5.10.2017

Mietvertragsgebühr weg – Mieter müssen noch mehr entlastet werden!

„Ja, es ist ein erster Schritt, dass die Mietvertragsgebühr fallen soll“, sagt AK Präsident Rudi Kaske. „Aber das ist nicht genug. Die Anfangskosten bei der Wohnungssuche sind gerade vor allem für Junge enorm. Daher muss auch die Maklerprovision für Mieter weg und die Kaution gesenkt werden, ganz abgesehen von einem neuen, einfachen Mietrecht mit tauglichen Mietobergrenzen“, so Kaske.

„Besonders junge Menschen haben es schwer, passende vier eigene Wände zu finden und zu finanzieren“, weiß Kaske. „Es ist gut, dass die Mietvertragsgebühr fallen soll. Aber zur Entlastung der Mieter und Wohnungssuchenden muss noch mehr getan werden. Die Maklerprovision etwa macht im Schnitt das Sechsfache der Mietvertragsgebühr aus“, sagt der AK Präsident. „Daher weg mit der Maklerprovision für Mieter. Und es muss auch die Kaution mit drei Monatsmieten begrenzt werden. Wenn derzeit dafür bis zu sechs Monatsmieten verlangt werden, dann ist das unredlich. Das sind ja gleich mehrere Monatsgehälter auf einmal. Da gehört ein Riegel vorgeschoben.“

Umfrage

Die AK hat jetzt eine Online-Wohnumfrage gestartet. 20 Fragen, einfach per Mausklick zu beantworten. Die Wohnumfrage läuft bis 15. November. „Wir wollen damit den Druck für billigeres Wohnen auf eine neue Bundesregierung erhöhen“, sagt der AK Präsident Rudi Kaske.