Frau mit Lebensmittel auf dem Arm steht vor dem geöffneten Kühlschrank © New Africa, stock.adobe.com
© New Africa, stock.adobe.com
27.10.2022

Oh Schreck – Preisschock beim Wocheneinkauf!  

Preisalarm bei günstigen Lebens-, Reinigungsmitteln und Drogeriewaren, aber auch Markenprodukte sind im Jahresvergleich erneut empfindlich teurer geworden

Tipp

Den gesamten AK Preismonitor zum Downloaden finden Sie hier

Wohin man im Supermarktregal greift – alles teurer! Günstige Lebens-, Reinigungsmittel und Drogeriewaren, aber auch ohnehin schon teurere Markenprodukte kosten nun online und im Geschäft spürbar mehr als noch vor einem Jahr. Die Preiserhöhungen gehen quer durch alle erhobenen Super- und Drogeriemärkte. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor bei fünf Online-Shops und zehn Filialgeschäften vom September/Oktober.  

Die AK Konsument:innenschützer:innen: „Die Teuerungen haben die Menschen fest im Griff. Bei etlichen ist es eng mit dem Haushaltsbudget, viele leben schon an der Armutsschwelle – es landen daher auch vermehrt billigere Produkte im Einkaufswagerl. Schlimm ist, dass selbst vormals preisgünstige Produkte schon seit längerer Zeit viel mehr kosten.“ Der AK Preismonitor zeigt auch: Preiswerteste Produkte, vor allem Eigenmarken der Geschäfte, sind manchmal nicht mehr verfügbar. Konsument:innen können dann nur mehr ein deutlich teureres Markenprodukt kaufen – auch bei den sowieso schon kostspieligeren Markenprodukten gibt es viele Preiserhöhungen.

Preiskeule schlägt kräftig zu – Teuerung bei allen Super- und Drogeriemärkten  

Geschäft Erhebung Produkte Teurer/billiger
Bipa Okt. 2021 bis Sept. 2022 31 um 22,4 % teurer
DM Okt. 2021 bis Sept. 2022 32 um  9,5 % teurer
Müller Okt. 2021 bis Sept. 2022 32 um  32,4 % teurer


Preiswerteste Drogeriewaren (Geschäfte)

Geschäft Erhebung Produkte Teurer/billiger
Bipa Jän. 2021 bis Sept. 2022 32 um 34,7 % teurer
DM Jän. 2021 bis Sept. 2022 32 um  16,1 % teurer
Müller Jän. 2021 bis Sept. 2022 32 um  12,5 % teurer


Preiswerteste Lebens-, Reinigungsmittel (Geschäfte)

Geschäft Erhebung Produkte Teurer/billiger
Hofer Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 37,5 % teurer
Lidl Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 34,3 % teurer
Penny Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 38,0 % teurer
Spar Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um  25,7 % teurer
Billa Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 35,0 % teurer
Billa Plus Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 36,9 % teurer
Interspar Sept. 2021 bis Sept. 2022 40 um 27,2 % teurer


Marken-Drogeriewaren (Online-Shops) 

Geschäft Erhebung Produkte Teurer/billiger
Müller Okt. 2021 bis Okt. 2022 71 um  7,3 % teurer
Bipa Okt. 2021 bis Okt. 2022 91 um  1,2 % teurer
DM Okt. 2021 bis Okt. 2022 103 um  5,8 % teurer
Billa Okt. 2021 bis Okt. 2022 55 um 13,1 % billiger
Interspar Okt. 2021 bis Okt. 2022 81 um  7,5 % teurer


Marken-Lebens-, Reinigungsmittel (Online-Shops)

Geschäft Erhebung Produkte Teurer/billiger
Billa Okt. 2021 bis Okt. 2022 31 um  23,1 % teurer
Interspar Okt. 2021 bis Okt. 2022 31 um  17,9 % teurer

Zum Preismonitor: Die AK hat Ende hat Ende September/Anfang Oktober 2022 in den Online-Shops (Bipa, DM, Müller, Billa, Interspar) und Geschäften (Bipa, Müller, DM, Hofer, Lidl, Penny, Spar, Billa, Billa Plus und Interspar) preiswerteste Drogeriewaren, Lebens- und Reinigungsmittel sowie Marken-Drogeriewaren, Lebens- und Reinigungsmittel erhoben. 

So teuer ist Einkaufen jetzt! 

Der aktuelle AK Preismonitor zeigt extreme Preissteigerungen beim wöchentlichen Einkauf für billige Lebensmittel und Drogeriewaren sowie für Markenprodukte. So ortete die AK etwa eine fette Preistreiberei von 194 Prozent für günstiges Sonnenblumenöl,  eine griffige Preissteigerung von 118 Prozent für günstiges Mehl, ein unverdauliches Plus von 61 Prozent für Feinkristallzucker von Wiener Zucker und eine haarsträubende Teuerung von 79 Prozent für den Syoss-Haarspray.

Konkret: ungeheuer teuer – acht Preisbeispiele:

Preiswerteste Lebensmittel in den Geschäften bei Billa und Hofer – Teuerung bis zu 194 Prozent

Um 1,19 Euro gab es das Sonnenblumenöl von Clever (pro Liter) bei Billa im Geschäft im September 2021, im September 2022 war mit dem „besten“ Preis um 3,50 Euro nur das Sonnenblumenöl von Sonnigold vorhanden – das ist eine fette Preissteigerung von 194,1 Prozent.

Griffiges Mehl von Happy Harvest (1 Kilogramm) hatte Hofer im September 2021 um 0,39 Euro, im September 2022 schon um 0,85 Euro – das ist ein griffiges Plus von 117,9 Prozent.

Preiswerteste Drogeriewaren im Bipa-Shop und bei Müller-Online – Teuerung bis zu 719 Prozent

Für den Today-Nackellackentferner (pro 100 Milliliter) verlangte Bipa im Geschäft im Jänner 0,48 Euro. Im September gab es als „günstigsten“ Nagellackentferner nur jenen von Bi Good (100 Milliliter) um 3,93 Euro – bei dem Plus von 718,8 Prozent ist echt der „Lack ab“.

Glasreiniger-Spray von Blink kostete 0,95 Euro (pro Liter) bei Müller im Online-Shop im Oktober 2021. Ende September 2022 war nur der Frosch Spiritus um 4,38 Euro (pro Liter) als „preiswertestes“ Produkt im Online-Shop zu finden – das ist ein Plus von 361,1 Prozent.

Marken-Lebensmittel bei Billa- und Interspar-Online – Teuerung bis zu 61 Prozent

Für den Feinkristallzucker (1 Kilogramm) von Wiener Zucker veranschlagte der Interspar Online-Shop im Oktober 2021 noch 0,99 Euro, im Oktober 2022 bereits 1,59 Euro – das ist ein Plus von 60,6 Prozent.

Für das Toastbrot in Scheiben von Ölz verrechnete der Billa Online-Shop im Oktober 2021 noch 3,98 Euro pro Kilogramm, im Oktober 2022 schon 5,98 Euro – das ist ein Plus von 50,3 Prozent.

Marken-Drogeriewaren in den Online-Shops bei Müller und DM – Teuerung bis zu 79 Prozent

Der Haarspray Volume Lift (400 Milliliter) von Syoss hatte im Oktober 2021 im Müller Online-Shop einen Preis von 2,49 Euro, im Oktober 2022 von 4,45 Euro – das ist ein haarsträubendes Plus von 78,7 Prozent.  

Für das Finish Spezial Salz (1,2 Kilogramm) verlangte der DM-Online-Shop im Oktober 2021 noch 0,95 Euro, im Oktober 2022 schon 1,25 Euro – das ist ein salziges Plus von 31,6 Prozent. 

Tipp

Den gesamten AK Preismonitor zum Downloaden finden Sie hier

Tipp

Den gesamten AK Preismonitor zum Downloaden finden Sie hier
  • © 2022 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz