Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK zu EU-Weißbuch Verkehr

Die Europäische Kommission legt mit dem Weißbuch "Fahrplan zu einem einheitlichen europäischen Verkehrsraum - Hin zu einem wettbewerbsorientierten und ressourcenschonenden Verkehrssystem" einen umfassenden Bericht vor. Als Hauptziel definiert die Europäische Kommission vor dem Hintergrund der EU-Klima- und Energieeffizienzziele eine verkehrsbedingte CO2-Reduktion bis 2050 um rund 60 Prozent gegenüber dem Stand von 1990. Die AK kritisiert die fehlenden Ansätze zur Verkehrsverlagerung auf nachhaltige Verkehrsträger wie Schiene und Schiff im Güterverkehr bzw. Umweltverbund im städtischen Verkehr.

Die Ursache für den geringen Schienenanteil am Gesamtverkehr sieht die Kommission in der zu geringen Liberalisierung des Eisenbahnsektors. Dabei ist die Bevorzugung des Lkw bei der Anlastung der externen Kosten nach wie vor nicht aus dem Weg geschafft, zudem läuft der Wettbewerb in hohem Ausmaß zu Lasten der ArbeitnehmerInnen.

Forderung

Die AK fordert eine Harmonisierung der Arbeitsbedingungen auf einem hohen Niveau und lehnt eine weitere Liberalisierung des Eisenbahnsektors ab, wenn nicht vorher die notwendigen technischen und sozialen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Grundsätzlich sind die Ziele der EK im Hinblick auf die Schaffung von Mindeststandards bei den Arbeitsbedingungen und der Aus- und Weiterbildung als wenig ambitioniert zu bezeichnen.

Positiv sieht die AK die Weiterentwicklung der Fahrgastrechte bei allen Transportarten. Die Kundenbedürfnisse dürfen dabei jedoch nicht hinter jenen der Unternehmen gereiht werden.

Im Hinblick auf die weitere TEN-V Politik fordert die AK eine fundierte Evaluation der sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen, eine Ausrichtung auf die Generierung von Einnahmen ist abzulehnen.

Hinsichtlich der Bemühungen, das Verkehrssystem durch neue Verkehrsträger (zB e-Mobile) ökologischer zu gestalten, warnt die AK vor zu großen Hoffnungen, da auch diese Art des MIV mit Problemen wie Unfälle, Stau oder Bodenversiegelung einhergeht. Die EK stellt fest „Einschränkung der Mobilität ist keine Option“, die BAK hält dagegen, dass Verkehrsverringerung nicht zwangsläufig eine Einschränkung der Mobilität bedeutet und dass zügelloses Wachstum per se ein Widerspruch zur Nachhaltigkeit ist.

Zukunft des Verkehrs

Die Vor­schlä­ge der Europäischen Kommission sind kei­nes­falls aus­rei­chend.

Öffentlich - private Partnerschaft

PPP wird oft als ver­steck­ter Umweg zur Pri­va­ti­sie­rung öf­f­ent­li­cher Di­enst­leis­tun­gen ein­ge­setzt.

Öffentlicher Verkehr

80 Prozent der Ös­ter­rei­cher wollen, dass Busse und Bahnen in öf­f­ent­li­cher Hand bleiben. Wir brauchen mehr nicht weniger öffentlichen Verkehr!

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Blog Arbeit & Wirtschaft

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK