Mann mit Brille sitzt bei Notebook und überlegt © luckybusiness , stock.adobe.com
© luckybusiness , stock.adobe.com
23.9.2021

Spätrücktritt bei Lebensversicherung: AK fordert Gesetzesreparatur!

KonsumentInnen haben ein „lebenslanges“ Rücktrittsrecht bei Lebensversicherungen, wenn es im Vertrag eine mangelhafte Rücktrittsbelehrung gibt. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) vor mehreren Jahren festgestellt. Das hat zur Folge, dass VersicherungsnehmerInnen noch Jahre später vom Vertrag zurücktreten können, wenn bei diesen Versicherungen die Rücktrittsbelehrung falsch ist. 

Noch im Jahr 2019 hat der EuGH in einer weiteren Entscheidung klargestellt, dass eine Gesetzesregelung, die VersicherungsnehmerInnen anlässlich des Rücktritts nur den Rückkaufswert zugesteht, dem EU-Recht widerspricht. Das würde nämlich dem Instrument des Rücktrittsrechts jede praktische Wirksamkeit nehmen, weil man den Rückkaufswert ohnehin bei der normalen Vertragskündigung bekommen würde.  

Österreich bei Umsetzung säumig

Für österreichische KonsumentInnen gilt aber nach wie vor die finanziell nachteilige und EU-rechtswidrige Bestimmung im Versicherungsvertrags-Gesetz, weil diese EuGH-Entscheidung bislang nicht umgesetzt wurde. So erhalten VersicherungsnehmerInnen beim Rücktritt fünf Jahre nach Vertragsbeginn weiterhin nur den niedrigen Rückkaufswert anstatt die Prämien samt Zinsen. 

Beispiel

Ein Beispiel aus der Beratung zum Rückkaufswert: Bei einer fondsgebundenen Lebensversicherung zahlte die Versicherungsnehmerin innerhalb von 17 Jahren Prämien in der Höhe von 13.776 Euro ein. Sie wollte vorzeitig kündigen und erfuhr, dass der Rückkaufwert nur 10.831 Euro betrug.  

Rechtsunsicherheit nicht zumutbar

Diese seit Jahren bestehende rechtliche Unsicherheit bei den Rechtsfolgen des Spätrücktritts in Österreich betrifft tausende VersicherungskundInnen. „Diese Rechtsunsicherheit ist den österreichischen Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht länger zumutbar“, sagt AK-Expertin Gabriele Zgubic.  

Die AK wandte sich im Frühjahr 2021 an das zuständige Justizministerium, da nach fast eineinhalb Jahren die konsumentenfreundliche Entscheidung des EuGH noch immer nicht umgesetzt wurde. Die Antwort war enttäuschend und ließ nicht erkennen, dass es in absehbarer Zeit zu einer Gesetzesreparatur kommen würde. „Diese Haltung ist für uns unverständlich, weil in den AK KonsumentInnenberatungen österreichweit zahlreiche Anfragen und Beschwerden zur Kündigung bzw. zum Rücktritt von Lebensversicherungsverträgen einlangen – diesen Menschen können wir mangels tauglicher gesetzlicher Grundlagen keine Lösungen anbieten“, sagt Zgubic.

 Unsere Forderung

Die AK fordert eindringlich den Gesetzgeber dazu auf, die unionswidrigen Regelungen zu beseitigen und dafür zur sorgen, dass den betroffenen KonsumentInnen im Falle einer rechtswidrigen Rücktrittsbelehrung, die zum unbefristeten Rücktritt vom Lebensversicherungsvertrag berechtigt, nicht nur der niedrige Rückkaufswert, sondern die einbezahlten Prämien samt Zinsen auszuzahlen sind.
  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz