2.3.2016

Gutes Urteil für PendlerInnen in der Ostregion

„Mit dem Urteil heißt es endlich: Bahn frei für über 1.000 Pendlerinnen und Pendler in der Ostregion“, sagt Sylvia Leodolter, Leiterin der Verkehrsabteilung der AK Wien, zum Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Verkehrsverbund Ostregion (VOR) und der Westbahn GmbH.

Die Westbahn hatte wegen der Umschichtung im bestehenden Vertrag, die zusätzliche Verbindungen von Wien/West auf der Weststrecke bringt, geklagt. Damit wurde die Aufnahme dieser schnellen Rex200-Züge in den Winterfahrplan zunächst blockiert. Mit diesem Gerichtsurteil können jetzt im  neuen Winterfahrplan doch noch schnelle Bahnverbindungen von und zum Westbahnhof angeboten werden. Die brauchen die PendlerInnen, aber auch tausende SchülerInnen und StudentInnen dringend.

„Das Verwaltungsgericht hat damit auch ein Signal für den öffentlichen Personennahverkehr in der Region gesetzt“, so Leodolter weiter.  Mit der Vollinbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs müssen tausende Fahrgäste nicht auf die kurzen Wege zum und vom Westbahnhof und auf die schnellen Züge verzichten. Damit gibt es ab dem neuen Fahrplan nicht nur ein gutes Angebot vom Hauptbahnhof oder von Wien/Meidling, sondern auch weiterhin ein attraktives Angebot für den Nahverkehr vom Westbahnhof.

Blog Arbeit & Wirtschaft