Kleinkind berührt den Heizkörper © Dron, stock.adobe.com
© Dron, stock.adobe.com
3.11.2021

Energie- und Klimahilfsfonds

Energie ist kein Gut wie jedes andere. Mehr denn je ist sie die zentrale Ressource, um am modernen Leben teilhaben zu können. Personen, die von Energiearmut betroffen sind, können grundlegende Energiedienstleistungen, wie Strom, Wärme oder auch Warmwasser jedoch nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen. Dies beeinträchtigt sie in ihrem derzeitigen Lebensalltag bereits massiv, angesichts der bevorstehenden Energie- und Klimawende wird dies jedoch zu einer noch größeren Herausforderung für diese Haushalte werden.

Unsere Forderungen

Die AK fordert daher die Einrichtung eines Energie- und Klimahilfsfonds. Dieser soll energiearme Haushalte

  • kurzfristig beim Bezahlen von Energierechnungen unterstützen,
  • mittelfristig eine leistbare und durchgehende Energieversorgung sicherstellen und
  • langfristig Haushalten mit niedrigsten Einkommen die Teilhabe an einer klimaneutralen Zukunft ermöglichen, um so Energiearmut nachhaltig zu bekämpfen.

Kommission für Expert:innen-Netzwerke

Ähnliches fordert auch die europäische Kommission bereits seit Langem von den Mitgliedsstaaten, kürzlich erst wieder in der überarbeiteten Energieeffizienzrichtlinie im Zuge des „Fit for 55“-Pakets. Darin empfiehlt sie den Mitgliedsstaaten, nationale Expert:innen-Netzwerke einzurichten. Der von der Arbeiterkammer vorgeschlagene Energie- und Klimahilfsfonds hat genau diese Aufgabenstellung und sollte daher rasch implementiert werden.

Tipp

Positionspapier in Deutsch und in Englisch

Downloads

  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz