Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Green Jobs bleiben ein statistischer Taschenspielertrick

„Wer beim Schlagwort Green Job die gut bezahlte UmwelttechnikerIn am Windrad vor Augen hat, ist dem Marketing-Schmäh Green Job schon auf den Leim gegangen“, sagt AK Umweltexperte Sven Hergovich anlässlich der AK Veranstaltung zu den Hintergründen des vermeintlichen Jobwunders Green Jobs. Denn dem Bild vom gut verdienenden Umwelttechniker, dem eine glänzende berufliche Zukunft in einer umweltfreundlichen Branche mit erneuerbaren Energien bevorsteht, entsprechen nicht einmal 6 Prozent der Green Jobs in Österreich. Der Großteil der Green Jobs dagegen sind ganz klassische Arbeitsplätze wie etwa die VerkäuferIn im Handel, von denen tausende als Green Jobber gezählt werden, weil sie Bio-Joghurt in Regale schlichten.

Kurzfilm von der Veranstaltung

Neue Jobs entstehen nur selten

Auch neue Jobs entstehen nur selten: Wenn etwa ein Bauer seinen Betrieb auf Bio-Landwirtschaft umstellt, zählen er und seine Angestellten als Green Jobber, obwohl dadurch kein einziger neuer Job geschaffen wurde. „Green Jobs sind nur ein Marketing-Schmäh, dahinter steht keine nennenswerte Entwicklung am Arbeitsmarkt“, so Hergovich. „So wirft man Nebelkerzen, um von anderen Versäumnissen in der Umweltpolitik abzulenken. Das hat die Umweltbranche nicht verdient.“

Die AK setzt deshalb gerade in der Beschäftigungspolitik auf bewährte Impulse, die auch der Umwelt nützen: Etwa durch Investitionen in den Öffentlichen Verkehr, die Fernwärme oder in die thermische Sanierung. Das bringt nicht nur langfristig viel für den Klimaschutz: 100 Millionen Euro für Niedrigenergiewohnungen und thermische Sanierungen bringen 7.300 neue, meist gute Arbeitsplätze. Die Mieter der sanierten Wohnungen haben außerdem Vorteile durch niedrigere Heizkosten.

Green Jobs dagegen sind oft nur ein Ettikett. Und nicht selten wird damit eine eher schlechte Umweltpolitik verdeckt: Wenn etwa viel Abfall von Green Jobbern händisch sortiert werden muss, heißt das nur, dass die Politik die Weichen nicht rechtzeitig auf Müllvermeidung gestellt hat.

Wer haftet für Umweltschäden?

Un­ter­neh­men stehlen sich aus der Ver­ant­wor­tung.

ÖkoBusinessPlan Wien

Un­ter­neh­men werden jähr­lich für Um­welt­leis­tun­gen aus­ge­zeich­net.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Blog Arbeit & Wirtschaft

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK