu verdienen dürfen!

Zuverdienst bei "Frühpension"

Bei einer vorzeitigen Alterspension, wie der Korridorpension oder der „Hacklerregelung“, die man vor 65 Jahren bei Männern, bzw. 60 Jahren bei Frauen bezieht, darf man nur geringfügig dazuverdienen, um die Pension nicht zu verlieren. Die Grenze für geringfügige Beschäftigung liegt 2014 bei 395,31 € pro Monat. (2013 lag sie bei 386,80 €.) Da Ihnen bei einer geringfügigen Beschäftigung auch Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld zustehen, können Sie diesen Betrag übrigens 14x im Jahr bekommen und liegen trotzdem noch unter der Geringfügigkeitsgrenze. Wichtig ist allerdings, dass die Sonderzahlungen als solche am Lohnzettel ausgewiesen werden!

Achtung!

Bei nur einem Euro mehr fällt die gesamte Pension für den Zeitraum der nicht geringfügigen Beschäftigung weg!

Zuverdienst bei Pension aus gesundheitlichen Gründen

Bei einer Pension aus gesundheitlichen Gründen, also Berufsunfähigkeitspension (Angestellte), Invaliditätspension (Arbeiter), Dienstunfähigkeitspension (Beamte) oder Erwerbsunfähigkeitspension (Selbstständige), muss man mit dem Pensionsantritt die Erwerbstätigkeit aufgeben.

Für neue zusätzliche Dienstverhältnisse oder eine neue Erwerbstätigkeit nach dem Pensionsantritt aus gesundheitlichen Gründen gilt:

  • Bei bis zu 1.134,77 € brutto aus Pension und Erwerbseinkommen wird die Pension nicht vermindert.
  • Zwischen 1.134,77 € und 1.702,21 € brutto wird der Anteil, der die Grenze übersteigt um 30 % vermindert.
  • Der Teil zwischen 1.702,21 € und 2.296,53 € wird um 40 % vermindert.
  • Alle Einkünfte über 2.296,53 € werden um 50 % vermindert. 

Nach dem Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters von 60 Jahren bei Frauen und 65 Jahren bei Männern gibt es keine Zuverdienstgrenzen mehr.

Achtung!

Die Pension muss dafür in eine Alterspension umgewandelt werden! Die Pensionshöhe kann sich dadurch ändern. Nähere Infos erhalten Sie bei der Pensionsversicherungsanstalt.

Das gilt für die Sozialversicherung

Die Sozialversicherungsbeiträge wurden für Arbeitsverhältnisse über der Geringfügigkeitsgrenze bereits laufend abgezogen. Die zusätzlich einbezahlten Pensionsversicherungsbeiträge erhöhen die Pension im Kontorecht. Für Arbeitsverhältnisse unter der Geringfügigkeitsgrenze zusätzlich zu einer Pension wird, anders als beim Arbeitsverhältnis, keine Sozialversicherung nachgefordert.

Ein Beispiel

Eine Angestellte bezieht ein Gehalt von 2.750 € brutto, dazu bekommt sie eine Witwenpension von 670 € brutto monatlich.

EinkommenSozialversicherungSteuer
2750 Euro496,93 Euro463,52 Euro
670 Euro34,17 Euro0,00 Euro

Für die Steuerberechnung wird das Gehalt und die Pension zusammengezählt und davon die Sozialversicherung abgezogen:

Berechnung
(2.750 € + 670 €) x 12
minus(496,93 € + 34,17 €) x 12
Ergebnis34.666,80 €

Ihre steuerpflichtigen Einkünfte betragen für das entsprechende Jahr 34.666,80 Euro.

Steuerberechnung für Zuverdienst

Dazuverdienen zu Job oder Pension zieht oft eine Steuernachforderung nach sich. Wann Sie zahlen müssen und wie Sie Ihre Steuer selbst berechnen.

Mehrere geringfügige Beschäftigungen

Bei mehreren geringfügigen Jobs kann eine Nachzahlung bei der Sozialversicherung blühen. Womit Sie rechnen müssen und was steuerlich zu beachten ist.

Zwei oder mehr Arbeitsverhältnisse

Wie werden Steuer und Sozialversicherung berechnet, wenn Sie zwei oder mehr Arbeitsverhältnisse haben? Wann müssen Sie dem Finanzamt melden?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen
Facebook aktivieren
Drucken Teilen Zu Merkzettel hinzufügen

Sitemap

Facebook Youtube RSS
Zum Seitenanfang
Zum Seitenanfang