Covid-Test © Cavan, stock.adobe.com
© Cavan, stock.adobe.com

Freier Dienstvertrag für Mitarbeit bei Impf- und Teststraßen

Im Regelfall müssen Sie, wenn Sie neben Ihrem fixen Job oder Ihrer Pension etwas dazuverdienen, auch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge für den Zuverdienst bezahlen. Besondere Begünstigungen für den Zuverdienst gibt es grundsätzlich nicht. Wenn Sie jedoch nebenberuflich bei Impf- oder Teststraßen mitarbeiten und dafür Aufwandsentschädigungen erhalten, gibt es aufgrund des Covid-19-Zweckzuschussgesetzes Sonderbestimmungen für den Zuverdienst. Diese Sonderbestimmungen gelten für Tätigkeiten bis 31. März 2022. Für spätere Tätigkeiten gelten die herkömmlichen Regelungen des Zuverdienstes. Hier erfahren Sie Näheres zu den Sonderregelungen.

Für wen gilt die Abgabenbegünstigung nach dem Covid-19-Zweckzuschussgesetz?

Die Begünstigung gilt nur für nebenberuflich Beschäftigte. Außerdem gilt das Zweckzuschussgesetz nur für Impf- und Teststraßen, die von Ländern und Gemeinden finanziert werden. Dabei spielt es aber keine Rolle, ob das Land oder die Gemeinde die Impf- bzw. Teststraße selbst betreibt, oder eine andere Organisation, z.B. das Rote Kreuz oder Apotheken, damit beauftragt. Wichtig ist, dass die Organisation im Auftrag des Landes oder der Gemeinde tätig wird und Sie selbst nicht hauptberuflich bei dem Land, der Gemeinde oder der beauftragten Organisation beschäftigt sind.

Was gilt für die Sozialversicherung?

Wenn Sie die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, ist eine Aufwandsentschädigung von bis zu 1.000,48 Euro sozialversicherungsfrei. Verdienen Sie im Monat mehr als diesen Betrag bei der Impf- bzw. Teststraße dazu, dann ist nur der übersteigende Betrag sozialversicherungspflichtig. Dieser SV-freie Betrag wird auch nicht auf die Ausgleichszulage oder die Mindestsicherung angerechnet. 

Was gilt für die Steuer?

Wenn Sie als freie Dienstnehmerin bzw. als freier Dienstnehmer beschäftigt sind, dann handelt es sich steuerrechtlich beim Zuverdienst um Einkünfte aus Gewerbebetrieb, auch wenn Sie keinen Gewerbeschein haben. Das bedeutet, dass Sie dieses Einkommen bei Überschreiten bestimmter Grenzen mit der Einkommensteuererklärung dem Finanzamt mitteilen müssen. Unter Umständen werden Sie mit diesen Einkünften auch umsatzsteuerpflichtig.

Der für die Sozialversicherung geltende Betrag von 1.000,48 Euro monatlich gilt nicht für die Steuer. Bei der Steuer gibt es jedoch andere Freibeträge:

  • Medizinisch geschultes Personal: Wenn Sie als medizinisch geschultes Personal bei den Impf- oder Teststraßen eingesetzt werden, dann können Sie pro Einsatzstunde 20 Euro steuerfreiverdienen.
     
  • Sonstiges administratives Personal: Üben Sie sonstige administrative Tätigkeiten aus, dann können Sie 10 Euro pro Stunde steuerfrei dazu verdienen.

Bis zu 10 bzw. 20 Euro pro Stunde sind umsatz- und einkommensteuerfrei. Erhalten Sie jedoch höhere Aufwandsentschädigungen, dann sind die übersteigenden Beträge steuerpflichtig. 

Was gilt bei der Einkommensteuer?

Für Einkünfte aus einem freien Dienstvertrag ist grundsätzlich eine Einkommensteuer zu zahlen. Diese wird im Folgejahr im Rahmen einer Einkommensteuererklärung vom Finanzamt ermittelt und nachgefordert. Wenn Sie bestimmte Einkommensgrenzen überschreiten, sind Sie daher verpflichtet, bis 30. April des Folgejahres eine Einkommensteuererklärung einzureichen. Erledigen Sie diese mit FinanzOnline, dann haben Sie bis 30. Juni des Folgejahres dafür Zeit.  

Die Einkommensteuererklärung ist verpflichtend, wenn

  1. Ihr gesamtes steuerpflichtiges Jahreseinkommen aus allen Beschäftigungen zusammen die Grenze von 12.000 Euro übersteigt und
  2. der steuerpflichtige Gewinn aus dem freien Dienstvertrag mehr als 730 Euro im Kalenderjahr beträgt.

Ausgangsbasis für die Gewinnermittlung für Ihre Nebenbeschäftigung bei einer Impf- oder Teststraße sind die Einnahmen, die die steuerfreien 10 bzw. 20 Euro übersteigen. Die steuerfreien Beträge bleiben völlig außer Acht. Von den steuerpflichtigen Einnahmen können Sie noch allfällige Sozialversicherungsbeiträge und andere Betriebsausgaben geltend machen. Haben Sie keine nennenswerten Aufwendungen, die mit Ihrer Tätigkeit im Zusammenhang stehen, können Sie pauschale Betriebsausgaben absetzen.

Kleinunternehmerpauschalierung:

Unterliegen Sie der umsatzsteuerrechtlichen Kleinunternehmerregelung, dann können Sie die Kleinunternehmerpauschalierung in Anspruch nehmen. Die umsatzsteuerrechtliche Kleinunternehmerregelung gilt, wenn Ihre Umsätze weniger als 35.000 Euro im Jahr betragen. Näheres dazu finden Sie im letzten Abschnitt dieses Artikels. 

Bei der Kleinunternehmerpauschalierung werden Ihnen 20 % der steuerpflichtigen Einnahmen pauschal als Betriebsausgaben abgezogen. Dafür genügt es bei der Einkommensteuererklärung die Branchenkennzahl bekanntzugeben. Für die Mitarbeit bei Impf- oder Teststraßen gilt die Branchenkennzahl 869. 

Basispauschalierung:

Anstelle der Kleinunternehmerpauschalierung können Sie die Basispauschalierung beantragen. Diese steht auch dann zu, wenn die umsatzsteuerrechtliche Kleinunternehmerreglung für Sie nicht mehr zur Anwendung kommt. In diesem Fall können Sie von den steuerpflichtigen Einnahmen 12 % pauschal als Betriebsausgaben geltend machen.  

Bis zur Einkommensteuererklärung für 2021 wird Ihnen von dem Betrag, der von den Einnahmen nach Abzug der tatsächlichen oder pauschalen Betriebsausgaben übrigbleibt, vom Finanzamt automatisch zusätzlich 13 % als Grundfreibetrag abgezogen. Der Grundfreibetrag beträgt maximal 3.900 € im Jahr. Ab der Einkommensteuererklärung für 2022 wird Ihnen sogar ein Grundfreibetrag von 15 %, maximal 4.500 € abgezogen.

Tipp

Nähere Informationen zur Gewinnermittlung finden Sie hier

Beispiel

Sonja arbeitet bei einer Teststraße mit und macht hier administrative Aufgaben. Im gesamten Jahr arbeitet sie hier für 65 Stunden mit. Sie bekommt dafür 25 Euro pro Stunde bzw. 1.625 Euro für das gesamte Jahr. Davon bleiben 10 Euro völlig unbeachtlich für die Einkommensteuer. D.h. für die Einkommensteuer sind von Vornherein nur die übersteigenden 15 Euro pro Stunde zu betrachten. Daher hat sie einkommensteuerrechtlich Einnahmen von 65 Stunden x 15 Euro = 975 Euro. Da sie umsatzsteuerrechtlich Kleinunternehmerin ist und kaum Ausgaben hat, ermittelt sie den Gewinn mit der Kleinunternehmerpauschalierung:

Einnahmen, die über den steuerfreien 10 Euro liegen 975 Euro (= 15 Euro x 65 Stunden)
minus 20 % Betriebsausgaben 195 Euro (= 975 Euro x 0,2)
Zwischensumme 780 Euro
minus 13 % Gewinnfreibetrag 101,40 Euro (= 780 Euro x 0,13)
steuerpflichtiger Gewinn 678,60 Euro

Da ihr Gewinn unter 730 Euro liegt, muss sie keine Einkommensteuererklärung einreichen. Der gesamte Zuverdienst ist in diesem Fall steuerfrei.

Beispiel

Anton arbeitet als diplomierter Krankenpfleger für insgesamt 180 Stunden im Jahr bei einer Impfstraße mit und bekommt dafür 55 Euro pro Stunde. Der Zuverdienst beträgt im gesamten Jahr 9.900 Euro. Davon wurden ihm 500 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen abgezogen. Mit dem Honorar von 9.900 Euro ist er umsatzsteuerrechtlich ein Kleinunternehmer. Einkommensteuerrechtlich sind 20 Euro pro Stunde als steuerfreie Aufwandsentschädigung auszuscheiden.

Für die Einkommensteuer betragen seine Einnahmen daher 6.300 Euro. Auch er macht in der Einkommensteuererklärung die Kleinunternehmerpauschalierung geltend. Zusätzlich kann er die einbehaltenen Sozialversicherungsbeiträge geltend machen. Sein Gewinn beträgt daher:

Einnahmen, die über die steuerfreien 20 Euro liegen 6.300 Euro (= 35 Euro x 180 Stunden)
minus 20 % Betriebsausgaben 1.260 Euro (= 6.300 Euro x 0,2)
minus Sozialversicherungsbeiträge500 Euro
Zwischensumme  4.540 Euro
minus 13 % Gewinnfreibetrag   590,20 Euro (= 4.540 Euro x 0,13)
steuerpflichtiger Gewinn   3.949,80 Euro

Anton muss, da sein steuerpflichtiger Gewinn mehr als 730 Euro im Jahr beträgt, eine Einkommensteuererklärung einreichen.

Was gilt bei der Umsatzsteuer?

  • Einkünfte aus einem freien Dienstvertrag unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer, wenn Sie im Kalenderjahr Nettoumsätze von mehr als 35.000 Euro erzielen.
  • Nettoumsätze sind die Einnahmen ohne Umsatzsteuer und vor Abzug von Betriebsausgaben.
  • Bleiben Sie mit Ihren Umsätzen unter dieser Grenze, gilt die Kleinunternehmerregelung. In diesem Fall sind Sie nicht verpflichtet, Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen und ans Finanzamt abzuführen.
  • Auch Einkünfte aus einem freien Dienstvertrag für die Mitarbeit bei Impf- bzw. Teststraßen sind für die Frage, ob Sie der Kleinunternehmerregelung unterliegen, mit zu berücksichtigen. Das gilt auch für die steuerfreien Aufwandsentschädigungen von 10 bzw. 20 Euro pro Stunde.
  • Kommen Sie mit all Ihren Umsätzen im Jahr auf mehr als 35.000 Euro gilt die Kleinunternehmerregelung nicht mehr für Sie. Sie sind dann dem Grunde nach umsatzsteuerpflichtig.
  • Allerdings sind die Aufwandsentschädigungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Impf- und Teststraßen echt umsatzsteuerbefreit. Tatsächlich Umsatzsteuer abführen müssen Sie nur für allfällige andere Einkünfte.
  • Sind Sie umsatzsteuerpflichtig, dann müssen bis 30. April bzw. mit FinanzOnline bis 30. Juni eine Umsatzsteuererklärung abgeben. 
  • Werden die Umsätze für die Kleinunternehmerregelung überschritten, dann kann auch die Kleinunternehmerpauschalierung bei der Einkommensteuer nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Beispiel:

Peter arbeitet als diplomierter Krankenpfleger für insgesamt 200 Stunden im Jahr bei einer Impfstraße mit. Dafür bekommt er 40 Euro pro Stunde. Sein Umsatz für diese Tätigkeit beträgt daher 8.000 Euro. Mit diesen Umsätzen überschreitet er die Grenze von 35.000 Euro nicht, weshalb er umsatzsteuerrechtlich als Kleinunternehmer gilt. Er kann bei seiner Einkommensteuererklärung die Kleinunternehmerpauschalierung geltend machen. 

Beispiel:

Miriam ist ebenfalls diplomierte Krankenpflegerin. Sie hat aus einer Wohnungsvermietung und einer anderen selbständigen Tätigkeit bereits Nettoumsätze von 30.000 Euro. Nun arbeitet sie für 300 Stunden bei einer Impfstraße mit. Dafür bekommt sie 60 Euro pro Stunde, d.h. 18.000 Euro im Jahr. Mit beiden Umsätzen zusammen kommt sie auf mehr als 35.000 Euro. Deshalb gilt die Kleinunternehmerregelung nicht mehr. Allerdings bleiben die 18.000 Euro aus der Arbeit bei der Impfstraße umsatzsteuerfrei. Sie muss daher nur für die Einkünfte aus der Vermietung Umsatzsteuer abführen. Außerdem kann sie bei der Einkommensteuererklärung nicht mehr die Kleinunternehmerpauschalierung beantragen. 

Tipp

Näheres zur Umsatzsteuer finden Sie hier

Kontakt

  • © 2022 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz