17.11.2017

Kaske zur Durchfallquote beim Lehrabschluss: „Endlich die Lehre besser machen“

Es sei alarmierend, dass wieder weniger Lehrlinge die Abschlussprüfung beim ersten Antritt geschafft haben, sagt AK Präsident Rudi Kaske. Die heute veröffentliche Lehrstellenstatistik der Wirtschaftskammer zeige, dass endlich Maßnahmen gesetzt werden müssen, die die Lehre wirklich besser machen. Die Arbeiterkammer hat ein umfassendes Konzept für eine Qualitätsoffensive in der Lehrausbildung. Am wichtigsten, so Kaske, sei die gesetzliche Einführung eines Qualitätsmanagements: „Freiwillig gehts offensichtlich nicht.“

Zum Fünftel der Lehrlinge, die die Lehrabschlussprüfung beim ersten Antritt nicht schaffen, kommen noch jene dazu, die gar nicht erst antreten. Damit hat fast ein Viertel der Lehrlinge am Ende der Lehrzeit keinen Abschluss, obwohl praktisch alle die Berufsschule positiv abschließen, erinnert Kaske.

Zusätzlich zur Einführung eines gesetzlichen Qualitätsmanagements in der Lehrausbildung fordert die Arbeiterkammer: Mindestens einmal während der Lehrzeit soll überprüft werden, was die Jugendlichen schon können. Kaske: „So können wir gewährleisten, dass die Jugendlichen rechtzeitig passende Unterstützung bekommen.“ Außerdem soll die Lehrstellenförderung für die Betriebe im letzten Lehrjahr daran geknüpft werden, ob ihre Lehrlinge die Abschlussprüfung bestehen.

Und die Betriebe müssen „auch wieder mehr Lehrstellen schaffen, statt ständig nur über Fachkräftemangel zu jammern“, sagt Kaske.