Europaweite Kampagne „Unternehmen zur Verantwortung ziehen“ © shutterstock
© shutterstock
25.3.2021

AK für verbindliches Lieferkettengesetz

Kinderarbeit auf Kakaoplantagen in Westafrika, brennende Regenwälder für Palmöl in Indonesien, Ausbeutung in Textilfabriken in Bangladesch – viele Produkte, die wir konsumieren, werden unter solchen Bedingungen produziert. Laut einem neuen Greenpeace-Report, sind die Zerstörung der Regenwälder und Menschenrechtsverletzungen auch bei der Lieferkette für Schokolade traurige Realität. 

Menschenrechte brauchen Gesetze

Machen Sie bei der Petition mit, damit Kinderarbeit uns nicht mehr in die Tüte kommt und Ausbeutung in der Textilindustrie kein Leiberl hat!

Unternehmen in die Pflicht nehmen

Oft befolgen Unternehmen zwar in Europa alle Gesetze, arbeiten aber international mit Zulieferbetrieben zusammen, die Menschenrechte missachten sowie ArbeitnehmerInnen und Umwelt ausbeuten – und das ungestraft. Die Verantwortung für die Arbeits-und Produktionsbedingungen wird einfach den Zulieferbetrieben und Tochtergesellschaften zugeschoben. Die AK begrüßt daher jede Initiative, die dazu beiträgt, dass Unternehmen endlich in die Pflicht genommen werden.

Faire Spielregeln erwünscht

Der Wunsch nach fairen Spielregeln ist groß: Mehr als eine halbe Million EU-BürgerInnen haben sich an internationalen Kampagnen beteiligt und die Kommission aufgefordert, einen Vorschlag für ein Lieferkettengesetz vorzulegen, das Unternehmen dazu verpflichtet, in ihren globalen Lieferketten Menschenrechte und Umweltstandards einzuhalten.

Kampagne

AK und ÖGB sind auch Teil der österreichischen Kampagne „Menschenrechte brauchen Gesetze“, (www.menschenrechtebrauchengesetze.at), die sich für transparente Lieferketten einsetzt. Hier wird die österreichische Bundesregierung aufgefordert, tätig zu werden und sich für ein Gesetz auf europäischer, aber auch auf nationaler und internationaler Ebene einzusetzen.