12.6.2013

Sicherheit in der Luftfahrt muss gewährleistet bleiben!

Sicherheit für Arbeitnehmer und Flug-passagiere muss in der Luftfahrt oberstes Anliegen sein, fordert die AK anlässlich der AK Veranstaltung zur europäischen Luftfahrt. Tag für Tag fliegen mehr als 25.000 Airlines kreuz und quer über Europa. Durch den weltweiten Klimawandel, Liberalisierung oder verschärfte Sicherheitsbedingungen steht die Luftfahrt unter großem Druck. Das geht letztlich zu Lasten der Beschäftigten, die von Sparmaßnahmen und Verlust ihrer Arbeitsplätze bedroht sind. Damit die Arbeitnehmer, aber auch die Konsumenten nicht draufzahlen, sind Kollektivverträge und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen oder beizubehalten. Nur durch intensive Einbeziehung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretung im Rahmen des sozialen Dialoges können hohe Sicherheits- und Qualitätsstandards garantiert werden.

Luftfahrt steht unter großem Druck

Die europäische Lufttransportindustrie umfasst mehr als 130 Fluggesellschaften, mehr als 450 Flughäfen und etwa 60 Flug-sicherungsorganisationen. Im Frühjahr 2007 waren in Österreich insgesamt fast 11.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf Flughäfen, bei Fluggesellschaften und in der Flugsicherung beschäftigt. Im Vorjahr wurden über eine Million Überflüge im österreichischen Luftraum kontrolliert und über 20 Millionen Passagiere an den österreichischen Flughäfen abgefertigt.

Die Luftfahrt steht unter großem Druck durch Klimaveränderung, Liberalisierungen in der Luftfahrtpolitik der EU, verschärfte Sicherheitsbestimmungen am Boden und auch in der Luft und verändertes Konsum- und Reiseverhalten der Passagiere. Das erhöht auch den Druck auf die Arbeitnehmer deutlich, die immer flexibler sein müssen, sagt die AK bei der AK Veranstaltung „Neue Herausforderungen in der europäischen Luftfahrt“, gemeinsam mit der Gewerkschaft vida, der Gewerkschaft der Post- und Fernmelde-bediensteten und der Gewerkschaft der Privat-angestellten, Druck, Journalismus, Papier sowie der Europäischen Transportarbeiter Föderation.

Personalabbau, veränderte Arbeits- und Ruhezeiten

Folgen davon sind Maßnahmen, um die Produktivität zu steigern, wie Personalabbau, veränderte Arbeits- und Ruhezeiten oder Schichtpläne oder neue Kollektivverträge. Die Probleme und Entwicklungen in der Luftfahrt wirken sich auch auf die Qualität des Luftverkehrs aus. Dass die Luftfahrt mit erheblichen Qualitäts-problemen zu kämpfen hat, zeigen die Verspätungs-statistiken in der Luftfahrt und die Beschwerden der Passagiere. Verspätungen, Überbuchung oder gestrichen Flüge kosten jede Fluggesellschaft mehrere Millionen Euro pro Jahr. Etwa die Hälfte der Flugverspätungen liegt im Bereich der Fluggesellschaften. Ein Teil geht allerdings zu Lasten der Flugsicherung und der angespannten Personalsituation. 

Blog Arbeit & Wirtschaft