Junge Frau im Home-Office © Marina Andrejchenko, stock.adobe.com
© Marina Andrejchenko, stock.adobe.com
25.1.2022

Arbeiten in Quarantäne?

Die Omikron-Welle rollt derzeit durch Österreich. Viele sind krank und müssen in Quarantäne. Zusätzlich zu dieser Belastung erhöht jetzt auch noch der ÖVP-Wirtschaftsbund den Druck auf die Beschäftigten: Infizierte sollen auf Anordnung im Homeoffice weiterarbeiten, sogar, wenn sie krank sind.  Die AK spricht sich klar dagegen aus! 

„Das ist weder sinnvoll, noch rechtlich im Homeoffice-Gesetz gedeckt“, betont Silvia Hruska-Frank, Bereichsleiterin für Soziales, in der AK Wien.

Tipp

Auf jobundcorona.at finden Sie alle aktuellen Informationen, wenn es um Arbeiten in Zeiten von Corona geht. 

Was gilt in der Praxis?

Im Epidemiegesetz heißt es: Wer eine ansteckende Krankheit hat, muss in Quarantäne. Dazu Hruska-Frank: „Das heißt, dass das Haus nicht verlassen werden darf. Einzige Ausnahme ist der von der Behörde angeordnete Weg zur Testung.“

Wer krank in Quarantäne ist, fällt in der Arbeit aus

Wer krank in Quarantäne ist, fällt in der Arbeit aus – egal, ob die Arbeit außerhalb des Hauses oder im Homeoffice erledigt wird. „Wer krank ist, ist krank und darf daher nicht arbeiten oder dazu gezwungen werden“, betont Hruska-Frank. 

Chef:in erhält Kostenersatz

Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin bekommt für jene Mitarbeiter:innen, die in Quarantäne sind und ausfallen, einen Kostenersatz. Das heißt: Beschäftigte bekommen ihr Entgelt weiterbezahlt, ihre Firma erhält das Geld aber vom Staat zurück. Hruska-Frank betont: „Sollte eine Firma diesen Ersatz kassieren, gleichzeitig die Mitarbeiter:innen aber zu Homeoffice-Arbeit während der Quarantäne zwingen, ist das Betrug und damit ein Strafdelikt!“

Kann die Firma einseitig Homeoffice anordnen?

Kann die Firma einseitig Homeoffice anordnen, wenn der Erkrankungsverlauf mild oder symptomlos ist? Nein! Homeoffice kann nie einseitig angeordnet werden, sondern muss immer zwischen beiden Seiten vereinbart werden. Das steht auch im Homeoffice-Gesetz, das AK und ÖGB gemeinsam mit den anderen Sozialpartnern verhandelt haben.

„Gibt es eine bestehende Homeoffice-Vereinbarung und glaubt die Arbeitgeberin nicht, dass die Person krank ist, kann das jede Ärztin bestätigen. Die Kosten des ärztlichen Attests müssen von der Arbeitgeberin übernommen werden“, erklärt Hruska-Frank. Ein Besuch in der Arztpraxis ist dabei aufgrund der Quarantäne nicht erlaubt. 

56 Prozent machen Homeoffice, anstatt in Krankenstand zu gehen

Aktuell ist es so, dass 56 (!) Prozent der Arbeitnehmer:innen Homeoffice machen, anstatt in Krankenstand zu gehen und sogar 60 (!!) Prozent zu Hause arbeiten, obwohl sie Pflegefreistellung in Anspruch nehmen müssten. Das zeigt eine Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut IFES für die AK Wien durchgeführt hat. „Das gehört abgeschafft. Wer krank ist, ist krank und kann auch nicht arbeiten“, stellt AK Expertin Hruska-Frank klar. 

Kontakt

Tipp

Auf jobundcorona.at finden Sie alle aktuellen Informationen, wenn es um Arbeiten in Zeiten von Corona geht. 
  • © 2022 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz