19.6.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Anderl: „Länger arbeiten macht krank!“

Zahlreiche Studien beweisen eines eindeutig: Überlange Arbeitszeiten machen die Menschen krank! „Und das sowohl physisch als auch psychisch“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl. Und weiter: „Mit der Einführung des 12-Stunden-Tages belastet die Regierung künftig das Gesundheits- und Pensionssystem. Zuerst werden die Beschäftigten ausgequetscht und dann nicht mehr gebraucht.“  

Die ArbeitnehmerschützerInnen in der Arbeiterkammer verweisen auf zahlreiche Studien, die eindeutig belegen, dass ein negativer Zusammenhang zwischen längerer Arbeitsdauer und Gesundheit besteht – und damit in weiterer Folge die Kosten im Gesundheitssystem weiter ansteigen.

Hier einige Fakten: 

  • Bei jeder Art der Arbeit nimmt mit der Dauer der täglichen Arbeitszeit die Ermüdung progressiv zu. Während eines 12-Stunden-Tages ist der Ermüdungszuwachs dreieinhalb Mal (!) höher als an einem arbeitsfreien Tag. Nach zwei aufeinander folgenden Tagen mit je 12 Stunden Arbeitszeit, müsste man 3 (!) Tage freinehmen, um sich vollständig zu erholen.  
     
  • Bei praktisch jedem Menschen ist ab der 10. Stunde ein deutlicher Leistungsknick festzustellen – einschließlich einer erhöhten Unfallgefahr im Beruf oder im Straßenverkehr. 
     
  • Ab der 9. Stunde nimmt das Unfallrisiko mit jeder Stunde stärker zu. In der 12. Stunde liegt das Unfallrisiko um 70 Prozent (!) höher. Pausen können das Unfallrisiko senken, aber NICHT ausgleichen. 
     
  • Es besteht kein positiver Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Produktivität. Eine Untersuchung in 18 Industriebranchen in den USA konnte nachweisen, dass in fast allen Sektoren der Einsatz von Überstunden in den Betrieben zu einer Reduktion der durchschnittlichen Produktivität führte.  
     
  • Wird in der 13. Stunde die Heimfahrt mit dem Pkw angetreten, liegt das Verkehrsunfallrisiko bei fast dem Fünffachen – das ist so, als ob man mit einem Alkoholspiegel von 0,8 Promille fahren würde! 
     
  • Folgende physische und psychische Krankheiten nehmen infolge längerer Arbeitszeiten zu: Herz-Kreislaufbeschwerden, Muskel-Skeletterkrankungen, Magenbeschwerden, Diabetes Mellitus, Burn-out.  
Forderung

„Angesichts dieser Fakten kann man nur mit einem klaren Nein zum 12-Stunden-Tag antworten. Stattdessen wäre es angesichts der ohnehin schon starken Belastungen für die Beschäftigten angebracht, die Arbeitszeit zu verkürzen und die 6. Urlaubswoche leichter erreichbar zu machen“, fordert die AK Präsidentin. 

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK