31.08.2021

Ich bin arbeitslos

Ich bin gerade arbeitslos geworden. Was muss ich tun?

Stellen Sie einen Antrag auf Arbeitslosengeld beim AMS!

Wenn Sie ein e-AMS-Konto haben, dann bringen Sie den Antrag am besten elektronisch per eAMS ein. Das Gesetz schreibt in diesem Fall vor, dass Sie innerhalb von 10 Tagen zusätzlich persönlich zum AMS gehen müssen. Wegen des COVID-19-Virus versucht das AMS weiterhin persönliche Termine möglichst zu reduzieren. Fragen Sie daher unbedingt beim AMS nach, ob zusätzlich zum Antrag per eAMS auch noch ein persönlicher Termin erforderlich ist.

Wenn Sie kein e-AMS-Konto haben, fragen Sie am besten noch vor Eintritt der Arbeitslosigkeit, aber spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit, direkt beim AMS nach, ob Sie den Antrag auf Arbeitslosengeld auch telefonisch oder per E-Mail stellen können.

Beachten Sie bitte, dass Sie zusätzlich zur Arbeitslosmeldung auch einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen müssen. Das Antragsformular müssen Sie innerhalb der vom AMS festgesetzten Frist beim AMS einbringen. Das Arbeitslosengeld wird grundsätzlich nicht rückwirkend gewährt, sondern erst ab dem Tag der Geltendmachung.

kontakte zum AMS

Muss ich persönliche Termine beim AMS einhalten?

Wenn Sie aber zu einem persönlichen Termin eingeladen werden, müssen Sie davon ausgehen, dass der Termin verpflichtend ist. Das AMS wird die erforderlichen Schutzmaßnahmen ergreifen, um Sie und alle anderen KundInnen des AMS nicht zu gefährden. In den Geschäftsstellen des AMS muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Sind Sie aber krank oder können den Termin aus einem anderen triftigen Grund nicht einhalten (zB Ihr Kind ist krank und es gibt keine andere Betreuungsperson oder Sie haben ein Vorstellungsgespräch), dann teilen Sie das Ihrem Berater/Ihrer Beraterin beim AMS vor dem Termin mit. Wenn Sie einen Termin grundlos nicht einhalten, wird im Normalfall die Leistung eingestellt, bis Sie wieder persönlich beim AMS vorsprechen.

Muss ich mich trotz Ansteigens der Infektionszahlen auf Vermittlungsvorschläge des AMS bewerben und auch die vereinbarte  bzw vorgeschriebene Eigeninitiative erfüllen?

Ja. Wenn Sie eine zumutbare Beschäftigung nicht annehmen oder das Zustandekommen verhindern, verlieren Sie für 6 Wochen (im Wiederholungsfall 8 Wochen) den Anspruch auf Ihr Arbeitslosengeld/Notstandshilfe. Den Anspruch auf Ihre Leistung können Sie auch dann verlieren, wenn Sie die vom AMS vorgeschriebene Eigeninitiative nicht erfüllen.

Generell ist in der derzeitigen Situation eine angebotene Beschäftigung nur dann zumutbar, wenn der/die potentielle ArbeitgeberIn die Einhaltung der für den Betrieb geltenden COVID-19-Schutzmaßnahmen (Schutzmasken, Abstand, etc.) sicherstellt.

Informationen dazu, wann eine Beschäftigung allgemein zumutbar im Sinne des Arbeitslosenversicherungsgesetzes ist finden Sie hier.

Wenn Sie Zweifel an der Zumutbarkeit der Stelle haben setzen Sie sich bitte sofort nach Erhalt des Vermittlungsvorschlages mit Ihrer Beraterin/Ihrem Berater beim AMS ins Verbindung.

Wichtig!

Wenn eine vom AMS zugewiesene Stelle zumutbar ist, sind Sie dazu verpflichtet sich zu bewerben und die genauen Arbeitsbedingungen im Rahmen des Vorstellungsgespräches abzuklären.

Ich war vor meiner Arbeitslosigkeit in Kurzarbeit. Wirkt sich das negativ auf mein Arbeitslosengeld aus?

Nein. Ein wesentlicher Vorteil der Kurzarbeit ist, dass Sie sozialversicherungsrechtlich weiterhin mit Ihrer „alten“ Arbeitszeit und Ihrem bisherigen Einkommen gemeldet bleiben. Damit hat die Kurzarbeit grundsätzlich keine Auswirkungen auf Ihre Pension oder ein allfälliges Arbeitslosengeld.

Kann mich das AMS nach wie vor in ein anderes Bundesland vermitteln?

Ja. Sie können auf einen Arbeitsplatz in ein anderes Bundesland vermittelt werden, wenn 

  • die zumutbare tägliche Wegzeit (Vollzeit-Beschäftigung: Jedenfalls 2 Stunden täglich für Hin- und Rückreise. Teilzeit-Beschäftigung: Jedenfalls 1,5 Stunden täglich für die Hin- und Rückreise.) nicht überschritten wird oder vom Arbeitgeber eine Unterkunft zur Verfügung gestellt wird,
  • Sie Ihre Betreuungspflichten weiterhin einhalten können,
  • die Beschäftigung Ihren körperlichen Fähigkeiten entspricht und weder die Gesundheit noch die Sittlichkeit gefährdet und
  • der/die ArbeitgeberIn die Einhaltung der für den Betrieb geltenden COVID-19-Schutzmaßnahmen (Mund-Nasen-Schutz-Masken, Abstand, etc.) sicherstellt.

Muss ich zu einer AMS-Schulung?

Ja, die Teilnahme an Schulungen ist weiterhin verpflichtend. Lehnen Sie die Teilnahme an einer zumutbaren Schulungsmaßnahme ohne wichtigen Grund ab, kann das AMS Ihre Leistung für 6 Wochen (im Wiederholungsfall 8 Wochen) sperren.

Die 2. COVID-19-Öffnungsverordnung ist am 1.7.2021 in Kraft getreten. Teilnehmer:innen von AMS-Kursen sind nicht mehr verpflichtet, im Kurs eine Maske zu tragen, einen "3G-Nachweis" zu erbringen und einen Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten.

Das AMS ersucht aber weiterhin darum, Hygiene- und andere Schutzmaßnahmen (z.B. Testmöglichkeiten bei den Schulungsinstituten) einzuhalten, um sich selbst und andere Personen vor einer Infektion zu schützen.

Die Kursträger können auch in der Hausordnung Schutzmaßnahmen vorsehen.


Ich bin arbeitslos, denke aber, ich gehöre zur Risikogruppe. Was gilt?

Die Verordnung, die seit 06.05.2020 die Freistellung von Risikopersonen ermöglicht hat, ist am 30.06.2021 ausgelaufen und wurde vom Arbeitsministerium nicht verlängert.

Verwiesen wurde dabei auf die aktuelle epidemiologische Lage und das umfassende Impfangebot für sämtliche Personen, die auf Grund ihres Gesundheitszustands der COVID-19-Risikogruppe zugerechnet werden.

Für Sie gilt daher: Das AMS muss chronische Erkrankungen bei der Vermittlung neuer Arbeitsplätze bzw. der Zuweisung in AMS-Maßnahmen berücksichtigen. Das erfordern die Zumutbarkeitsregeln des Arbeitslosenversicherungsgesetzes. Wichtig ist aber, dass Sie das AMS über Ihre chronischen Krankheiten informieren und dafür auch die entsprechenden ärztlichen Atteste vorlegen. Nur dann kann das AMS darauf Rücksicht nehmen.

Werden Ihre gesundheitlichen Einschränkungen berücksichtigt und wird Ihre Gesundheit durch die angebotene Beschäftigung nicht gefährdet, dann ist eine vom AMS zugewiesene Stelle zumutbar. Bewerben Sie sich nicht für eine zumutbare Stelle, dann kann das AMS eine Sperre der Leistung von 6 Wochen (im Wiederholungsfall 8 Wochen) verhängen.

Wenn Sie Zweifel an der Zumutbarkeit der Stelle haben setzen Sie sich bitte sofort nach Erhalt des Vermittlungsvorschlages mit Ihrer Beraterin/Ihrem Berater beim AMS in Verbindung.

Diese Grundsätze gelten auch dann, wenn Sie eine Zuweisung zu einer Maßnahme des AMS erhalten.

Ich bin in Heimquarantäne? Verliere ich jetzt mein Arbeitslosengeld/ Notstandshilfe?

Nein. Wenn Ihnen die Gesundheitsbehörde eine Heimquarantäne angeordnet hat, dann verlieren Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld/Notstandshilfe nicht. Sie müssen Ihre Beraterin/Ihren Berater beim AMS aber unverzüglich darüber informieren, dass die Quarantäne angeordnet wurde. Wenn die Quarantäne beendet ist, melden Sie sich bitte sofort wieder beim AMS.

Beachten Sie, dass Sie auch während der Quarantäne Vermittlungsvorschläge vom AMS bekommen können und sich auch telefonisch, schriftlich oder per E-mail bewerben müssen.

Persönliche Bewerbungen, Bewerbungsgespräche und Kursteilnahmen können aber erst nach Ende der behördlich angeordneten Quarantäne stattfinden.

Werden mir Beihilfen gestrichen, wenn Kurse nicht stattfinden?

Nein. Auch wenn der Schulungsbetrieb ausgesetzt ist, erhalten Sie weiterhin die Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts, Kurskostenbeihilfe oder Ihre Leistung aus der Arbeitslosenversicherung.

Was gilt für sozialökonomische Betriebe oder gemeinnützigen Beschäftigungsprojekte?

Welche Sicherheitsvorkehrungen bei der Arbeit im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses in einem sozialökonomischen Betrieb oder gemeinnützigen Beschäftigungsprojekt eingehalten werden müssen, hängt davon ab, in welchem Bereich (z.B. Gastronomie, Handel, Logistik, etc.) Sie tätig sind. Bitte kontaktieren Sie Ihren Arbeitgeber.

Ich habe aus Angst vor dem Corona-Virus selbst gekündigt. Muss ich jetzt vier Wochen auf mein Arbeitslosengeld warten?

Das wird im Einzelfall geprüft. Geben Sie dem AMS bekannt, warum Sie das Arbeitsverhältnis beendet haben. Das AMS wird entscheiden, ob ein Nachsichtsgrund vorliegt.

Haben Sie das Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen beendet und liegt ein ärztliches Attest vor, das belegt, dass Ihnen die Tätigkeit nicht mehr zumutbar war, dann liegt ein Nachsichtsgrund vor.

Muss ich den Untersuchungstermin zur Beurteilung meiner Arbeitsfähigkeit einhalten?

Wenn Sie einen Termin zur Begutachtung grundlos nicht einhalten, wird im Normalfall die Leistung eingestellt. Wenn Sie den Untersuchungstermin aus wichtigen Gründen nicht einhalten können, teilen Sie Ihrem Berater / Ihrer Beraterin im AMS mit, warum Ihnen das nicht möglich ist.

Stimmt es, dass die Notstandshilfe aufgrund der Corona-Krise erhöht wird?

Der Nationalrat hat beschlossen, dass im Zeitraum 1. Jänner bis 30. September 2021 die Notstandshilfe in der Höhe des der Notstandshilfe zugrundeliegenden Arbeitslosengeldes, d.h. in Höhe Ihres letzten Arbeitslosengeldes, ausbezahlt werden soll. Die befristete Erhöhung soll nicht nur für aufgrund der Covid 19-Krise arbeitslos gewordene Menschen, sondern auch für Menschen gelten, die zu diesem Zeitpunkt bereits Notstandshilfe bezogen haben. Die Bundesregierung hat angekündigt, dass die Auszahlung der erhöhten Notstandshilfe nicht weiter verlängert wird, d.h. mit dem 30.9.2021 endet.  

In diesem begrenzten Zeitraum wird

  • eigenes Einkommen nicht auf die Notstandshilfe angerechnet und
  • die Notstandshilfe auch nicht gedeckelt.

Wichtig!

Wenn Sie zusätzlich zur Notstandshilfe Mindestsicherung beziehen, dann reduziert eine Erhöhung der Notstandshilfe den Anspruch auf Mindestsicherung. Das kann bei Mindestsicherungs-Bezieher:innen dazu führen, dass ein Teil oder die ganze Nachzahlung an die für die Mindestsicherung zuständige Behörde überwiesen werden muss. Sie müssen der Sozialhilfebehörde die Erhöhung der Notstandshilfe melden, da die Rückerstattung nicht automatisch vom AMS durchgeführt wird!

Downloads

Kontakt

kontakte zum AMS

  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz