2.11.2020

Arbeitsmarkt: Alle müssen in die gleiche Richtung ziehen!

„Arbeitslosigkeit lässt sich verhindern, Kurzarbeit ist dafür immer noch das beste Instrument. Die Sozialpartner haben das bestehende Modell angesichts des neuen Lockdowns in Windeseile adaptiert – nun sind die Betriebe am Zug,“ sagt AK Präsidentin Renate Anderl. 

Trotz Lockdown muss niemand gekündigt werden

„Unsere Botschaft an die vom aktuellen Lockdown betroffenen Branchen ist klar: Niemand muss gekündigt werden, nutzen Sie dieses Instrument.“ Auch die Regierung sieht Anderl in der Pflicht: Die Arbeitslosigkeit lässt sich senken, etwa durch öffentliche Jobgarantien für Langzeitarbeitslose oder durch Arbeitszeitverkürzung.

„Wir haben nicht nur eine massive Arbeitsmarktkrise durch Corona, wir müssen uns auch gleichzeitig mit dem Strukturwandel in der Wirtschaft auseinandersetzen“, sagt Anderl. Immerhin wird es in den nächsten beiden Jahren eine Weiterbildungsoffensive des AMS geben können, für die 700 Mio. Euro zur Verfügung stehen.

„Aber isoliert betrachtet sind alle arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie ein Auto auf drei Rädern. Wir brauchen ein klares beschäftigungspolitisches Konzept, um in der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wirksam Gas geben zu können“, fordert Anderl. „Wollen wir wirklich nachhaltig erfolgreich sein, müssen wir die wirtschafts- und industriepolitischen Strategien eng mit den arbeitsmarktpolitischen zu einem Seil verknüpfen. Und an dem sollen dann alle in die gleiche Richtung ziehen.“

Unsere Forderungen

„Das praktische Wissen für so ein Paket liegt bei den Sozialpartnern. Die Regierung sollte nicht zögern, die Arbeit an so einem Paket gemeinsam mit uns aufzunehmen.“ Aus Sicht der AK ist eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsoffensive mit folgenden Maßnahmen dringend notwendig:

  • öffentliche Investitionen in soziale Dienstleistungen, in Bildung und in Klimaschutz, damit neue Arbeitsplätze geschaffen werden können

  • die beschlossene Weiterbildungsoffensive mit Fokus auf Ausbildung zu FacharbeiterInnen für Zukunftsberufe (Pflege, Gesundheit, Bildung, Klima, etc.) rasch umsetzen

  • Ausbildungsplätze für Jugendliche in überbetrieblichen Lehrwerkstätten, an weiterführenden Schulen, Fachhochschulen und Universitäten

  • Jobgarantie für Langzeitarbeitslose

  • bessere soziale Absicherung für Arbeitslose

  • Arbeitszeitverkürzung