2.10.2017

Arbeitsmarkt: Vom Aufschwung müssen alle profitieren!

„Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt, der Aufschwung hält also an und davon müssen jetzt alle profitieren. Auch jene, die derzeit noch die schlechtesten Karten auf dem Arbeitsmarkt haben - die Langzeitarbeitslosen und die Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen“, sagt AK Präsident Rudi Kaske zu den September-Arbeitsmarktzahlen.

Lob kommt vom AK Präsidenten für die Beschäftigungsaktion 20.000. Bis Mitte 2019 sollen damit 20.000 Personen, die älter als 50 Jahre und länger als ein Jahr arbeitslos sind, bei Gemeinden, Bundesländern und gemeinnützigen Einrichtungen in Beschäftigung gebracht werden. Viele, die mittlerweile über die Aktion beschäftigt werden, haben oft sehr vielfältige Qualifikationen und in ihrem Berufsleben viel Erfahrung gesammelt.

Die Aktion 20.000 gibt diesen Menschen eine Perspektive. Und sie nützt den Kommunen und den öffentlichen Einrichtungen, die diese Menschen beschäftigen. Denn es handelt sich um Tätigkeiten, die durchwegs von Nutzen für die Gemeinden und ihre BürgerInnen sind. Der Beginn dieser Aktion ist also erfolgversprechend, eine Fortsetzung über den Juni 2019 hinaus und eine Ausweitung auf den Kreis Arbeit Suchender mit gesundheitlichen Problemen wären aus Sicht der AK jedenfalls sinnvoll.