6.6.2013

Widmung

Bei der Widmung eines Grundstückes, wie sie im Flächenwidmungsplan festgelegt ist, handelt es sich immer um eine Zielvorgabe für eine langfristige Verwendung, die von der aktuellen Nutzung durchaus verschieden sein kann. Im Flächenwidmungsplan einer Gemeinde – als wesentliches Instrument der Raumordnung - ist das gesamte Gemeindegebiet räumlich und funktionell gegliedert, um den Erfordernissen einer geordneten Besiedelung, der wirtschaftlichen Entwicklung, von Tourismus, Erholung und den Bedürfnissen des Natur- und Landschaftsschutzes Rechnung zu tragen. 

Als wesentliche Widmungskategorien gelten Bauland, Grünland und Verkehrsflächen. Ihre genaue Bezeichnung ist ebenso wie weitere Untergliederungen von Bundesland zu Bundesland verschieden, da die Erlassung von Raumordnungsgesetzen in Österreich in die Kompetenz der Bundesländer fällt. Österreichweit einheitlich ist die Festlegung der Flächenwidmungspläne als Gemeindesache; Information über die Widmung von Grundstücken erhalten Sie daher stets im Gemeindeamt. Im Grundbuchauszug sind Angaben über die aktuelle Nutzung eines Grundstückes enthalten, die keinerlei Zusammenhang mit dessen Widmung aufweisen.

Nähere Informationen zur Gesetzeslage den einzelnen Bundesländern.