25.9.2020

Jetzt mit Klimainvestitionen Arbeitsplätze schaffen

Der sechste weltweite Klimastreik am 25.9.2020 stand unter dem Motto „Fight Every Crisis“. Öffentliche Investitionen in den Klimaschutz und in die Energiewende können im Kampf gegen Krisen, sei es die Klima- oder die Arbeitsmarktkrise, einen wichtigen Beitrag zu deren Bewältigung leisten. 

„Investitionen in den Klimaschutz zahlen sich gerade in Zeiten wie diesen doppelt und dreifach aus. Sie schützen das Klima, schaffen und sichern Arbeitsplätze und helfen, die wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft anzunehmen“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl.

Die AK hat im Rahmen der „Offensive: Arbeitsmarkt“ zahlreiche Vorschläge präsentiert, wie die dramatisch gestiegenen Arbeitslosenzahlen reduziert werden können. Öffentliche Investitionen und der Ausbau der öffentlichen Dienstleistungen der Daseinsvorsorge sind ein wichtiger Hebel. „Es geht jetzt darum, beschäftigungswirksame Klimaschutzmaßnahmen möglichst rasch zu setzen. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl. 

Für die AK ist es wichtig, die Klimakrise zu bekämpfen und dabei auf soziale Gerechtigkeit zu achten. „Gerade in Krisenzeiten sind wir gefordert, neue Möglichkeiten und Perspektiven besonders für jene zu schaffen, die es schwer auf dem Arbeitsmarkt haben“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl.

Forderungen

Die AK fordert zusätzlich mindestens 10 Milliarden Euro bis 2030, vor allem für einen guten und bezahlbaren öffentlichen Verkehr, für die thermische Sanierung, für betriebliche Energieeffizienz sowie für den Ausbau von erneuerbaren Energieträgern und von Radwegen. Es ist das Gebot der Stunde, dass die Gelder dafür nun rasch bereitgestellt werden.