Entstehungsgeschichte des Be­triebs­rat­es

Die Geburtsstunde einer eigenen betrieblichen Verfassung als Grundlage für die Gründung von Betriebsräten schlug in Österreich nach dem Zu­sammen­bruch der Monarchie im Jahre 1919.

Die Tatsache, es auf betrieblicher Ebene keine solidarische, gebündelte In­ter­essen­ver­tretung ("Gemeinsam sind wir stärker!") führte zur Ausbeutung der ArbeitnehmerInnen. Das war der Ausgangspunkt der Bemühungen, durch recht­liche Bestimmungen und durch eigene Vertretungskörper der Ar­beit­nehm­er eine zumindest ansatzweise Gegenmacht zu den Arbeitgebern auf­zu­bau­en und so für mehr soziale Gerechtigkeit und Schutz für die Arbeitnehmer zu sorgen.

Starker Verhandlungspartner für die Ar­beit­geb­er­seite

Da Lohn bzw. Gehalt für die Arbeitnehmer die einzige Erwerbsquelle dar­stell­en, ist die Abhängigkeit vom Arbeitgeber wesentlich höher als umgekehrt. Zu­dem schwächt die in der Regel größere Anzahl an Arbeitnehmern die Ver­hand­lungs­kraft gegenüber dem meist als Einzelperson agierenden Unternehmer.

Deshalb haben die Arbeitnehmer Organisationen geschaffen, die der Ar­beit­geb­er­seit­e bei Verhandlungen als durchsetzungsfähige Vertretungsorgane ge­genüberstehen. Das sind auf betrieblicher Ebene die Betriebsräte, auf über­be­trieb­lich­er Ebene die Gewerkschaften und die Arbeiterkammern.

Um den größtmöglichen Erfolg für die Arbeitnehmer zu erzielen, sind die Stärke der Arbeitnehmerschaft und das Vertrauen in ihre Betriebsräte not­wen­dig. Dieses Vertrauen kann jedoch nur gewährleistet werden, wenn die Ar­beit­nehm­er ihre Vertreter – die Betriebsräte – selbst nach demokratischen Prin­zip­ien bestimmen. Sichergestellt wird dies durch die im Arbeitsverfassungsgesetz verankerte gleiche und geheime Wahl der Betriebsräte.

Tipp

Da die Betriebsratswahl ein relativ kompliziertes Verfahren mit der Berücksichtigung einiger knapper Fristen darstellt, ist es ratsam die zu­ständige und Ihre Kollektivverträge verhandelnde Fach­ge­werk­schaft beizuziehen. Auf der Website des ÖGB und seiner Fach­ge­werk­schaft­en finden sich auch Broschüren, Formulare und Fristen-Rech­ner. Webtipp: www.betriebsraete.at

Das könnte Sie auch interessieren

Persönliche Stimmabgabe © Gina Sanders, Fotolia.com

Wahl­durch­führ­ung

Die Betriebsratswahl ist nach den Grundsätzen des gleichen, unmittelbaren und geheimen Wahlrechts durchzuführen.

Frau wirft Wahlkarte in die Wahlurne ein © Gina Sanders, Fotolia

Wahl­an­fecht­ung

Ab der Kundmachung des Ergebnisses der Betriebsratswahl läuft eine Anfechtungsfrist von einem Monat.

Sie können in einem dieser öffentlichen Wahllokale wählen © Gina Sanders, Fotolia.com

Ab­lauf der Wahl

Das Wahllokal ist so einzurichten, dass es für jeden Arbeitnehmer während der Arbeitszeit erreichbar ist.