Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Wirtschafts- und Währungsunion

Die Wirtschaftsleistung befindet sich im Rückgang und die Arbeitslosigkeit steigt stetig auf neue Höchstwerte. Anstatt die Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrise effektiv zu bekämpfen, untergräbt die Krisenbewältigungsstrategie der EU das Potenzial für Wachstum und Beschäftigung.

Angesichts der drängenden Problemlage begrüßt die BAK die Diskussion über eine Umgestaltung der Wirtschafts- und Währungsunion. Der im Vorfeld des Treffens des Europäischen Rates im Dezember 2012 vom Präsidenten des Europäischen Rates, in Zusammenarbeit mit den Präsidenten der Europäischen Kommission, der EZB und der Eurogruppe, erstellte Bericht „Auf dem Weg zu einer echten Wirtschafts- und Währungsunion“ stellt allerdings keine geeignete Grundlage für eine dringend notwendige Neuausrichtung der WWU dar. Vielmehr sind die enthaltenen Vorschläge teils als verschärfte Fortsetzung der bisher gescheiterten Krisenpolitik zu werten.


Art der Publikation Positionspapier
Datum / Jahr 18. Jänner 2013
HerausgeberIn Arbeiterkammer
AutorIn Georg Feigl und Nikolai Soukup

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK