Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Pensionsausgaben - Mythos & Wahrheit

Rund um das Thema Pensionen wird heftig mit Zahlen jongliert - und oft auch manipuliert. Schauen wir uns an, was Mythos ist und was Wahrheit. Denn schließlich geht es um unsere Alterssicherung.

Mythos: Die Kosten für die Pensionen explodieren

Die Lebenserwartung steigt und die Babyboomer kommen langsam ins Pensionsalter. Deshalb, so der Mythos, werden die Pensionsausgaben dramatisch steigen.

Wahrheit: Die Pensionskosten steigen nur sehr moderat

Wahr ist: Die Ausgaben für die Pensionen bleiben weitgehend stabil. Der Anteil am BIP für die öffentlichen Pensionen und Rehab-Gelder steigt auch in der Zukunftsprognose nur wenig – und das, obwohl es künftig einen wesentlich höheren Anteil an Menschen über 65 geben wird. Der Grund: In den letzten Jahren hat es bereits zahlreiche Pensionsreformen gegeben, die nun immer stärker greifen. Der demografische Wandel ist also längst berücksichtigt worden. 

Mehr Ältere, aber nur moderater Anstieg bei Pensionskosten © AK, APA

Vor Ausbruch der Finanzkrise und der darauffolgenden Weltwirtschaftskrise lagen die BIP-Anteile sogar unter den Werten von 1985. Erst ab 2009 ist in Folge der Wirtschaftskrise wieder ein Anstieg zu verzeichnen, aber nicht weil die Ausgaben deutlich steigen würden, sondern aufgrund des massiven BIP-Einbruchs und der seitdem weitgehenden Stagnation. 

Achtung, Zahlentricksereien!

Manchmal wird anhand von Euro-Beträgen vorgerechnet, wie dramatisch die Pensionskosten steigen. Doch das ist unseriös.


Haben Sie sich schon einmal überlegt, warum der Brotpreis von 1976 nicht mehr mit dem von 2016 übereinstimmt? Und warum das Kilo Brot nach weiteren 40 Jahren sicher einen noch wesentlich höheren – nominellen – Preis haben wird?


Löhne, Gehälter und Pensionen steigen mit der Wirtschaftsentwicklung und der Inflation. Die Preise steigen auch. Seriöse Zukunftsprognosen berücksichtigen das. Deutlich höhere Euro-Beträge für Pensionen in 40 Jahren bedeuten also nicht, dass  die Ausgaben explodieren. Sie zeigen lediglich, dass auch die Pensionen mit der Wirtschaftsentwicklung und den Preiserhöhungen schritthalten müssen - damit die Menschen auch in Zukunft mit einer angemessenen Altersversorgung rechnen können.

Jüngste Reformen für ein zukunftsfittes Pensionssystem

In den letzten Jahren gab es bereits einige, zum Teil sehr tiefgreifende Reformen, um unser Pensionssystem leistungsfähig zu halten. Zum Beispiel: 

Mit der Pensionsreform 2005 werden bei Menschen, die ab 1955 geboren sind, nicht mehr „die besten“ Verdienstjahre zur Pensionsberechnung herangezogen. Das so genannte Pensionskonto berücksichtigt die Lebensarbeitszeit – mit allen guten und schlechten Phasen.  

Außerdem gab es mehrere gesetzliche Regelungen, damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer später in Pension gehen. Das 2. Stabilitätsgesetz 2012 sowie das Sozialrechts-Änderungsgesetz 2012 brachten weitreichende Verschärfungen:  

1. Langzeitversichertenpension

  • Anhebung des Antrittsalters auf 62 (bei Frauen schrittweise)
  • Abschlag 4,2% pro Jahr des frühzeitigen Pensionsantrittes
  • Zahl der notwendigen Beitragsmonate steigt bei Frauen von 480 auf 540 

2. Korridorpension

  • Erhöhung des Korridorabschlages von 4,2% auf 5,1% für ab 1.1.1955 Geborenen
  • Zahl der notwendigen Versicherungsmonate steigt von 450 auf 480

3. Schwerarbeitspension

  • Abschlag 1,8% für ab 1.1.1955 Geborene 

4. Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer  

  • Schrittweises Ansteigen des Antrittsalters auf 60/65
  • Zahl der notwendigen Beitragsmonate steigt von 420 auf 450

5. Invaliditätspension

  • Schrittweise Anhebung der Altersgrenze für den Tätigkeitsschutz auf 60 Jahre (2013+2014: 58 Jahre, 2015+2016: 59 Jahre, ab 2017: 60 Jahre)
  • Neuregelung der Invaliditätspension für alle, die am 1.1.2014 jünger als 50 Jahre alt waren (= alle, die nach dem 31.12.1963 geboren sind) – parallel dazu Einführung des Umschulungs- bzw. Rehabilitationsgeldes 

6. Verschärfung der Sperrfrist, Berufsschutz („Hälfteregelung“) 

7. Einführung der Kontoerstgutschrift anstelle der Parallelrechnung

Pension: Bekenntnis zum österreichischen System!

Österreich hat eine starke öffentliche Alterssicherung und das ist gut so. Das ist das kostengünstigste und sicherste System.

Pensionen - die Welt der Altersvorsorge

Eine Falter-Beilage, die gut ist gegen die Angst vor dem Alter: Geschichte der Altersvorsorge, Argumente, Kontroversen, Ländervergleiche...

Keine Panikmache bei Pensionen

Pessimismus für die Zukunft des Pensionssystems ist unangebracht - die oft beschworene Kostenexplosion in den nächsten Jahrzehnten wird ausbleiben.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Blog Arbeit & Wirtschaft

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK