Strom­ver­sorg­er wech­seln

Wenn Ihnen der bisherige Versorger zu teuer ist, können Sie den Lieferanten wechseln.

Mit dem Strompreis-Rechner der AK können Sie den güns­tig­sten Anbieter ermitteln. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Jahresverbrauchs werden sämtliche Anbieter des Ver­sorg­ungs­ge­biet­es aufgelistet, gereiht nach den Jahr­es­ge­samt­kos­ten. Darin sind alle Kosten berücksichtigt, Rabatte werden extra ausgewiesen. Wenn Sie eine Berechnung ab­ge­schlos­sen haben, können Sie diese im „WatchDog“ speichern, um automatisch über Tarifänderungen benachrichtigt zu werden.

Wie man den Stromversorger wechselt

Nachdem Sie mit dem Strompreis-Rechner den günstigsten Stromlieferanten gefunden haben, nehmen Sie mit diesem Kon­takt auf. Nach Abschluss des neuen Liefervertrages küm­mert sich Ihr neuer Lieferant um alle Formalitäten: er kündigt in Ihrem Auftrag den alten Liefervertrag und regelt mit dem Netzbetreiber den technischen Ablauf des Wechselvorgangs.

Der bisherige Regionalversorger ist als Netzbetreiber jedoch für einen reibungslosen Stromtransport über sein Leit­ungs­netz verantwortlich und ebenso für die Behebung von Stör­ung­en. Sie müssen daher nicht befürchten, dass die Ser­vice­qualität sinkt. Auch der Stromzähler bleibt wie bisher in Funk­ti­on. Der Wechselprozess dauert ungefähr 8 Wochen. Beim Wechsel wird aliquot abgerechnet, das heißt erfolgte die letz­te Abrechnung vor vier Monaten wird ein Drittel Ihres Jahr­es­strom­ver­brauchs verrechnet. Es dürfen keine Wech­sel­ge­bühr­en eingehoben werden.

Tipps zum Strom sparen

Bis zu € 75,-- Ersparnis pro Jahr sind möglich, wenn Elektro­ge­räte nach Gebrauch ganz ausgeschaltet werden oder energie­effiziente Geräte gekauft werden. Wie viel Bares Sie mit strom­spar­end­en Haushaltsgeräten (z.B. Fernseher, DVD-Player & Co) sparen, können Sie unter www.topprodukte.at nachprüfen.

Stromfresser Stand-by-Modus

Durchschnittlich verbrauchen Elektrogeräte im Stand-by-Modus je nach Typ pro Stunde zwischen 2 und 20 Watt. Ein nie benütztes Radio auf Stand-by kostet den Besitzer ca. 17,5 Euro pro Jahr. Ein Fernseher, ein Videorecorder und ein Sat-Empfänger verursachen zusammen jährlich rund 40 Euro an Stand-by-Kosten.

Videorecorder verbraucht 96 Euro

Bei einer angenommenen Lebenserwartung eines Video­re­cord­ers von 8 Jahren verbraucht dieser allein im Stand-by-Modus Strom im Wert von 96 Euro! In einem durch­schnitt­lich­en Haushalt befinden sich mindestens fünf bis sieben Elektro­ge­räte mit Stand-by-Funktion - wie zum Beispiel Radio, Fernseher, Videorecorder, Sat-Anlage, Mikrowelle, Backrohr, PC, Drucker etc. Tendenz steigend. Hier gibt es also ein nicht zu verachtendes Einsparungspotenzial.

Ältere Geräte fressen mehr Strom

Je älter die Geräte sind, umso mehr Strom fressen sie - auch im Stand-by-Modus. Daran sollte man beim Kauf neuer Ge­räte achten.


Muster­briefe

Unsere Vorlagen für Ihre Korrespondenz

Probleme?

Die Schlichtungsstelle kann helfen!  

Energie-Control GmbH, Schlichtungsstelle
Rudolfsplatz 13a, 1010 Wien

Web: www.e-control.at
E-Mail: schlichtungsstelle@e-control.at

Das könnte Sie auch interessieren

Heizkosten, Frau, Heizung, Geld, Betriebskosten © Picture Factory, Fotolia.com

Gas­an­bie­ter wech­seln

Achtung: Die Preise der Gasanbieter unterscheiden sich zum Teil erheblich! Wie ein An­bie­terwechsel funktioniert und wie Sie bei Problemen reagieren.

Installateur bei der Arbeit © Alexander Raths, Fotolia

Energiepreis­monitor

Manche Strom- und Gasanbieter gewähren hohe Preisrabatte, die nur im ersten Jahr gültig sind. Vergleichen Sie daher die Preise über mehrere Jahre!

Junge, abwaschen, Küche © somenski, Fotolia.com

Tipps fürs Energie­sparen

Wohnen wird immer teurer: Mietpreise und Betriebskosten steigen laufend. Hier ein paar wertvolle Tipps um die Energiekosten etwas zu senken.