Lehre nach AHS-Matura besser regeln

Immer wieder wird versucht, AHS-MaturantInnen für eine Lehrausbildung zu gewinnen. Die Betroffenen wollen zurecht wissen:

  • Wie lange dauert die Ausbildung dann, kann ich sie abkürzen?
  • Wann kann ich die Lehrabschlussprüfung ablegen?
  • Wann kann ich mit einem Fachkräfteentgelt rechnen statt mit einer (viel niedrigeren) Lehrlingsentschädigung?

Leider haben wir auf diese Fragen keine klaren Antworten, denn die Rechtslage ist unbefriedigend.

Keine verbindlichen Regelungen

Es gibt zwar laut Gesetz die Möglichkeit, einen 3-jährigen Lehrberuf in zwei Jahren zu erlernen und die Lehrabschlussprüfung bereits nach 2 Jahren Lehrzeit abzulegen. Verpflichtend für die Betriebe ist das jedoch nicht. Sie können im Einzelfall darüber entscheiden, ob die Lehrzeit eines 3-jährigen Berufes zwei oder drei Jahre dauert. Es ist also Glücksache, ob MaturantInnen einen Betrieb finden, der die Vorbildung anerkennt und anrechnet.

Wann gibt es das Fachkräfteentgelt?

Bei einer Anrechnung der Vorbildung und zwei Jahren Lehrzeit muss das Fachkräfteentgelt im 3. Beschäftigungsjahr bezahlt werden, ohne Anrechnung erst im 4. Jahr. Finanziell ist das ein großer Unterschied für die BerufseinsteigerInnen: Gerechnet auf die durchschnittliche Lehrlingsentschädigung und das durchschnittliche Fachkräfteentgelt (ohne Sonderzahlungen) ergibt sich ein Verlust von rund 11.700 Euro.

AK Forderung

Wir fordern daher eine klare und für die Betriebe verpflichtende Regelung mit einer Verkürzung der Lehrzeit, wenn bereits eine Ausbildung absolviert wurde.