Gleiche Drogeriewaren kosten in Wien mehr als in München

Wien noch immer teurer als München: Ein und dasselbe Drogerieprodukt kostet in Wien im Schnitt um 43 Prozent mehr als in München. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor bei 127 identen Drogerieprodukten in insgesamt 15 Super- und Drogeriemärkten in Wien und München.

Ein Einkaufskorb mit 127 identen Drogeriewaren kostet in München durchschnittlich 406,42 Euro, in Wien 581,25 Euro. Fast alle verglichenen Waren (124 der 127) sind in Wien im Schnitt teurer als in München. Bloß drei Produkte sind in Wien günstiger.

Gleiches Produkt, gleicher Hersteller mit deftigen Preisunterschieden zwischen Wien und München

– fünf Beispiele:

Produkt1)/Hersteller  

Wien2)

München2)Differenz3)
Creme soft Seife/Nivea (100 g)        1,440,54166%
Sensitive Strips/Hansaplast (20 Stück)4,932,11134%
Haarspray/Nivea (250 ml)              3,481,51130%
Shampoo/Schwarzkopf (250 ml)          3,31,52118%
Pflegeshampoo/Nivea (250 ml)          3,081,42116%

1) exakter Produktname unter wien.arbeiterkammer.at; 2) Durchschnittspreise in Euro; 3) gerundet;  

Teurere Supermärkte

In Wien verlangen die Supermärkte für Drogeriewaren um durchschnittlich knapp 21 Prozent mehr als die Drogeriemärkte. In München kosten die Drogeriewaren in Supermärkten im Schnitt um rund sechs Prozent mehr als in Drogeriemärkten.

Zum Preismonitor: Die AK hat Anfang Oktober die Preise von 127 identen Reinigungs-, Körperpflege-, Hygieneartikel und Babynahrung erhoben. Aktionspreise wurden berücksichtigt, sofern sie für alle KonsumentInnen gelten und nicht an Bedingungen wie Mindestabnahmemengen oder Kundenkarten gebunden sind. Erhoben wurde in vier Supermärkten in Wien (Billa, Merkur, Spar, Eurospar) und in fünf in München (Edeka, Rewe, Kaufland, Real, Hit) sowie in drei Drogeriemärkten in Wien (dm, Bipa, Müller) und in München (dm, Müller, Rossmann). Die Umsatzsteuer beträgt bei uns 20, in Deutschland 19 Prozent.