10.12.2019

Black Friday & Cyber Monday

Black Friday, Cyber Monday – was ist tatsächlich dran an den Aktionen? Ein AK Test bei 20 Online-Shops zeigt: Nicht überall wo Rabatt draufsteht, ist ein Rabatt drauf! Viele Händler machen schon eine ganze Black Friday- und Cyber Monday-Woche. Teilweise kann hier die Preisersparnis höher sein als am Black Friday selbst.

Deal or no Deal

Die AK erhob in 20 verschiedenen Online-Shops – die mit speziellen Black Friday-Aktionen geworben hatten – am Black Friday (29.11.2019), Cyber Monday (2.12.2019) und 4.12.2019 jeweils die Preise von 15 bis 20 Produkten.

Der AK Test zeigt: Am Black Friday betrug die durchschnittliche Preisersparnis – bezogen auf alle in einem Online-Shop erhobenen Produkte – gegenüber den vorher geltenden Statt- bzw. unverbindlichen Hersteller-Richtpreisen (UVP) je nach Online-Shop zwischen 15 (Quelle) und fast 59 (XXXLutz) Prozent. Die kleinste Preisersparnis machte bei einem einzelnen Produkt rund sieben Prozent (Conrad) aus, der größte Preisnachlass knapp 76 Prozent (Thalia).

Am Cyber Monday (2.12.2019) waren in 19 von 20 Online-Shops nur teilweise dieselben Produkte günstiger, die auch am Black Friday erhoben wurden. In einem Online-Shop (Quelle) wurden alle erhobenen Produkte wieder auf das vor dem Black Friday geltende Preisniveau angehoben.

Am Cyber Monday konnten sich KonsumentInnen – verglichen mit den geltenden Preisen vor dem Black Friday – bis zu knapp 76 Prozent (Thalia) sparen, aber auch nichts (Quelle) bzw. sogar draufzahlen. Ein Beispiel: Beim Dänischen Bettenlager war der Hocker Valentin am Cyber Monday sogar um 20 Prozent teurer als vor dem Black Friday. Vor dem Black Friday kostete er 24,95, am Black Friday 12,50 und am Cyber Monday sogar 29,95 Euro.

Am 4.12. hatten fünf (C&A, H&M, Humanic, Peek & Cloppenburg, Quelle) von 20 Online-Shops alle erhobenen Produkte wieder auf das vor dem Black Friday bzw. Cyber Monday geltende Preisniveau erhöht. 14 gewährten an diesem Tag noch Rabatte auf einige der erhobenen Produkte, aber teilweise nicht mehr so hoch wie noch am Black Friday. Nur in einem Online-Shop (Deichmann) waren alle erhobenen Produkte zwei Tage nach dem Cyber Monday noch immer so preiswert wie am Black Friday.

Die durchschnittliche Preisersparnis kurz nach dem Cyber Monday – verglichen mit den geltenden Preisen vor dem Black Friday – betrug je nach Online-Shop zwischen null und rund 45 (XXXLutz) Prozent.

Unsere Tipps

  • Aktion ist nicht gleich Aktion: Manche Händler geben am Black Friday oder Cyber Monday einen Rabatt auf ihr ganzes Sortiment, andere nur auf bestimmte Ware. 

  • Raus mit „Altem“: Die größten Preisnachlässe gibt es oft bei bereits älteren Modellen.  

  • Vorab vergleichen: Informieren Sie sich schon vorher über die Produkte, die Sie gerne kaufen möchten und vergleichen Sie die Preise mit Online-Preissuchmaschinen wie z.B. geizhals.at oder idealo.at

  • Achtung beim Rabatt: Die Rabatte gehen oft nicht vom Marktpreis aus, sondern von den unverbindlichen Hersteller-Richtpreisen (UVP), die meist deutlich höher sind. 

  • Vorsicht bei Fakeshops: Achtung, vor allem bei Fakeshops aus dem asiatischen Raum. Es besteht die Gefahr, dass Sie die im Voraus bezahlten Produkte gar nicht erhalten. Schauen Sie im Impressum, wo der Händler seinen Sitz hat. Auf watchlist-internet.at finden Sie eine Liste aktueller Fakeshops. 

  • Wenn geht auf Rechnung: Kaufen Sie wenn möglich auf Rechnung. Von Bezahlung im Voraus ist abzuraten. Wenn Sie mit Kreditkarte zahlen, achten Sie auf eine verschlüsselte Verbindung. 

  • Recht auf Rücktritt: Sie können Online-Käufe innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Dazu müssen Sie in dieser Frist eine Mitteilung über den Widerruf an den Verkäufer schicken und die Ware zurücksenden.

Downloads

Kontakt