Konzern prellte Verkäuferin um Pension

Magda E.* arbeitete 16 Jahre lang in Deutschland als Verkäuferin für einen bekannten Kosmetikkonzern, bevor man sie nach Österreich als Filialleiterin holte. Man hatte ihr bei ihrem Wechsel mündlich eine Anstellung bis zu ihrem 65. Lebensjahr versprochen, weil das das in Deutschland gültige Pensionsalter war. Doch dann wurde sie mit 62 Jahren gekündigt. Ihr Pensionsanspruch in Österreich betrug nur 200 Euro, eine Pension aus ihren Arbeitsjahren in Deutschland würde sie erst in drei Jahren bekommen. AK Präsidentin Renate Anderl: „So geht man mit Menschen nicht um. Die Arbeitnehmerin hat der Firma jahrelang die Treue gehalten. Ältere ArbeitnehmerInnen haben mehr Respekt verdient.“

Diskriminierung aufgrund des Alters

Die Arbeitnehmerin wandte sich an die Arbeiterkammer in Wien. In der ersten Verhandlung am Arbeits- und Sozialgericht brachte die Arbeitgeber-Seite als Kündigungsgrund vor, dass Frau E. ja bereits das Pensionsalter in Österreich erreicht hätte. Das ist aber eine unzulässige Diskriminierung aufgrund des Alters. Die Arbeiterkammer focht die Kündigung daher an.

Kündigungsgründe erfunden

Ein paar Monate später wurde die Arbeitnehmerin erneut gekündigt. Diesmal erfand die Arbeitgeber-Seite im Verlauf des Verfahrens persönliche Kündigungsgründe. Frau E., die der Firma jahrelang die Treue gehalten hatte, trafen die persönlichen Angriffe schwer. Sie wollte bereits mehrmals aufgeben, hielt jedoch tapfer durch. Schließlich konnte die Arbeiterkammer für die Arbeitnehmerin einen Vergleich erreichen – ein Stück Gerechtigkeit für die Arbeitnehmerin. 

Niedergedrückt von Beschuldigungen und Demütigungen

Frau E. bekommt mittlerweile auch ihre Pension aus Deutschland und ist froh, dass die Sache abgeschlossen ist. Wichtig sei neben der Rechtsvertretung vor allem der Zuspruch gewesen, den sie von AK Jurist Günther Hahnenkamp bekam, „wenn ich ob der Beschuldigungen und Demütigungen, Ungerechtigkeiten und Lügen ziemlich niedergedrückt war. Sie haben sich stark gemacht und nicht aufgegeben – und ich bin froh, dass ich die Sache nicht auf sich beruhen ließ“.

* Name von der Redaktion geändert.

Bild­er­buch

Was wir für Sie er­reicht haben!


Downloads

Links

Kontakt

Bild­er­buch

Was wir für Sie er­reicht haben!