Schüler liest Buch © stock.adobe.com
© stock.adobe.com

Anderl begrüßt Erhöhung der SchülerInnenbeihilfe

„Gut, dass die Bundesregierung die SchülerInnenbeihilfe nach 14 Jahren endlich wieder erhöht – das war eine langjährige Forderung der Arbeiterkammer, die jetzt endlich umgesetzt werden soll“, freut sich AK Präsidentin Renate Anderl „Das Geldbörserl der Familien ist immer noch entscheidend für den Schulerfolg und die Bildungslaufbahn der Kinder. Beihilfen sind hier neben gezielter Förderung und Unterstützung in der Schule ein wichtiges Instrument, um den Bildungserfolg und die Teilhabe an Bildungsangeboten zu ermöglichen.“ 

Gesetzesentwurf geht nicht weit genug

Die AK begrüßt daher grundsätzlich den vorliegenden Entwurf zur Änderung des Schülerbeihilfengesetzes – die konkrete Beihilfe bringt aber nicht die Entlastung, die es braucht:

  • Seit 14 Jahren wurde die staatliche Schul- und Heimbeihilfe nicht mehr erhöht. Die geplante Erhöhung der Beihilfen sowie die Ausweitung des BezieherInnenkreises liegt deutlich unter der Geldwertentwicklung seit 2007 – während die Inflation in diesem Zeitraum um etwa 30% gestiegen ist, steigen die Beihilfen nur um etwa 10%. Eine jährliche Anpassung, die da dafür sorgt, dass die Beihilfen nicht unter Inflationsniveau liegen, fehlt im vorliegenden Entwurf komplett.
     
  • Aktuell können die Beihilfen erst ab der 10. Schulstufe bezogen werden. Doch auch in der 9. Schulstufe wäre finanzielle Unterstützung wichtig, damit SchülerInnen aus einkommensschwachen oder armutsbetroffenen Familien höhere Schulen besuchen können. 

Klare Ausweitung der Beihilfen notwendig

„Kein Kind soll um seinen Schulerfolg gebracht werden, weil sich Schulkosten für das Familienbudget nicht mehr ausgehen. Der kostenlose Schulbesuch war eine historische Errungenschaft, jetzt reicht dies nicht mehr aus, um Bildungsteilhabe und -erfolg unabhängig der familiären Ressourcen sicherzustellen“, findet Anderl klare Worte zur Notwendigkeit einer klaren Ausweitung der Beihilfen. „Ein starker Sozialstaat und mutige schulpolitische Reformen wären zukunftsweisend. Die AK stellt gerne ihre Expertise zur Verfügung – damit jedes Kind die Unterstützung und Förderung bekommt, die es braucht, um die Lernziele zu erreichen!“
  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz