Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

So machen Sie Ihre ArbeitnehmerInnenveranlagung

Steuerformular ausfüllen leicht gemacht – wo Sie was eintragen müssen

  • Wählen Sie bei den Checkboxen aus, was für Sie persönlich zutrifft. Zu jeder Auswahl gibt es einen kurzen Clip. Dieser erklärt, wo Sie die passende Stelle für Ihren Betrag im Formular finden. 
  • Wählen Sie „Videos abspielen“.
  • Wählen Sie am besten die Ansicht im Vollbild, dann sind alle Erläuterungen auch gut lesbar. 
Ein Hinweis noch

Wenn Sie selber (oder Ihr/e Partner/in) außergewöhnliche Belastungen mit Selbstbehalt oder außergewöhnliche Belastungen ohne Selbstbehalt, z. B. wegen Behinderung haben, dann müssen Sie dafür bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Jahr 2016 ein eigenes Formular (L1ab) ausfüllen. Für die ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Jahr 2015 müssen Sie diese Angaben noch im L1 eintragen.

Meine persönliche Lebenssituation

Alle an/abwählen

Sonderausgaben

Alle an/abwählen

Ich pendle zur Arbeit

Alle an/abwählen

Werbungskosten

Alle an/abwählen

Außergewöhnliche Belastung

Alle an/abwählen

Freibetragsbescheid

Alle an/abwählen

Sie haben Kinder?

Alle an/abwählen

Ich zahle Unterhalt

Alle an/abwählen

Außergewöhnliche Belastungen durch Kinder

Alle an/abwählen

Außergewöhnliche Belastungen, weil mein Kind eine Behinderung hat

Alle an/abwählen

Damit das Ausfüllen des Formulars dann einfacher geht, drucken Sie Ihre persönliche Anleitung als pdf-Download aus und beantragen gleich Ihre ArbeitnehmerInnenveranlagung.

Sie haben folgende Videos gewählt

Videos abspielen

Außergewöhnliche Belastung wegen Behinderung – Steuerausgleich 2015, Formular L1

Behindertenpass

Besitzen Sie einen Behindertenpass, dann tragen Sie hier die Nummer des Passes ein. Ebenso wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin einen Behindertenpass hat.
Kontrollieren Sie auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss angekreuzt sein, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.
Auf der nächsten Seite bei 11.7 tragen Sie den Prozentsatz Ihrer Behinderung bzw. den Prozentsatz der Behinderung bei Ihrem Partners oder Ihrer Partnerin ein.
Wenn kein Pflegegeld bezogen wird und wenn keine tatsächlichen Kosten bezüglich der Behinderung eingetragen werden, dann wird abhängig von der Höhe des Prozentsatzes der Behinderung ein Freibetrag gewährt. Der Prozentsatz muss aber mindestens 25% sein!

Diätfreibeträge

Beim 11.8 können Sie einen pauschalen Freibetrag für Diätverpflegung trotz Pflegegeldbezugs entweder für sich selbst oder für Ihren Partner oder Ihre Partnerin geltend machen. Kreuzen Sie den Diätfreibetrag an, der Ihnen oder Ihrer Partnerin, Ihrem Partner zusteht. Wenn einer Person mehrere Diätfreibeträge zustehen, wird der Freibetrag nur einmal gewährt. Es wird aber der höhere Diätfreibetrag berücksichtigt.
Kontrollieren auch hier die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Pflegegeld

Bei 11.9 geht es um die Dauer des Pflegegeldbezugs. Tragen Sie den Zeitraum ein. Das ist zum Beispiel 01 bis 12, wenn Sie oder Ihr Partner, Ihre Partnerin das gesamte Jahr über Pflegegeld bezogen haben.
Kontrollieren Sie auch die 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

KFZ-Freibetrag

Das „Ja“ bei 11.10.1 und 11.10.2 kreuzen Sie nur dann an, wenn bei Ihnen oder Ihrem Partner, Ihrer Partnerin eine mindestens 50%ige Gehbehinderung vorliegt. Sollten Sie oder Ihr Partner, Ihre Partnerin einen Ausweis nach § 29 Straßenverordnung haben, dann kreuzen Sie das entsprechende „Ja“ an.
Den Freibetrag erhalten Sie aber nur dann, wenn das Auto auf Ihren Namen zugelassen ist. Wenn Sie den Freibetrag für Ihren Partner oder Ihre Partnerin beantragen, muss das Auto auf dessen oder deren Namen zugelassen sein. Als gehbehindert gelten auch Blinde und Schwerstsehbehinderte, wenn eine Blindenzulage oder Pflegegeld ab der Stufe 3 bezogen wird.
Kontrollieren Sie auch hier die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Taxikosten

Bei den Kennzahlen 435 und 436 geht es um Taxirechnungen, wenn kein eigenes Auto vorhanden ist. Tragen Sie die Summe Ihrer Ausgaben bei Kennzahl 435 ein, wenn Sie persönlich eine Gehbehinderung haben oder blind sind. In die Kennzahl 436 tragen Sie die Taxikosten Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ein, wenn dieser oder diese kein eigenes Auto hat und eine Gehbehinderung vorliegt oder blind ist.
Kontrollieren Sie jedenfalls auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Ausgaben für Heilbehandlung

In die Kennzahl 476 tragen Sie Ihre unregelmäßigen Ausgaben für Hilfsmittel ein, zum Beispiel für einen Rollstuhl. Auch Ihre Kosten von Heilbehandlungen zählen, die Sie auf Grund Ihrer Behinderung benötigen, etwa Medikamente. Dasselbe gilt für Ihren Partner oder Ihre Partnerin bei der Kennzahl 417.
Kontrollieren Sie auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Meine tatsächlichen Kosten sind höher als die Freibeträge

Bei der Kennzahl 439 können Sie anstelle der pauschalen Freibeträge Ihre tatsächlichen Kosten der Behinderung eintragen. In der Kennzahl 418 tragen Sie die tatsächlichen Kosten der Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ebenfalls anstelle der pauschalen Freibeträge ein. Diese Felder dürfen Sie aber nur dann ausfüllen, wenn Sie den Punkt 11.7 NICHT ausgefüllt haben.
Und noch etwas: Kontrollieren Sie auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Außergewöhnliche Belastung wegen Behinderung – Steuerausgleich 2016, Formular L1ab

Behindertenpass

Besitzen Sie einen Behindertenpass, dann tragen Sie hier die Nummer des Passes ein. Ebenso wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin einen Behindertenpass hat.
Kontrollieren Sie jedenfalls auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss angekreuzt sein, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.
Bei 2.7 tragen Sie den Prozentsatz Ihrer Behinderung bzw. den Prozentsatz der Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ein. Wenn kein Pflegegeld bezogen wird und wenn keine tatsächlichen Kosten bezüglich der Behinderung eingetragen werden, dann wird abhängig von der Höhe des Prozentsatzes der Behinderung ein Freibetrag gewährt. Der Prozentsatz muss aber mindestens 25% sein!

Diätfreibeträge

Beim Punkt 2.8 können Sie einen pauschalen Freibetrag für Diätverpflegung trotz Pflegegeldbezugs entweder für sich selbst oder für Ihren Partner oder Ihre Partnerin geltend machen. Kreuzen Sie den Diätfreibetrag an, der Ihnen oder Ihrem Partner, Ihrer Partnerin zusteht. Wenn einer Person mehrere Diätfreibeträge zustehen, wird der Freibetrag nur einmal gewährt, es wird aber der höhere Diätfreibetrag berücksichtigt.
Kontrollieren Sie jedenfalls auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Pflegegeld

Bei Punkt 2.9 geht es um die Dauer des Pflegegeldbezugs. Tragen Sie hier den Zeitraum ein. Das ist zum Beispiel 01 bis 12, wenn Sie oder Ihr Partner, Ihre Partnerin das gesamte Jahr über Pflegegeld bezogen haben.

KFZ-Freibetrag

Das „Ja“ bei 2.10.1 und 2.10.2 kreuzen Sie bitte nur dann an, wenn bei Ihnen oder Ihrem Partner, Ihrer Partnerin eine mindestens 50-%ige Gehbehinderung vorliegt. Sollten Sie oder Ihr Partner, Ihre Partnerin einen Ausweis gemäß §29 Straßenverordnung haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende „Ja“ an. Den Freibetrag erhalten Sie aber nur dann, wenn das Auto auf Ihren Namen zugelassen ist. Wenn Sie den Freibetrag für Ihren Partner oder Ihre Partnerin beantragen, muss das Auto auf dessen oder deren Namen zugelassen sein. Als gehbehindert gelten auch Blinde und Schwerstsehbehinderte, wenn eine Blindenzulage oder Pflegegeld ab der Stufe 3 bezogen wird.

Taxikosten

Bei den Kennzahlen 435 und 436 geht es um Taxirechnungen, wenn kein eigenes Auto vorhanden ist. Tragen Sie die Summe Ihrer Ausgaben bei Kennzahl 435 ein, wenn Sie persönlich eine Gehbehinderung haben oder blind sind. Bei der Kennzahl 436 tragen Sie die Taxikosten Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ein, wenn dieser oder diese kein eigenes Auto hat, blind ist oder eine Gehbehinderung vorliegt.
Kontrollieren Sie jedenfalls auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Ausgaben für Heilbehandlung

Bei Kennzahl 476 tragen Sie Ihre unregelmäßigen Ausgaben für Hilfsmittel wie zum Beispiel für einen Rollstuhl ein. Auch Ihre Kosten von Heilbehandlungen zählen, die Sie aufgrund Ihrer Behinderungen brauchen, z.B. Medikamente. Dasselbe gilt für Ihren Partner oder Ihre Partnerin bei der Kennzahl 417.
Kontrollieren Sie auch die Punkte 5.1 oder 6.1 in diesem Formular. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

Meine tatsächlichen Kosten sind höher als die Freibeträge

Bei der Kennzahl 439 können Sie anstelle der pauschalen Freibeträge die tatsächlichen Kosten der Behinderung eintragen. Bei der Kennzahl 418 tragen Sie die tatsächlichen Kosten der Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin ebenfalls anstelle der pauschalen Freibeträge ein. Diese Felder dürfen Sie aber nur dann ausfüllen, wenn Sie den Punkt 2.7 NICHT ausgefüllt haben.
Und noch etwas: Kontrollieren Sie auch die Punkte 5.1 oder 6.1. Einer der beiden Punkte muss zutreffen, wenn Sie die Kosten für die Behinderung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin absetzen möchten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK