Mitarbeiterin im Büro ist erkältet © contrastwerkstatt, stock.adobe.com
© contrastwerkstatt, stock.adobe.com
10.12.2020

Immer mehr arbeiten krank

Der aktuelle Fehlzeitenreport belegt, dass die Zahl der Krankenstandstage kontinuierlich sinkt. Im Frühjahr ist die Zahl sogar um zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen – und das trotz des erleichterten Zugangs durch die telefonische Krankenstandsmeldung. 

Fehlzeiten stark gesunken

Langfristig gesehen sind die Fehlzeiten von 17,4 Krankenstandstagen pro Kopf in den 80er Jahren auf ein Niveau von rund 13 Tagen pro Kopf gesunken. Einer der Gründe: ArbeitnehmerInnen arbeiten immer häufiger krank.

ArbeitnehmerInnen gehen trotz Krankheit arbeiten

Der sogenannte „Präsentismus“ also das Phänomen, dass ArbeitnehmerInnen trotz Krankheit arbeiten gehen, spielt in Österreich nicht erst seit dem Lockdown eine relevante Rolle mit sehr nachteiligen Wirkungen auf die Gesundheit der ArbeitsleisterInnen und die Volkswirtschaft. So liegt nach dem Fehlzeitenreport des Jahres 2018 die Zahl der Präsentismustage durchschnittlich bei 4,5 Tagen pro Kopf und Jahr.

Durch Homeoffice hat sich diese Tendenz verstärkt

Durch das Homeoffice hat sich diese Tendenz noch verstärkt, wie eine Studie des IFES für die AK zeigt. Mehr als die Hälfte aller Befragten (56 %) arbeitet eher von zu Hause als in den Krankenstand zu gehen. Beunruhigend ist der Anstieg der psychischen Erkrankungen. Sie machen laut aktuellem Fehlzeitenreport mehr als 9 % der Krankenstandstage aus, seit den 1990er Jahren hat sich diese Zahl fast verdreifacht!

Krankenstandsmissbrauch nur in Einzelfällen

Krankenstandsmissbrauch kommt vielleicht in Einzelfällen vor, ist aber ein absolutes Randphänomen. Vor diesem Hintergrund begrüßt die AK die Novellierung der Krankenordnung, sodass nunmehr endgültig klargestellt ist, dass die Krankenstandskontrolle nicht in der Wohnung stattfinden muss und dass Krankenstände nicht rückwirkend vom Chefarzt storniert werden können. 

„Die Beschäftigten spüren, dass der Druck auf sie immer größer wird und die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit aufgeweicht werden“, warnt Wolfgang Panhölzl, Leiter der AK Abteilung Sozialversicherung. Gerade jetzt in der Pandemie zeigt sich: „Klare Regeln zum Krankenstand sind dafür da, den Gesundheitsschutz zu gewährleisten. Krank arbeiten gehen, darf sich nicht ausbreiten, so halten die Menschen nicht gesund bis zur Pension durch.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Mann mit Brille sitzt bei Notebook und überlegt © luckybusiness , stock.adobe.com

Homeoffice gerecht gestalten

Was hat sich seit dem 1. Lockdown beim Arbeiten zu Hause verändert? Wie ist es um die Infrastruktur bestellt? Wie gestalten sich die Arbeitszeiten?

Junge Frau arbeitet zu Hause, die Katze sieht zu. © olezzo, stock.adobe.com

My Home is my Office

Die AK Wien wollte wissen, wie es den Beschäftigten im Homeoffice geht und hat daher bei IFES eine Umfrage in Auftrag gegeben. Hier die Ergebnisse.

Vater hält Baby © Andriy Petrenko, stock.adobe.com

Vater wegen Kinderbetreuung gekündigt

Elektroinstallateur Luis S. nimmt seine Arbeit ernst und seine Familie. Das störte das altmodische Weltbild seines Chefs.

  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz